Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres Signierterminal nutzt PC-Peripherie

14.02.2003


ZAVIR: What you see is what you sign


Gemeinschaftsentwicklung mit den Fraunhofer-Instituten IIS, IPK und IGD
Wenig Vertrauen in den PC



Mit dem Einsatz von Smartcards zur Aufbewahrung der privaten Signaturschlüssel und zur Signaturberechnung sind noch nicht alle Sicherheitsprobleme beim elektronischen Signieren gelöst. Die zu signierenden Daten müssen erst von einem PC aus über ein Kartenterminal an die Signaturkarte übertragen werden, und bekanntlich ist der PC angreifbar, besonders wenn er mit dem Internet verbunden ist. Man denke nur an die Angriffsmöglichkeiten mittels Trojanischer Pferde und Viren. Eine vertrauenswürdige Signierumgebung soll das "Trusted Signature Terminal" bieten, das vom Darmstädter Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT gegenwärtig mit den drei anderen Fraunhofer-Instituten IIS, IPK und IGD im Rahmen des BMBF-Förderprojektes "ZAVIR" (Zurechenbarkeit von Aktionen in virtuellen Welten) entwickelt wird.

Ziel ist ein Signierterminal, das die vorhandene PC-Peripherie wie Bildschirm, Maus und Tastatur nutzt, aber dennoch sicher sein soll: "What you see is what you sign"; man signiert elektronisch nur das, was man auch sieht. Ergänzt werden kann das Terminal noch z.B. durch Fingerabdrucksensor oder Unterschriftstablett. Präsentiert wird der augenblickliche Entwicklungsstand des Systems auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2003 vom 12. bis 19. März in Hannover (Halle 11, Stand A24, Themeninsel 3, Platz Nr. 12).

Austausch von Schriftstücken zu umständlich

Der noch übliche Umweg über schriftlichen Dokumentenaustausch - Vertrag doppelt ausdrucken, unterschreiben, abschicken, ein Exemplar zurückerhalten und in der Registratur ablegen - ist so umständlich wie hinderlich für eine immer schneller agierende Geschäftswelt. Eine durchgängig elektronisch funktionierende Lösung muss her, kein Zweifel.

Sichere Kartenterminals mit Display z.B. für die Anzeige von Geldbeträgen und mit Tastenfeld für die Eingabe von PINs (Persönliche Identifikationsnummer) gibt es seit Jahren. Auf ihren kleinen Displays können jedoch keine umfangreichen zu signierenden Dokumente angezeigt werden.

Computerperipherie mit nutzen

Was liegt näher, als die PC-Peripherie - Bildschirm, Tastatur und Maus - mit zu nutzen? In einem (noch) schuhkartongroßen Kasten wird dazu ein Ein-Platinen-PC eingebaut - abgesichert, ohne Internet-Verbindung, aber mit Chipkarten-Leser für die Signaturkarte und Schnittstellen zur PC-Peripherie: das Trusted Signature Terminal.

Um Manipulationen über den PC auszuschließen, werden Bildschirm, Tastatur und Maus direkt an das Trusted Signature Terminal angeschlossen. Das Trusted Signature Terminal wiederum ist über ein Kabelbündel, das ein Bildschirmkabel, ein Tastaturkabel, ein Kabel für die Maus und eines zur Ansteuerung des Trusted Signature Terminal umfasst, mit dem PC verbunden.

Wenn nichts elektronisch zu signieren ist, leitet das Trusted Signature Terminal die Bildschirm-, Tastatur- und Maussignale vom bzw. zum PC weiter. Im Signiermodus hingegen übernimmt das Trusted Signature Terminal die alleinige Kontrolle über diese Geräte. Im Signiermodus zeigt das Trusted Signature Terminal mit Hilfe vertrauenswürdiger Dokumentenpräsentations-Software das zu signierende Dokument auf dem Bildschirm an und stellt die zur Auslösung der Signaturerzeugung auf einer Signaturkarte erforderlichen Funktionen zur Verfügung.

Verbesserte Zurechenbarkeit durch Biometrie

Was aber, falls eine Signaturkarte gestohlen und die zur Prüfung der Identität des Benutzers heutzutage einzugebende PIN ausgespäht wurden? So könnten elektronische Signaturen missbräuchlich erzeugt werden. Das wollen die Fraunhofer-Forscher durch den Einsatz biometrischer Verfahren (insbesondere Fingerabdruck- und Unterschriftserkennung) verhindern. Dazu wird das "Trusted Signature Terminal" mit einem Fingerabdrucksensor und/oder einem graphischen Tablett zur Aufnahme von handschriftlichen Unterschriften ausgestattet. Der biometrische Sensor ist in das Gehäuse des Trusted Signature Terminals integriert, um weniger Angriffsmöglichkeiten zu bieten. Der Vergleich der biometrischen Daten eines Benutzers mit den abgespeicherten Referenzdaten und die Entscheidung über die Zulassung oder Ablehnung des Benutzers muss in der zu schützenden Signaturkarte selbst erfolgen (On-Card-Matching).

Mit dem Einsatz biometrischer Verfahren lässt sich die Zurechenbarkeit von elektronischen Signaturen zu Personen weiter erhöhen, da biometrische Merkmale personengebunden sind. So meint der Projektkoordinator Bruno Struif: "Wenn dem Empfänger eines signierten Dokuments glaubhaft mitgeteilt wird, dass beim Signieren ein biometrisches Verfahren zur Benutzerauthentisierung verwendet wurde und das Verfahren mindestens so sicher wie die PIN-Prüfung ist, kann der Empfänger gewiss sein, dass die elektronische Signatur tatsächlich vom rechtmäßigen Inhaber der Signaturkarte erzeugt wurde" - die Gefahr des Missbrauchs ist also gering.

Firmenkontakt: Dr. Olaf Henniger, Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation, Rheinstr. 75, D-64295 Darmstadt, Tel. 06151-869-264, Fax 06151-869-224, Email: henniger@sit.fraunhofer.de

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: PC-Peripherie Signatur Signaturkarte Terminal Trusted

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics