Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

770.000 Euro für "Virtuelles Kompetenzzentrum"

25.11.2002


Konsortium entwickelt Lösungen für Zukunftstechnologie Geoinformatik.



Ungefähr 80 % aller politischen und öffentlichen Entscheidungen beruhen heutzutage auf raumbezogenen Daten. Diese raumbezogenen oder "Geodaten" werden in zunehmendem Maße in digitaler Form zur Verfügung gestellt: sei es in Form von digitalen Karten der Landesvermessung oder des Katasters oder sei es in Form von digitalen Fernerkundungsdaten von Satelliten und Flugzeugen. Dabei spielen Schnelligkeit der Datenverfügbarkeit oder Aktualität eine genau so große Rolle wie Genauigkeit und Vollständigkeit. Im Zeitalter der Computerisierung und des Internet sind geeignete Werkzeuge zum Speichern, Datenaustausch und zur Bearbeitung dieser digitalen Geodaten unabdingbar notwendig, um kompetente Entscheidungen zügig und objektiv treffen zu können.



Gerade für ein Flächenland wie Niedersachsen ist die neue Disziplin Geoinformatik, die sich der Entwicklung geeigneter Werkzeuge widmet, zur Bearbeitung dieser Geodaten ungemein wichtig. Aus diesem Grund richtet ein landesweites Konsortium, zu dem Hochschule Vechta, die Universitäten Hannover und Osnabrück sowie die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven gehören, ein gemeinsames "Virtuelles Kompetenzzentrum Geoinformatik in Niedersachsen" (kurz: GiN) ein. Das Konsortium, an dem auch das Oldenburger Informatik-Institut OFFIS beteiligt ist, wird die Kompetenz im Bereich der Geoinformatik in Niedersachsen bündeln, anwendungsorientierte Lösungen im Bereich der Geoinformationssysteme entwickeln, Forschungsvorhaben koordinieren und Weiterbildungsangebote vermarkten. Das Wissenschaftsministerium fördert die Einrichtung bis 2005 mit insgesamt 770.000 Euro.

Die Geoinformatik stellt technische Lösungen zur Verfügung, ohne die unser modernes Leben undenkbar geworden ist. Dazu zählen Navigationssysteme und Routenplaner, ortsgebundene Dienste (Location Based Services), die in der neuen Mobilfunkgeneration angeboten werden, Routenpläne zur Evakuierung, Abschätzung von Katastrophenrisiken sowie Verfahren zur umweltschonenden Düngung von Ackerflächen und Netzplanungen von Energiekonzernen. Auch die neuartigen Techniken der Fernerkundung, die durch die Bereitstellung von hochauflösenden Daten unverzichtbar für geometrisch exakte Planungen ist, wird von dem Kompetenznetzwerk GiN als integraler Bestandteil gesehen.

Auf digitalen Karten aufbauende Geoinformationssysteme (GIS) sind aus dem Wirtschaftsleben nicht mehr weg zu denken. Schon heute werden mit ihnen weltweit über eine Milliarde Euro Umsatz erzielt, dabei ist das Marktpotenzial bislang erst zu knapp 20 Prozent erschlossen. Vor diesem Hintergrund ist auch das enorme Interesse der Wirtschaft an dem neuen Kompetenzzentrum zu verstehen: Eine Reihe von namhaften Unternehmen hat Leistungen im Gesamtwert von 9,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt. "Mit dem neuen Kompetenzzentrum bündeln wir die niedersächsischen Forschungsressourcen in dem technisch anspruchsvollen und ungemein zukunftsträchtigen Bereich der Geoinformatik", so Wissenschaftsminister Thomas Oppermann. "Das außergewöhnliche Engagement der Kooperationspartner aus der Wirtschaft schon vor der Einrichtung des Zentrums zeigt, dass der nun eingeschlagene Weg der richtige ist."

Die Aufgaben des GiN sind in drei Arbeitsschwerpunkte untergliedert. Die Forschungsaktivitäten sollen durch die kontinuierliche Beobachtung ausgeschriebener, internationaler, nationaler und regionaler Förderprogramme sowie der Bündelung der Geoinformatik-Forschung in Niedersachsen koordiniert werden. Des Weiteren wird eine Koordination und inhaltliche Abstimmung der Weiterbildungsangebote, Workshops und Seminare durchgeführt. Consulting und Wissenstransfer soll nicht zuletzt durch die Vermittlung zwischen den Partnern aus der Wirtschaft und den öffentlichen Stellen, Planungsbüros und kommerziellen Unternehmen, die im Umfeld der Geoinformatik tätig sind, erfolgen.

Dass das Wissenschaftsministerium dem GiN trotz Finanzknappheit eine Förderung für drei Jahre zugesagt hat, zeigt die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung in Niedersachsen. In Oldenburg wird als Antragsteller das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Fachhochschule gefördert werden. Dessen Hauptaufgabe im Rahmen von GiN stellt der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung dar. Sieben Professorinnen und Professoren der FH bilden das Team, das sich in das Kompetenzzentrum einbringen wird. Am IAPG sind zur Zeit außerdem acht wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, von denen sieben durch Drittmittel finanziert werden.

Die fachlichen Arbeitsschwerpunkte der Oldenburger Gruppe liegen in der Geoinformatik, der Kartografie, der Umweltplanung und der Photogrammetrie. Das IAPG wurde 1996 gegründet und konnte seitdem als 1,8 Millionen Euro an Drittmitteln für Forschung und Entwicklung sowohl von öffentlichen Forschungsinstitutionen als auch aus der Wirtschaft einwerben. Als wichtige Projekte sind die Teilnahme an dem gerade erfolgreich abgeschlossenen Forschungsschwerpunkt "Raum-Rohr-Boden" und dem jüngst begonnenen Forschungsschwerpunkt "Biologische Bodensanierung" zu nennen. Synergieeffekte werden sich auch aus dem Projekt "Horizontaler Technologietransfer" ergeben, das parallel für drei Jahre vom Europäischen Sozialfond gefördert wird. Weitere Arbeitsgebiete des Instituts sind u.a. die Entwicklung von Fachschalen für Geoinformationssysteme, der Aufbau von Grünflächeninformationssystemen und der Einsatz von Geodaten im Internet und für mobile Informationssysteme.

Nach Aussagen von Prof. Dr. Thomas Brinkhoff, der Oldenburg in der wissenschaftlichen Leitung von GiN vertreten wird, erwartet sich die Fachhochschule neben der Initiierung neuer anwendungsorientierter Projekte auch eine positive Rückkopplung für die Lehre. Dies ist durch die erwähnten Sachleistungen der Unternehmen und durch innovative Themen für Diplomarbeiten zu erwarten. Neben dem erfolgreichen Diplomstudiengang "Geoinformatik" soll künftig auch ein Masterstudiengang "Angewandte Geoinformatik" am Hochschulstandort Oldenburg eingerichtet werden, der sich an Hochschulabsolventen wendet, die ihr Wissen im Bereich der Verwaltung, Auswertung und Präsentation von raumbezogenen Daten vertiefen möchten.

Maren Eilers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-wilhelmshaven.de/oow

Weitere Berichte zu: Geodaten Geoinformatik Geoinformationssystem GiN IAPG Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics