Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein, aber oho! Portabler Bildspeicher für den professionellen Einsatz

10.03.2003


Achtzehn mal zwanzig Zentimeter groß. Zirka acht Zentimeter hoch und nur zwei Kilogramm schwer. So sieht derzeit das neue portable Speicher- und Kompressionskonzept für Filmaufnahmen aus, das die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS aus Erlangen auf der CeBIT 2003 vorstellen.



Das digitale Speicher-medium kann direkt als Videoserver verwendet werden. Der Prototyp ist eine der ersten Realisierungen zur vollständigen Digitalisierung der Kino- und Filmkette. In seiner momentanen Entwicklungsstufe können 60 Minuten Film verlustlos in HDTV-Auflösung (High Definition Television) komprimiert und abgespeichert werden. Der Bildspeicher arbeitet wie eine externe Festplatte und erlaubt den sofortigen Zugriff auf die Bilddaten ohne zusätzliche Übertragungsschritte.




Auf dem Weg zur vollständigen Digitalisierung Filmproduktionen entstehen derzeit noch in einem zeit- und arbeitsaufwändigen Mix aus digitaler und analoger Filmaufzeichnung. Staub, Feuchtigkeit und der häufige Filmrollenwechsel unter nicht immer einfachen Bedingungen erschweren das Arbeiten unter freiem Himmel. Die Bildvorschau, das so genannte Preview, ist nur mit zusätzlicher Videotechnik oder erst nach der Filmentwicklung möglich.


Seit einiger Zeit wird die HDTV-Technik als möglicher Ersatz für die Filmaufzeichnung angeboten. Portable Kameras arbeiten mit digitalen Magnetbändern, z. B. HD (High Density)-Bändern. Diese stellen jedoch häufig keinen adäquaten Ersatz für das Medium Film dar, da auf ihnen ca. 50 Minuten Film nur mit starker Datenkompression gespeichert werden können und diese Komprimierung zu Verlusten in der Bildqualität führt. Digitale Video- und HDTV-Server dagegen sind nur in unhandlicher Größe verfügbar, so dass sie rein stationär betrieben werden. Zum Beispiel war es nur mit einer Speziallösung möglich, den Film Waterloo des russischen Regisseurs Sokurov en bloc zu drehen. Hierfür baute Director´s Friend eine tragbare Serverkonstruktion, auf der 90 Minuten ungeschnitten aufgenommen werden konnten. Dies hieß jedoch immer noch Schwerstarbeit für den Kameramann.



Es liegt auf der Hand, dass man nach mobileren, schnelleren Möglich-keiten sucht. In der Abteilung Bildsensorik des Fraunhofer IIS ist man seit langem mit dem Bau professioneller Kameratechnik und mit Systemen zur Datenkompression beschäftigt. Die Entwicklung eines mobilen Speicherkonzepts für die Kameratechnik und Filmbranche basiert daher auf langjähriger Erfahrung. Projektleiter Dr. Siegfried Fößel erläutert: "Bei digitalen Kameras v. a. im HDTV-Bereich aber auch bei Hochleistungskameras fallen enorme Datenmengen an. Dafür müssen Speichermedien geschaffen werden, die den bisher notwendigen PC oder Videoserver ergänzen bzw. ersetzen. Für den Einsatz im Filmbereich ermöglicht ein solches Speicherkonzept höhere Flexibilität am Drehort. Durch den Einsatz neuester Kompressionstechnik, dem so genannten Motion-JPEG 2000 Verfahren und spezieller Hardware, die einen hohen Datendurchsatz ermöglicht, wurde diese neue portable Videoserverlösung umgesetzt."

Motion-JPEG 2000 als Kompressionverfahren für den Profi

Die Ingenieure nutzen die Vorteile von Motion-JPEG 2000 für den professionellen Einsatzbereich: Die verwendete Wavelet-Technik erlaubt beispielsweise das Anzeigen verschiedener Qualitätsstufen aus dem aufgenommenen Videostrom, so dass ein sofortiger Zugriff auf bestimmte Einstellungen oder auf den gesamten Film in einer Vor-schau möglich ist. Ein weiterer Vorteil des Kompressionsverfahrens ist, dass aufgrund der intraframe-basierten Kodierung bildgenaues Schneiden für eine Voransicht auch mit komprimiertem Datenmaterial möglich ist. "Die derzeitige Ausbaustufe unserer tragbaren Serverlösung erlaubt die Auflösung von HDTV (1920 x 1080 Bildpunkte) mit 30 Bit Farbauflösung. Dabei ist der Kompressionsfaktor von verlustlos komprimiert bis zu einer Kompressionsrate von 1:20 frei wählbar. Zusätzliche Metadaten wie Kamera-Parameter, Szenendaten, Beleuchtungseinstellungen und vieles mehr mit abzulegen ist aufgrund der digitalen Aufzeichnung kein Problem," so Dr. Siegfried Fößel. Momentan sorgen sechs Notebook-Festplatten mit ca. 240 Gigabyte Speicherkapazität für eine Aufnahmezeit von bis zu einer Stunde.



Nächste Realisierungen

Das Besondere des portablen Bildspeichers ist seine komfortable Nutzung, nicht nur sein Tragekomfort. Er funktioniert bei der Aufnahme wie ein HDTV-Server. Bei der anschließenden Bearbeitung kann er dagegen wie eine externe Festplatte verwendet werden, d.h. über FireWire oder Ethernet kann direkt auf die Daten zugegriffen werden, so dass die Digitalisierungsphase für das Schnittsystem entfällt.

Heute besteht der Prototyp noch aus zwei Einheiten: der Kompressions- und der Speichereinheit. Die Entwicklungsarbeiten bauen auf standardisierter Technologie auf, so dass eine kostengünstige Realisierung möglich werden soll. Weitere Entwicklungsschritte liegen in der Miniaturisierung, so dass der Videoserver direkt in professionelle Kameras eingebaut werden kann. Ein Wechsel des mobilen Videospeichers erfolgt dann ähnlich dem heutigen Bandwechsel. Ende des Jahres 2003 sollen die ersten Speichersysteme für den Praxistest verfügbar sein.

Elvira Gerhäuser | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bildspeicher Filmaufzeichnung Motion-JPEG Realisierung Videoserver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics