Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechende Erfindung auf der CeBIT: Turbo fürs Internet

12.03.2003


So beschleunigt die Uni Wuppertal das Internet: Die neu entwickelte PCI-Karte ist mit allen gängigen Webserver-Systemen kompatibel und wird von der VIGOS AG, Hagen, noch in diesem Jahr auf den Markt gebracht.



Die Universität Wuppertal präsentiert in Kooperation mit der VIGOS AG, Hagen, auf der CeBIT in Hannover eine bahnbrechende Erfindung: Ein neuentwickeltes PCI-Board ermöglicht eine drastisch schnellere Kompression nach dem GZIP-Standard. Internet-Inhalte lassen sich extern um bis zu 90 Prozent komprimieren. Durch die frei werdenden Ressourcen wird eine weitere Steigerung des Datendurchsatzes ermöglicht. Das Verfahren vergrößert virtuell die Bandbreite der Netzanbindung und führt zu einer 10-fach schnelleren Ladezeit beim Internetnutzer, ohne dass der User zusätzliche Hard- oder Softwarein-stallationen benötigt.

... mehr zu:
»Erfindung »Turbo »VIGOS »Webserver


Auch für Website-Betreiber ergeben sich Vorteile: Neben der Kostenersparnis durch das reduzierte Transfervolumen wird mit dem extrem schnellen Seitenaufbau eine höhere Kundenzufriedenheit gewährleistet. Die PCI-Karte ist mit allen gängigen Webserver-Systemen kompatibel. Die Markteinführung des Turbos fürs Internet ist noch für dieses Jahr geplant.

So beschleunigt die Uni Wuppertal das Internet: Das Prinzip beruht auf der einfachen Grundidee, weniger Daten bei gleichem Inhalt zu transferieren und so knappe Leitungskapazitäten besser auszunutzen. Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert: "Seiten im Standard-Format HTML bauen sich 10 bis 20 mal schneller auf und weder der Nut-zer noch der Webserver des Dienstleisters werden dadurch belastet." Vorteil für Internet-Nutzer: Sie sparen Nerven und Verbindungskosten, ohne investieren oder etwas installieren zu müssen. Anbieter von Webseiten können gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Mit der Menge der Daten reduzieren sie ihre Kosten für die Nutzung der Provider-Netze, die sich nach dem Transfervolumen richten. Gleichzeitig schafft der schnelle Seitenaufbau zufriedene Kunden. Denn wer langsam ist, den bestraft der Surfer mit dem Klick.

Die Idee kam von Constantin Rack: Vor drei Jahren brachte der 23jährige Vorstand der Hagener VIGOS AG eine Kompressionssoftware für Webserver auf den Markt und gewann damit auf Anhieb den Hauptpreis im Gründerwettbewerb Multimedia 2000. Sie beschleunigt unter anderem die Internet-Auftritte der Telekom und von SPIEGEL Online. Nachteil der Software: Sie überlässt das Komprimieren dem Prozessor des Webservers; zu Spitzenlastzeiten frisst das wertvolle Rechenzeit. Einige Kunden wünschten sich eine Hardware, die in den Webserver integriert werden kann, aber die Arbeit selbst erledigt.

Prof. Kummert war sofort fasziniert - keine Routine-Aufgabe, sondern hoher wissenschaftlicher Anspruch mit der Aussicht auf ein Patent. Damit verknüpft war die noch vage Hoffnung, mit der Verwertung Einnahmen für die Universität und letztlich seinen Lehrstuhl zu erzielen. Die Rechte an einer Erfindung liegen zunächst bei der Universität, die über Verwertung und Lizenzvergabe entscheidet. Angesichts der hohen Kosten und Risiken eines Patentverfahrens eine reizvolle Regelung für Wissenschaftler: Sie erhalten 30 Prozent des Bruttoerlöses, den Rest teilen sich die Universität und PROvendis. Diese Agentur des Landes unterstützt die NRW-Hochschulen bei der Patentanmeldung und -verwertung. Nach der CeBIT soll der Prototyp der "GZIP Accelerator PCI-Steckkarte" serienreif gemacht werden und im 4. Quartal 2003 verfügbar sein.

Dr. Peter Jonk von der Transferstelle der Uni Wuppertal: "Ohne das Internetportal nrw.wissenstransfer.de hätten sich der Hagener Unternehmer und der Wuppertaler Forscher wohl nie kennen gelernt. Firmen scheuen sich oft, Kontakt zu Universitäten aufzunehmen und gaben oft auf, wenn an der nächstgelegenen Hochschule nichts ging." Unternehmer Constantin Rack: "Hätte es die Transferstelle im Internet nicht gegeben, hätte ich das Projekt nicht in Deutschland gemacht, sondern wäre an amerikanische Hochschulen herangetreten." Die, so glaubte er noch Anfang 2002, könnten vermutlich besser mit der Wirtschaft zusammenarbeiten...

Kontakt:
Universität Wuppertal, Allgemeine Elektrotechnik und Theoretische Nachrichtentechnik, Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert, Telefon 0202/439-1961, Dr.-Ing. Jörg Velten, Telefon 0202/439-1811
E-mail kummert@uni-wuppertal.de, velten@uni-wuppertal.de

VIGOS AG,Hagen, Constantin Rack, Telefon 0800 844 67 24
E-mail: constantin.rack@vigos.com

Transferstelle der Universität Wuppertal
Dr. Peter Jonk, Tel.: (0202) 439-2857
E-mail: jonk@uni-wuppertal.de

NRW-Wissenstransfer.de
Universität Dortmund, Transferstelle
Ute Konz, Telefon 0231/755-6406;
Michael Asche Telefon 0231/755-2425
E-mail: info@nrw-wissenstransfer.de


Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://wetnt7.elektro.uni-wuppertal.de/welcome/welcome.html
http://www.nrw-wissenstransfer.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Turbo VIGOS Webserver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics