Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Zeitreise für Skulpturen

04.08.2003


Was wollen uns Kunstwerke sagen? Wenn Skulpturen nicht mehr in ihrer ursprünglichen Umgebung stehen, ist die Frage schwer zu beantworten. Außer man versetzt digitale Modelle von Figurengruppen wie die des Barockbildhauers Bernini in künstlich erzeugte Räume.



"Regisseur des Barock" war eine Ausstellung über Gian Lorenzo Bernini (1598-1680) betitelt. In der Tat beherrschte der Bildhauer, Städtebauer, Architekt und Maler den Kunstbetrieb Roms über sechs Jahrzehnte. Einige seiner Skulpturen dienen seit einem Jahr als Grundlage für ein interdisziplinäres Forschungsprojekt von Kunsthistorikern, Informatikern und Medienwissenschaftlern. Es trägt den Titel "Virtualisierung von Skulptur" und ist Teil des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG geförderten Forschungskollegs 615 "Medienumbrüche, Medienkulturen und Medienästhetik zu Beginn des 20. Jahrhunderts und im Übergang zum 21. Jahrhundert". Als virtuelle Bildhauer betätigen sich Forscher des Fraunhofer-Instituts für Medienkommunikation IMK mit Kollegen vom Bereich Kunstgeschichte der Universität Siegen bis Juli 2005: Sie digitalisieren Skulpturen Berninis aus der Villa Borghese in Rom. Dazu projizieren sie auf die Statue ein Gitterraster, das Stück für Stück fotografiert wird. Jedes Einzelbild dient als Baustein einer dreidimensionalen, virtuellen Kopie.

... mehr zu:
»Bildhauer »Skulptur


Dreidimensionale Statuen im Computer zu rekonstruieren, klingt zunächst vielleicht wie ein Zeitvertreib für Informatiker. Jedoch geben die Figurengruppen, die Bernini seinerzeit speziell für die Villa Borghese anfertigte, erhebliche Rätsel auf. "Die Villa wurde im Laufe der Jahrhunderte umgestaltet und nur aus literarischen Quellen ahnt man, wie das Gebäude im Inneren ursprünglich gestaltet war", erklärt Roland Kuck vom IMK-Kompetenzzentrum "Virtuelle Umgebungen".

Am Computer versetzen die Wissenschafler deshalb die Figuren Berninis wieder in die Villa Borghese. Dadurch erhoffen sie sich Aufschlüsse über die eigentliche Wirkung, die der Künstler mit seinem Werk beabsichtigte. "Wir haben uns für Bernini entschieden, weil gerade seine Figuren installativ, also mit dem Raum zusammen gesehen werden müssen", betont Projektleiter Professor Gundolf Winter von der Uni Siegen. Durch das Projekt soll der virtuelle Besucher der Villa Borghese eine Vielfalt sehen können, die physikalisch nicht mehr vorhanden ist. "Die Qualität der virtuellen Skulptur in feinen Details und aus jeder Perspektive ist dabei für uns die größte Herausforderung", betont Kuck. Er und seine Kollegen wollen noch einen Schritt weiter gehen: Indem sie ihren Figuren virtuell Leben einhauchen, wird das Standbild zum Film. Ein wesentliches Ziel des Projekts ist auch die Darstellung in immersiver, virtueller Realität. Vor einer großen 3-D-Leinwand werden dann nicht nur Kunstgeschichtler in die Villa eintauchen können.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Roland Kuck, Telefon 02241 - 14-2132, Fax -2040, Roland.Kuck@imk.fraunhofer.de
Prof. Dr. Gundolf Winter, Telefon 0271 - 740-3368, winter@kunstgeschichte.uni-siegen.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.imk.fraunhofer.de
http://www.fk615.uni-siegen.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Bildhauer Skulptur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Entwicklung einer einheitlichen Architektur zur Maschinenoptimierung durch Big Data
12.09.2018 | CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics