Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Informationslogistik mit Mobile Workforce Management System

04.08.2003


Stehen die Räder einer Produktionsanlage still, muss der Wartungsdienst schnell und genau informiert werden. Ein Kommunikationsportal leitet Störungen an den passenden Techniker weiter, macht dessen Einsatzplanung effizienter und unterstützt ihn bei der Reparatur.



"Das passende Ersatzteil habe ich leider nicht dabei - da muss ich morgen wiederkommen", sagt der freundliche Servicetechniker und fährt wieder. Ginge es in diesem Fall nur um die heimische Waschmaschine, blieben die Hemden einen Tag länger schmutzig. Kommt jedoch eine ganze industrielle Produktionslinie zum Stehen, wird eine Kostenlawine ausgelöst: Konventionalstrafen wegen Lieferverzugs, hoher Koordinationsaufwand und Zusatzschichten, um den Produktionsausfall wieder hereinzufahren. Vielfach werden die Maschinen durch mobile Techniker des Herstellers oder von Servicedienstleistern betreut. Bekommen diese eine ungenaue oder falsche Fehlermeldung vom betroffenen Betrieb, müssen sie nach der Diagnose oft erst passendes Werkzeug oder Ersatzteile beschaffen. Dann steht die Anlage einen weiteren Tag still.



"Unproduktive Fahrten von Technikern verursachen im Störungsfall etwa ein Drittel der Gesamtkosten", schätzt Manfred Wojciechowski vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. Zusammen mit der Berliner Gesellschaft für Anwenderinformations- und Arbeitsplatzkommunikations-Systemberatung (GefAA) entwickelten die Forscher deshalb ein Konzept zur effizienteren Informationslogistik. Das webbasierte Mobile Workforce Management System (MWMS) wird seit Juni in einem Pilotprojekt an Tankstellen im Bereich Berlin-Brandenburg getestet. Kernstück ist ein Kommunikationsportal, das Störungsmeldungen verwaltet und per SMS oder Mail an den passenden Servicetechniker weiterleitet. Die Meldung kann entweder aus der Zentrale des Portals kommen oder direkt von einer Maschine, die eine Selbstdiagnose durchgeführt hat. "Berücksichtigt werden dabei die Priorität des Auftrags, das Qualifikationsprofil, die Ausrüstung sowie der momentane Standort des Technikers", erklärt Wojciechowski. MWMS organisiert zudem die Routenplanung, damit der Monteur auf kürzestem Weg von einem Auftrag zum nächsten kommt.

Vor Ort hat der Techniker über das Kommunikationsportal online Zugriff auf die Störungshistorie der betroffenen Maschine sowie die passenden Handbücher und Dokumentationen. Sollte er das Problem doch nicht selbst beheben können, kann er per Videokonferenz Kontakt zu einem Experten für das Gerät aufnehmen. Die Unterstützung der Techniker vor Ort ist der Hauptaspekt des Berliner Pilotprojekts. "Wir haben bereits erste Anfragen von Anlagenherstellern, die ihre Maschinen samt MWMS verkaufen wollen", sagt Hans Weber, Geschäftsführer der GefAA.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Manfred Wojciechowski
Tel.: 0231 - 97677-304, Fax -199
Email: wojcie@do.isst.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.informationslogistik.org
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: GefAA Informationslogistik Kommunikationsportal MWMS Workforce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics