Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speicher in der Bioindustrie

02.10.2002


Celera Genomics und Applied Biosystems Group automatisieren Speichernetz für Supercomputer-Umgebung mit EMC

Vernetzte Speicherinfrastruktur von EMC ersetzt bestehende Lösung


Zu einem der weltweit größten Hochleistungsrechenzentren der Bioindustrie bauen die Unternehmen der Applera Corporation ihre IT-Umgebung in Rockville, Maryland, aus. Die bestehende Speicherlösung wird dafür durch eine automatisierte und vernetzte Speicherinfrastruktur von EMC ersetzt. Das Speichernetz besteht aus drei EMC-Symmetrix-Systemen, Celera File Servern und AutoIS-Software für das Speichermanagement. Zusätzlich übernimmt EMC die Datenmigration und den Support.

150 Terabyte vernetzte Kapazität, verbessertes Datenmanagement, höhere Stabilität, Flexibilität und Verfügbarkeit unterstützen die Celera Genomics Group bei der Arzneimittelforschung und -entwicklung. Die Applied Biosystems Group profitiert bei Entwicklung und Vertrieb von Online-Produkten und Services für die Bioindustrie. IBM liefert die Server, Betriebssysteme und die Konversions-Services für den Infrastruktur-Upgrade.

Kombiniertes SAN- und NAS-Konzept

Die schnell wachsende Informations-Infrastruktur der Applera-Einheiten wird von mehreren tausend Anwendern genutzt. In einem globalen Storage Area Network (SAN) zentralisiert EMC das Datenmanagement von mehreren hundert Applikationen für Genomik, Proteomik, Bioinformatik, medizinische Chemie und Datenbanken von Oracle, die in einer Unix-Hochleistungsumgebung arbeiten. Die NAS-Lösung (Network-Attached Storage) basiert auf Celera File Servern von EMC und verwaltet künftig Dateien und Home Directories unter Windows 2000 und Windows NT.

Mit der neuen IT-Umgebung sind Informationen schneller verfügbar und lassen sich einfacher verwalten. Diese Infrastruktur hilft Celera Genomics die Entwicklung neuer Arzneimittel maßgeblich zu beschleunigen. Auf Basis der Lösungen von EMC und IBM plant Applied Biosystems eine gemeinsame Plattform für das Online-Informationsangebot Celera Discovery System (CDS), seine E-Commerce-Anwendungen für die Bioindustrie und weitere Produkte und Services. Mit einem so ausgebauten E-Commerce-Portal können Wissenschaftler genomische Informationen effizienter für ihre biologischen Experimente nutzen.

Datenumzug und Support übernimmt EMC

Die Berater von EMC Global Services realisieren momentan gemeinsam mit Celera Genomics und Applied Biosystems die Migration der Daten auf die vernetzten Symmetrix- Speichersysteme und die Celera-Fileserver. Das EMC-Team ist verantwortlich für die Konzeption der Architektur, die Implementierung und den Vor-Ort-Support der SAN- und NAS-Umgebungen in Rockville, Maryland.

"Die hoch performanten Speichersysteme und die innovative Software von EMC eignen sich außerordentlich gut für eine Konsolidierung unserer Infrastruktur. Informationen können in offenen Umgebungen besser, effizienter und verlässlicher verteilt werden", betont Tama Olver, Vice President und Chief Information Officer bei Applera.

EMC gehört zu den führenden Anbietern von automatisierten vernetzen Speicherlösungen für die Bioindustrie. Seit über einem Jahrzehnt arbeitet das Unternehmen mit den größten Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen sowie mit Einrichtungen des Bundes und der Universitäten zusammen. Die individuellen Speicherlösungen von EMC helfen, riesige Informationsvolumina zu verwalten, zu verteilen und zu schützen, die bei der Entschlüsselung des menschlichen Genoms anfallen.

Michael Grupe | EMC Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ffpr.de
http://www.emc2.de
http://www.applera.com

Weitere Berichte zu: Bioindustrie Biosystem EMC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics