Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell und zuverlässig große Datenmengen sichern

23.07.2002


Informatiker der Universität Jena entwickeln neues Modell zur Datensicherung

Jena In vielen Bereichen der Wirtschaft spielen heute Datenbanken eine entscheidende Rolle, um mit sehr großen Datenmengen effizient und sicher umgehen zu können. Von den Großbanken, mit ihren Millionen von Kontobewegungen pro Tag, die in Datenbanken sicher aufgezeichnet werden müssen, bis hin zu Datenbanken in der Genforschung, wo riesige Informationsmengen erzeugt und aufbewahrt werden. Solche Daten sind Teil des Kapitals dieser Unternehmen und müssen daher sorgfältig geschützt werden. Sie dürfen unter keinen Umständen, z. B. bei einem Stromausfall oder Computerabsturz, verloren gehen. Wie sie schnell und zuverlässig gesichert und nach Störungen wiederhergestellt werden können, haben jetzt Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena untersucht.

Man benutzt in der industriellen Praxis Verfahren, wie sie auch am heimischen PC üblich sind: Von wichtigen Daten werden regelmäßig Sicherungskopien angefertigt (Backup). Im Fehlerfall ist man dann in der Lage, die Datenbank von der Sicherungskopie aus wiederherzustellen (Restore). Allerdings umfassen industrielle Datenbanken mehrere Millionen oder gar Milliarden Datensätze, so dass eine Sicherung viele Stunden dauern kann. Die normale Datenbanknutzung wird dabei behindert oder es reicht der geplante Zeitraum, etwa in den Nachtstunden, gar nicht mehr aus, um die Datensicherung fertig zu stellen.

In Praxis und Wissenschaft existieren natürlich Lösungsvarianten für diese Problematik, beispielsweise indem man nur Teile der Datenbanken sichert. "Trotz allem ist die schiere Menge der zu kopierenden Daten der begrenzende Faktor", erklärt der Jenaer Informatiker Christoph Gollmick. Er setzt darauf, Parallelität bei Sicherung und Wiederherstellung auszunutzen. Dabei wird nicht nur auf einer Festplatte gespeichert, sondern gleichzeitig auf mehreren Festplatten parallel, womit ein deutlicher Zeitvorteil erzielt wird.

Wie steuert man aber in der Praxis das Kopieren einer Datenbank, die auf 50 oder mehr Festplatten gespeichert ist und deren Sicherungskopie auf 16 Festplatten verteilt werden soll? In welcher Reihenfolge geht man vor, und wie stellt man sicher, dass im Fehlerfall auch das Wiederherstellen schnell geht? Diese und weitere Fragen wurden von Jenaer Informatikern erstmalig wissenschaftlich untersucht.

Am Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme der Friedrich-Schiller-Universität haben Christoph Gollmick und Dr. Uta Störl nun verschiedene Verfahren entwickelt und getestet, um paralleles Sichern und paralleles Wiederherstellen geeignet durchzuführen. Ein Referenzsystem für die Untersuchungen war dabei das Datenbankprodukt "DB2" der Firma IBM, einem langjährigen Partner des Lehrstuhls. Mit Hilfe eines neu entwickelten Puffer-Prozess-Modells sind die Jenaer Informatiker in der Lage, alle möglichen Varianten für das parallele Sichern und Wiederherstellen zu programmieren. Diese Flexibilität erlaubt es, nicht nur schnelle Verfahren, sondern auch Robustheit gegenüber Störungen anzubieten. So kann eine lang laufende Sicherung z. B. auch dann fortgesetzt werden, wenn bei einem der parallel eingesetzten Sicherungsgeräte die Elektronik ausfällt.

Die beiden Jenaer Informatiker - Dr. Uta Störl arbeitet nach abgeschlossener Promotion mittlerweile bei der Dresdner Bank in Frankfurt - hoffen, dass ihre Verfahren bald in kommerzielle Datenbankprodukte einfließen, da diese, wie ihre Recherchen zeigten, paralleles Sichern und paralleles Wiederherstellen meist nur rudimentär beherrschen.

Kontakt:


Dipl.-Inf. Christoph Gollmick
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena

Tel. 03641/946367
Fax: 03641/946302
E-Mail: gollmick@informatik.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Datenmenge Festplatte Sicherungskopie Wiederherstellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics