Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Universalarchiv für persönliche Daten

14.10.2003


Einer fortschrittlichen Nation anzugehören, hat seine Vor- und Nachteile. Zu den Nachteilen gehört sicherlich der Papierkrieg, den es zur Erledigung vieler Verwaltungsvorgänge zu führen gilt. Schon der einfache Nachweis unserer eigenen Identität kann sich oft als logistischer Alptraum erweisen. Glücklicherweise bietet die moderne Technologie aber inzwischen einfache Lösungen, die diesen Aspekt des gesellschaftlichen Lebens durchaus angenehm gestalten könnten.



In modernen Institutionen, in denen immer wieder Nachweise über persönliche Lebensumstände zu erbringen sind, fällt den Mühlen der Verwaltung allzu oft das Gebot der Einfachheit zum Opfer. Zu den vielen Unterlagen zählen beispielsweise Geburtsurkunden, Nachweise zum Familienstand, Belege zu Staatsangehörigkeit und Religion, Beschäftigungsnachweise oder Meldebescheinigungen. In einer Zeit, in der Informationen alles sind, hat es den Anschein, dass inzwischen nichts wichtiger ist als der Existenznachweis. "Ich denke, also bin ich" - von wegen, Descartes! Jedenfalls nicht, so lange du das nicht anhand von Papieren nachweisen kannst...



Doch unter dem Berg der Bürokratie - von der Kostenlawine der damit verbundenen Administration ganz zu schweigen - schlummert glücklicherweise eine Lösung, die das Ganze enorm rationalisieren und vereinfachen kann. Von medizinischen Unterlagen bis zu Vorstrafenregistern, von Führerscheinen bis zu finanziellen Bonitätsbewertungen, vom Geburtsort bis hin zur Augenfarbe - für all diese Angaben könnte es jetzt eine elektronische Universallösung geben.

Diese Lösung heißt e-ID. Im Grunde ist die e-ID-Karte nichts Neues. Sie basiert auf denselben Prinzipien wie die bekannten Kreditkarten oder Clubausweise und dient ähnlichen Zwecken. Die e-ID ist als umfassende Lösung gedacht, sowohl was die auf ihr gespeicherten Daten als auch ihre universelle Verwendbarkeit angeht. Diese Anwendung, so die Planungen, wird den Arbeitsaufwand und die Kosten enorm reduzieren, mit denen der Papierkrieg verbunden ist, der heute in den meisten Bürokratien noch der Normalfall ist.

Die e-ID, die mehr sein soll als lediglich eine Info-Karte, enthält persönliche Daten und wird von einer ausgefeilten Infrastruktur aus technologischem Know-how unterstützt. Sie eignet sich für eine Vielzahl von Kunden-Transaktionen, so z.B. auch für Bank- und Kauftransaktionen. Die e-ID, die gegenwärtig in Finnland und Belgien getestet wird, soll im Erfolgsfall mit einem breiteren europäischen Umfeld kompatibel gemacht werden und letztlich einen Beitrag zu mehr Bedienerfreundlichkeit und wesentlich weniger Frustration leisten, indem für Verwaltungsvorgänge immer weniger Papierkrieg bewältigt werden muss.

Kontaktangaben:

Ulla Westermarck
Population Register Centre
Finland Certificate Authority Services Kellosilta 7
PO Box 7, 00521 Helsinki, Finland
Tel: +358-9-22916509
Email: ulla.westermarck@vrk.intermin.fi

Ulla Westermarck | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vrk.intermin.fi

Weitere Berichte zu: Universalarchiv Verwaltungsvorgänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics