Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Welten für den Internet-Shop

13.01.2003


Mit dem neuen Multimedia-Frontend auf Basis des MPEG 4 Standards haben die Siemens-Forscher in München-Perlach im Rahmen eines EU-geförderten Projekts eine attraktive Benutzeroberfläche für das Einkaufen im Internet geschaffen. Er kann zusätzliche Informationen per Videoclip abrufen und per Videokonferenz mit dem Verkäufer direkt verhandeln. Entschließt er sich zum Kauf, stellt das Multimedia-Frontend eine Verbindung zur entsprechenden E-Commerce-Software her und wickelt den Kaufvorgang ab. Zu diesem Zweck enthält es eine Schnittstelle, die mit den gängigen E-Commerce-Systemen kommunizieren kann. Damit hat der Kunde ein „Look and Feel“, das dem Einkauf in einem natürlichen Laden sehr nahe kommt.

Der dreidimensionale E-Business-Shop nutzt die Möglichkeiten, die der MPEG 4 –Standard für die Übertragung von Multimedia-Informationen bietet. Er wurde unter wesentlicher Mitarbeit der Siemens-Forscher entwickelt und hat zum Ziel, einen umfassenden Standard für Multimedia, d.h. Audio, Video, virtuelle Realitäten sowie virtuelle Personen (so genannte Avatare), zu bieten. MPEG 4 ermöglicht es, komplexe Szenen aus einzelnen Objekten, wie zum Beispiel einer Videosequenz und künstlichen Szenen zu komponieren. Die Objekte lassen sich dabei getrennt erzeugen und aus ihrem Umfeld herausgelöst, gleichsam ausgeschnitten, wieder an anderer Stelle zusammensetzen. Sie können in einem neuen Kontext gedreht, gekippt, vergrössert, eingefärbt usw. werden. Das gilt insbesondere für Videofilme. So ist es mit MPEG 4 möglich, bei einem Video den Vordergrund, zum Beispiel eine Person, vom Hintergrund getrennt zu übertragen, völlig auf den Hintergrund zu verzichten, oder diesen sogar auszutauschen. So kann in einen virtuellen Verkaufsraum das Live-Videobild eines Verkäufers eingeblendet werden, der dann mit dem Käufer eine Live-Videokonferenz führt. Durch die Trennung vom Hintergrund kann man, ähnlich der Blue-Screen-Technik, den Verkäufer perfekt in eine virtuelle Szene hineinsetzen. Ein eingefügtes Objekt kann aber auch selbst wieder eine Videosequenz sein, die auf einem Bildschirm abläuft, der sich gerade in der Szene befindet. Alle diese Vorgänge können durch die hohe Kompression der Datenraten im MPEG 4-Standard über das Internet ablaufen. Auf diese Weise stellt der MPEG 4-Standard dem Designer von Videoszenen und Internetauftritten nahezu unendliche Variationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Für eine vollständige E-Commerce-Anwendung reicht der MPEG 4-Standard allein aber nicht aus. Hier kommt es vielmehr darauf an, dass die gezeigten Kundeninformationen auch mit den logistischen Abläufen der E-Commerce–Software und den Enterprise Ressource Planning- (ERP) Systemen reibungslos zusammenarbeiten, somit eine Prozessintegration in bestehende Verfahrenslandschaften stattfindet . Deshalb haben die Siemens-Forscher, zusammen mit Spezialisten von Siemens Business Services für Enterprise-Application-Integration, zum einen für das Multimedia-Frontend eine Schnittstelle zu gängigen Komponenten von E-Business-Systemen (wie z.B. Websphere Commerce Suite), und zum andern als Back-end eine Prozessintegration in SAP R/3 entwickelt . Mit dem neuen Interface kann das E-Business-System MPEG 4-Anweisungen über das bewährte Internetprotokoll HTTP an das Multimedia-Frontend schicken.

Für die Prozessintegration nutzten die Entwickler SAP-Standardmechanismen und setzten sowohl synchrone (Echtzeit-Integration!) als auch asynchrone Kommunikationsszenarien ein. Somit lässt sich die Lösung hervorragend und hoch flexibel erweitern, aber auch leicht in vorhandene Electronic Data Interchange- (EDI) Szenarien einbinden. Darüber hinaus lässt sie sich jederzeitig an neue Standards anpassen und ermöglicht den offenen Austausch von Geschäftsbelegen. Durch die konsequente Nutzung von Enterprise-Application-Integration-Technologien lassen sich Customer Relationship Management (CRM)-, Call-Center- und anderen Applikationen schnell und einfach anbinden.

Das Multimedia-Frontend wurde in dem EU-Projekt "Portals of Next Generation" (kurz SoNG) entwickelt. Es befindet sich derzeit in der Testphase und wird zusammen mit Siemens Business Services sowie der in München ansässigen Firma Bitmanagement Software GmbH bis zur Marktreife entwickelt.


Der Kunde kann in einem virtuellen dreidimensionalen Shop herumspazieren und die angebotenen Objekte von allen Seiten betrachten.



Weitere Informationen:



Pressereferat Corporate Technology
Dr. Hartmut Runge

D-81730 München
Telefon: (089) 636 - 49030
Telefax: (089) 636 - 49220
E-Mail: hartmut.runge@siemens.com

Dr. Hartmut Runge | Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ct-bild/internetshop

Weitere Berichte zu: MPEG Multimedia-Frontend Prozessintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie
15.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics