Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung komplexer Systeme

15.04.2003


Computer, die heute längst nichts Spektakuläres mehr sind, haben fraglos bedeutende Beiträge zur Welt der Wirtschaft geleistet. Ein Hochschul-Forschungsinstitut in Tschechien hat eine neue Optimierungssoftware entwickelt, die den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten deutliche Vorteile bescheren könnte.



Die ersten Computer waren Ungetüme, die Stellflächen von mehreren Quadratmetern in Anspruch nahmen und Zehntausende Dollar kosteten. Die ersten Desktop-Computer tauchten in den frühen achtziger Jahren auf, als der Begriff "Personalcomputer" (PC) geprägt wurde. Heute ist der PC nicht nur ein universelles Werkzeug für die Büroarbeit, sondern auch ein gängiges Hausgerät für Unterhaltungs- und Lernzwecke.

... mehr zu:
»Mixtool »Operator »Optimierung


Das Erscheinen von Computern sollte eine große Revolution markieren - insbesondere im Hinblick auf das Arbeitsleben. Mit ihnen sollte es den Menschen möglich werden, weniger Arbeitsstunden leisten zu müssen, denn Computer würden ja fortan einen großen Teil ihrer täglichen Routineaufgaben automatisch erledigen. Dieser Idealfall wurde zwar noch nicht realisiert, aber Computer haben fraglos eine Reihe von geschäftlichen Abläufen vereinfacht.

Mixtools ist ein neues Softwareprodukt, das die idyllischen Orte wieder aufleben lässt, auf denen Computer basieren. Mixtools ist ein Software-Komplettpaket, das sich zur Optimierung komplexer Systeme der Entscheidungsfindungstheorie bedient. Dabei werden große Mengen betrieblicher Daten im Offline-Verfahren mit Algorithmen verarbeitet, die der Theorie stochastischer Modelle entstammen. Anschließend werden die Betriebsparameter anhand der Ergebnisse dieser mehrdimensionalen Analyse zur Verbesserung der Systemleistung optimiert.

Ein häufig auftretendes Problem bei solchen computergestützten Systeme besteht jedoch darin, dass der Operator leicht das Gefühl bekommt, er hätte die Kontrolle über sein System verloren. Mixtools vermeidet diesen Eindruck durch eine anschauliche grafische Benutzeroberfläche, die dem Operator aussagefähige Informationen vermittelt und zugleich Veränderungen von Systemparametern zulässt. Mixtools berücksichtigt darüber hinaus Einschränkungen hinsichtlich der Systemsicherheit, so dass die Sicherheit nicht beeinträchtigt wird.

Das Paket wurde bereits in Verbindung mit einem Kaltwalzwerk erfolgreich getestet. Seine Anwendungsmöglichkeiten sind freilich grenzenlos. Komplexe Systeme, bei denen zahlreiche verschiedene Parameter miteinander in Wechselwirkung treten, sind unter anderem in der Fertigung, aber auch im Finanzwesen, in der Biologie, in der Soziologie, in der Medizin oder in der Umweltsimulation anzutreffen. Angesichts seiner Möglichkeiten zur Senkung der Betriebskosten erfordert Mixtools nur relativ geringe Anfangsinvestitionen. Das tschechische Hochschul-Forschungsinstitut sucht Interessenten für die anwendungsspezifische Konfiguration der Originalsoftware für verschiedene Einsatzgebiete.

Kontakt

MIROSLAV, KARNY

Institute of Information Theory and Automation
Head of Adaptive Systems Department
Pod vodarenskou vezi 4
Pod vodare
Prague 8
CZECH REPUBLIC
Tel: +420-266052274
Fax: +420-86890420
E-Mail: school@utia.cas.vz

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.utia.cas.cz/AS_dept
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:998&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Mixtool Operator Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics