Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Sicherheitssystem enttarnt "Netz-Maulwürfe"

22.07.2003


Der "Feind" lauert überall - vor allem in der eigenen Organisation: Nicht Hacker-Angriffe von außen sind nach Ansicht von Dr.-Ing. Andreas Rieke, ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH in Hagen, die größte Gefahr für e-Business, sondern Gedankenlosigkeit, technische Unwissenheit, Neugier oder böse Absicht der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.



ISL ist ein innovatives Unternehmen, das von ehemaligen Mitarbeitern der FernUniversität in Hagen gegründet wurde und das in Zusammenarbeit mit deren Fachleuten eine Software-Lösung gegen das Ausspähen, Manipulieren und Löschen auch geheimer Daten entwickelt hat. "ARP-Guard" enttarnt zudem sofort den Rechner des Angreifers. Der Ursprung der Aktivitäten liegt in den Arbeiten am Lehrgebiet Kommunikationssysteme, bei der theoretischen Konzeptentwicklung wirkten Wissenschaftler des Lehrgebietes mit, u. a. Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali. Das Universitätsrechenzentrum testete als Pilotanwender in der Entwicklungsphase verschiedene Anwendungen in der Praxis. Aufgrund der fachlichen und räumlichen Nähe konnten die Ergebnisse sofort in die weitere Entwicklung einfliessen.



Bis zu 80 % aller schädlichen Angriffe per PC kommen aus der geschädigten Organisation selbst, meldete die Unternehmensberatung KPMG im Jahre 2002. Das Gefahrenpotential dürfte zunehmen, weil aus Kostengründen immer mehr Unternehmen IP-Netze (Internet-Protokoll-Netze) einsetzen, die standardisierte, ungesicherte Protokolle haben. In IP-Netzen werden mit dem ARP-Protokoll (Address Resolution Protocol) die vorhandenen Netzwerkkarten-Adressen jedem Rechner eines Netzsegments bekannt gegeben. Im Internet frei verfügbare Software-Tools ermöglichen es auch weniger versierten Angreifern, mit einem Rechner innerhalb dieses Netzsegments die gesamte Kommunikation eines anderen Rechners zu protokollieren und auf dem Bildschirm darzustellen. Dabei wird der ARP-Cache bzw. die ARP-Tabelle - die die Zuordnung zwischen IP-Adresse und Adresse der Netzwerkkarte von Rechnern enthält - manipuliert ("vergiftet"). So ist es möglich, über einen als "ARP-Poisoning" bezeichneten internen Angriff einen anderen Rechner oder ein gesamtes Netzsegment zu blockieren, einen anderen Rechner abzuhören, Passwörter zu lesen (auch verschlüsselte) und Daten zu manipulieren. Jeder Mitarbeiter eines Unternehmens kann seinem Chef oder Kollegen praktisch den ganzen Tag über die Schulter schauen und alles nachvollziehen, was dieser am PC tut. Dies kann katastrophale Folgen für jede e-Business-Transaktion - wie z. B. Homebanking - haben.

Nach Angaben von Dr. Rieke ist ARP-Guard das erste Software-Tool überhaupt, das solche Angriffe zuverlässig erkennen kann. Als Frühwarnsystem analysiert es ständig alle ARP-Meldungen, alarmiert in Echtzeit und identifiziert bei Angriffen deren Quelle. Das System besteht aus Sensoren, die in einzelnen Netzsegmenten ARP-Poisoning-Angriffe aufdecken und einem Managementsystem zur Auswertung melden. Jeder Sensor kann bis zu acht LANs (lokale Netzwerke) überwachen. Die Sensoren werden auf separaten PC/Workstations oder auf vorhandenen, nicht ausgelasteten Rechnern eingerichtet und an jeden LAN-Switch angeschlossen. Das System selbst ist gegen interne Angriffe geschützt. Im Managementsystem werden die eingehenden Meldungen der Sensoren analysiert und im Angriffsfall die Sicherheitsbeauftragten per e-Mail oder SMS automatisch informiert. Es ist kompatibel mit allen gängigen Software-Ausstattungen, benötigt nur relativ einfache Hardware - z. B. Pentium III oder vergleichbar - und lässt sich problemlos in andere IT-Sicherheitsumgebungen (Firewalls, Virenscanner) einbinden.


Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.isl.de

Weitere Berichte zu: Angreifer Managementsystem Netzsegment Rechner Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics