Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendung von Stimmerkennungsverfahren bei Personen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit

15.07.2003


Der Einsatz der eigenen Stimme ist eine entscheidende Voraussetzung für Lebensqualität sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Forschungsarbeiten an der Universität Sheffield können künftig dabei helfen, Personen zu identifizieren, bei denen die Gefahr besteht, die Sprechfähigkeit zu verlieren.


Die Fähigkeit zur verbalen Kommunikation wird von den meisten Menschen als etwas Selbstverständliches betrachtet. Ebenso verheerend wie Einschränkungen des Seh- und Hörvermögens, die uns allen vertrauter sein mögen, kann der Verlust der eigenen Stimme sein. Viele berufliche Tätigkeiten - beispielsweise diejenigen von Lehrern oder Sängern - hängen unmittelbar vom Stimmeinsatz ab.

Die menschlichen Stimmbänder können durch Krankheiten, Ernährungseinflüsse, Überlastung und Umweltfaktoren geschädigt werden. Wünschenswert wäre daher eine Methodik zur Beurteilung der individuellen Risiken eines möglichen Stimmverlustes. Eine solche Methodik wurde jetzt in einem Projekt erarbeitet, das teilweise über das Telematics 2C-Programm finanziert wurde und zur Aufstellung einer Skala für die Prognostizierung eines Stimmverlustrisikos geführt hat.


Dabei füllen die Probanden einen kurzen Fragebogen aus, der lediglich aus 25 Ja-Nein-Fragen besteht. In die Risikoabschätzung gehen verschiedene Faktoren wie z.B. die Stimmbelastung, die Art der Lebensführung sowie der allgemeine Gesundheitszustand und die Stimmgesundheit ein. Anhand der abschließenden Punktzahl aus dem Fragebogen wird den einzelnen Befragten schließlich eine Position auf der Risikoskala zugeordnet. Die Bewertung erfolgt nach Kategorien wie "hohe Belastung" oder "normale Belastung".

Die neue Methodik wurde an einer Gruppe von 26 Testpersonen erprobt. In einem Abschlussbericht werden die Ergebnisse des Tests analysiert und konkrete Empfehlungen für eine bessere Pflege der Stimme gegeben. Diese Richtlinien werden Lehrern und Angehörigen anderer Hochrisiko-Berufe dabei helfen, der Gefahr einer möglichen Beeinträchtigung ihrer Sprechfähigkeit besser zu begegnen.

Eine weitere wichtige Gruppe, die von dieser Arbeit profitieren kann, bilden Personen mit motorischen Behinderungen. Die prädiktive Stimmrisikoskala und das zugehörige Analyseverfahren werden zur Entwicklung überlegener Spracherkennungs-Software beitragen und den genannten Personenkreisen dabei helfen, glücklicher und produktiver zu leben.

Kontakt:

Sandra Whiteside, Lecturer
University of Sheffield
Western Bank, S10 2TA, Sheffield
United Kingdom
Tel: +44-114-2222427
Fax: +44-114-2730547
Email: S.Whiteside@sheffield.ac.uk

Sandra Whiteside | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sheffield.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics