Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkbank der Zukunft für die militärische Aufklärung

24.01.2003


Bei der militärischen Auswertung von Luft- und Satellitenbildern kommt es auf Schnelligkeit und Präzision an. Hierfür entwickelten Forscher des Fraunhofer IITB in Karlsruhe einen computerbasierten, interaktiven Leuchttisch, der die ergonomischen Vorteile herkömmlicher Leuchttische mit denen von üblichen Computer-Monitoren verbindet und neuartige Interaktionstechnologien bietet.





Auf der großformatigen Mattscheibe wird das Bildmaterial durch Stereoprojektion dreidimensional dargestellt. Dadurch wird die weiträumige Durchmusterung des Geländes wesentlich erleichtert. Der Auswerter kann das Bild durch Berühr- oder Spracheingabe verschieben, vergrößern oder verkleinern und wird so nicht mehr durch Tastatur oder Maus von seiner eigentlichen Aufgabe abgelenkt. Bei der multinationalen Übung "Common Effort" des EuroKorps im Herbst 2002 wurde dieser Experimentalaufbau erstmals im Einsatz erprobt und besonders positiv aufgenommen.

... mehr zu:
»COBALT


Bei der Luftbildauswertung geht es darum, größere Geländeareale zu untersuchen. Während man am herkömmlichen Leuchttisch die Bildmaterialien großflächig anordnen und sich mit Ausnutzen des peripheren Gesichtsfelds leicht einen Überblick über das abge-bildete Areal verschaffen kann, engt die kleine Fläche gängiger Bildschirme das auf einen Blick überschaubare Gebiet deutlich ein.

Mit dem Experimentalaufbau COBALT (Computer-basierter Leuchttisch) entwickelte das Fraunhofer IITB das Konzept für einen zukünftigen Arbeitsplatz in der Luftbildauswertung. Die Vorteile der computergestützten Verarbeitung digitaler Bilder werden mit der ergonomischen Reife des klassischen Leuchttischs kombiniert.

Auf eine großformatige, rechteckige Mattscheibe mit einer Diagonale von ca. 175 cm wird das Grafiksignal des Auswertungsrechners projiziert. Die Scheibe ist nicht flach gelegt, sondern schräg gestellt. Die stehende Haltung ist für den Auswerter ergonomisch günstiger als die gebeugte - ein Vorteil von COBALT gegenüber dem Leuchttisch alter Prägung. Zusammen mit der großen Projektionsfläche begünstigt dies auch die bei der Bildauswertung verbreitete Teamarbeit. Berühr- und Spracheingabe ersetzen Tastatur und Maus. Die Auswertung von Luft- und Satellitenaufnahmen verlangt visuelle Konzentration auf die Abbildung. Die Systembedienung darf also die visuelle Wahrnehmung des Menschen nicht wesentlich beanspruchen. Bilder lassen sich auf COBALT durch direktes Berühren einfach verschieben sowie vergrößern bzw.

verkleinern. Das System erlaubt die stereoskopische Bilddarstellung, wobei die Betrachter Brillen mit polarisierten Gläsern tragen. Bildverarbeitungsfunktionen werden durch Sprechen gesteuert.

Die grafische Benutzungsoberfläche kann sehr sparsam gehalten werden und macht dem auszuwertenden Bildmaterial Platz.

COBALT erlebte seine Bewährungsprobe im Herbst 2002 während einer multinationalen Übung des EuroKorps, wo es experimentell in die luftbildgestützte Operationsplanung einbezogen war. Die Eignung zur weiträumigen stereoskopischen Durchmusterung des Geländes im Team wurde besonders positiv vermerkt.

Über die militärische Anwendung hinaus liegen Potenziale in Fernerkundung und Umweltüberwachung, dem Management von Großereignissen oder auch der Anlagenplanung (als Nachfolger des Reißbretts). Fortschritte in der Display-Technologie werden in Zukunft höchstauflösende, großformatige Flachbildschirme bieten und großflächige Computerarbeitsplätze reif für den Massenmarkt machen. Mit den Forschungsarbeiten des Fraunhofer IITB an COBALT werden dann Konzepte vorliegen, welche helfen, das Potenzial weit spannender Darstellungsflächen für die interaktive Teamarbeit mit Bilddaten auszuschöpfen.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Geisler
Telefon: (+49) 0721 - 60 91-262
E-mail: juergen.geisler@iitb.fraunhofer.de

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: COBALT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics