Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die mikroelektronische Forschung europäisieren

18.09.2003


»Für unsere Institution ist es obligatorisch, im Bereich der Mikro- und Nanotechnologie auf europäischer Ebene zu arbeiten«, betont Jean Therme, Direktor für Forschung und Technologie des Commissariat à l’Energie Atomique CEA. »Die Partnerschaft mit dem Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik ist ein erster und wesentlicher Schritt, um ein europäisches Exzellenznetzwerk zu schaffen und weltweit als Spitzenallianz anerkannt zu werden.« Und die Absichten des deutschen Partners fasst der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Hans-Jörg Bullinger, zusammen: »Das generelle Ziel ist, eine aktive Rolle zu spielen, um die künftige europäische Forschungslandschaft zu beeinflussen. Damit binden wir die Fraunhofer-Gesellschaft in die Netze ein, die dies ermöglichen.«



Die gemeinsamen Forschungsaktivitäten betreffen zunächst zwei Gebiete: Das Wafer Level Packaging ermöglicht es, alle notwendigen Prozessschritte des IC-Packaging auf Wafer-Ebene durchzuführen. Dies trägt zur weiteren Miniaturisierung und zu einer erhöhten Funktionalität bei. Mit dieser Thematik verbunden sind:

... mehr zu:
»CEA »Microelectronics »Packaging »VµE


• Chip Size Packages
• Verbindungen Chip on Chip

• Wafer Bumping für bleifreie Chipverbindungen
• Integrierte Prozesskomponenten
• Packaging von Hochfrequenzsystemen


Die heterogene Systemintegration ermöglicht eine Verknüpfung unterschiedlicher Chiptechnologien zu einem komplexen, räumlichen Gesamtsystem. »Damit erschließen wir uns die dritte Dimension in der Systemintegration auf Waferebene«, erläutert der Sprecher des Verbunds VµE, Professor Herbert Reichl. »Ein Ziel dabei sind e-Grains oder e-Cubes - also Computersysteme, die auf die Größe eines Getreidekorns von wenigen Kubikmillimetern geschrumpft sind. Sie werden den Menschen zukünftig überall zu Diensten sein.«


Um solche Ziele zu erreichen und der internationalen Konkurrenz zu begegnen, verstärken CEA-Leti und VµE ihre europäische Präsenz mit einer Vier-Punkte-Strategie: Zusammenarbeit mit anderen europäischen Partnern in EU-finanzierten Forschungsprojekten, wobei vor allem die neuen Instrumente des 6. Rahmenprogramms genutzt werden sollen. Hinzu gesellen sich EUREKA-Projekte wie MEDEA+ (Silicon Architecture for Multistandard Radio Systems: Architecture Studies and Realization of Low-Power IF and Baseband Key-Components). Zweitens wird die direkte Zusammenarbeit mit anderen europäischen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Mikro- und Nanotechnologien intensiviert. Kandidaten dafür sind das belgische Interuniversity Microelectronics Center IMEC, das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique CSEM in der Schweiz und das irische National Microelectronics Research Center NMRC.

Weiterhin wollen die beiden Vertragspartner technologische Lösungen in den Feldern Packaging und Heterogeneous Integration anbieten. Sie sollen zusammen mit europäischen Industrieunternehmen entwickelt werden. Und schließlich wollen CEA-Leti und VµE gemeinsam bei der Planung von Forschungsprogrammen in nationalen und europäischen Behörden mitwirken.

CEA-Leti

Das Laboratoire d’Electronique de Technologie de l’Information Leti ist ein Labor des Commissariat à l’Energie Atomique CEA in Grenoble. In der Forschung über Mikroelektronik und Mikrotechnologien ist es in Europa führend. Leti beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Mit mehr als 120 Patenten pro Jahr und 30 Start-up-Gründungen gehört es zu den führenden Institutionen weltweit.

Die 1945 gegründete Dachorganisation CEA betrieb ursprünglich wissenschaftliche und technologische Forschung im Sektor der zivilen und militärischen Atomkraft. Hinzu kamen unter anderem Astrophysik, neue Energietechnologien, Informations- und Kommunikationssysteme sowie Toxikologie und Biotechnik. Mit der Fähigkeit, Grundlagenforschung und industrielle Wirtschaftlichkeit zu verbinden, ist CEA bei Innovationen national führend. Etwa 15 000 CEA-Mitarbeiter arbeiten an zehn französischen Standorten.

Verbund VµE

Der Zusammenschluss von neun Fraunhofer-Instituten wurde 1996 gegründet. Mittlerweile bündelt er die Kompetenzen von mehr als 1 600 Mitarbeitern. Die vornehmlichen Aktivitäten des Verbunds sind: vorbereiten und koordinieren interdisziplinärer Forschungsvorhaben, Studien durchführen und Strategiefindungsprozesse begleiten. Der VµE bietet Dienste in folgenden Gebieten an:

• Technologie und Design
• Entwicklung innovativer Produkte in Zusammenarbeit mit Firmen
• Aus- und Weiterbildung junger Wissenschaftler

Ansprechpartner CEA (Leti):
Pascal Newton
Telefon +33 (0)1 40 56 20 97
pascal.newton@cea.fr

Ansprechpartner Fraunhofer VµE:
Christian Lüdemann
Telefon 0 30 / 4 64 03-2 07
christian.luedemann@vue.fraunhofer.de

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr/default_gb.htm
http://www.vue.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: CEA Microelectronics Packaging VµE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics