Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionales High-Tech-Netzwerk POF-LAB nimmt Fahrt auf

16.07.2008
Es wird konkret im NEMO-Netzwerk zur Anwendung optischer Polymerfasern POF-LAB, dem neuesten Innovations-Projekt des Innovations- und Gründerzentrums (IGZ) in Wernigerode. Unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) soll gezielt die stärkere Vernetzung innovativer und forschender Betriebe in den neuen Bundesländern gefördert werden (NEMO = Netzwerkmanagement Ost).

Insgesamt 13 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die das POF-LAB Netzwerk mit Sitz in Wernigerode bilden, haben seit einem halben Jahr die Arbeit intensiv aufgenommen. Sie wollen gemeinsam neue Möglichkeiten finden, optische Polymerfasern (POF), also besonders preisgünstige Plastikfasern, in der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik einzusetzen.

Diese neue Technologie bietet in Verarbeitung und Anwendung wichtige Kosten- und Applikationsvorteile gegenüber herkömmlichen Kabeln wie Koax- oder LAN-Kabeln und ist so ein idealer Kandidat für innovative Hausvernetzung im Daten- und TV-Bereich. In einigen Jahren wird die Plastikfaser die herkömmlichen Kupferverkabelungen im Büro- und Heimbereich vollständig ablösen. Die Betriebe in der Harzregion wollen diese Chance beim Schopfe packen und so neue innovative Potenziale der regionalen Wirtschaft aktivieren.

Die Innovationstreiber des Nemo-Netzwerkes nehmen nun ein weiteres Etappenziel in Angriff: den Aufbau eines Lehr- und Demonstrations-Technikums im IGZ Wernigerode. Es wird dort ein zukünftiges Hausnetzwerk mit POF-Komponenten mit aktuellen kommerziellen Komponenten aufgebaut, um Elektrotechnikern der Region die Möglichkeiten im Umgang und Anwendung von polymeroptischen Fasern im realen Hausnetzwerk zu geben. Begleitend werden den Technikern von der Dibkom (Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH) zertifizierte Lehrgänge als Weiterbildung im Technikum angeboten.

... mehr zu:
»IGZ »POF-LAB »Polymerfaser

Wen diese Technologie ansprechen könnte? Jeden, der mit Gebäudebau und -planung in seinem beruflichen Alltag zu tun hat. Für Architekten, Planungsbüros und natürlich für Handwerker werden optische Polymerfasern in Zukunft ein brisantes Thema sein.

Um ein rundes Angebot und eine qualifizierte Weiterbildung bieten zu können, holt sich Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert, NEMO-Netzwerkpartner mit der HarzOptics GmbH und Professor für Kommunikationstechnik an der Hochschule Harz, Unterstützung aus ganz Deutschland und besonders aus Oldenburg. Denn das bfe-Oldenburg (Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V.) hat jahrelange Erfahrung in der theoretischen und praktischen Qualifizierung von Technikern in der Lichtwellenleitertechnik im Seminarbereich und bildet in Deutschland seit über 60 Jahren Meister in allen Bereichen der Elektrotechnik aus.

Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert besuchte in Oldenburg den Fachbereichsleiter Informationstechnik, Rainer Holtz, und den Fachdozenten für Lichtwellenleitertechnik, Werner Stelter, um eine gemeinsame Weiterbildungsstrategie zu planen und die praktische Lehre als Projekt im Netzwerk gemeinsam zu realisieren. Auch Werner Stelter betont, "dass, die Polymerfasern in Deutschland eine wichtige Zukunft haben, und wir in der Region die Möglichkeit haben, die Entwicklung und Anwendung wesentlich mit zu gestalten und weiterzubringen".

Dazu wird Ende September ein Lehr-Workshop mit allen im deutschsprachigen Raum wesentlichen Akteuren der POF-Lehre stattfinden, um ein deutschlandweites Lehr-Curriculum für den neuen POF-Techniker gemeinsam zu realisieren. Prof. Fischer-Hirchert: "Ich rechne fest mit einer schnellen Umsetzung der Lehrunterlagen bis Mitte 2009".

Die positive Entwicklung des POF-LAB nimmt also überregional schnelle Fahrt auf.

Andreas Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-harz.de

Weitere Berichte zu: IGZ POF-LAB Polymerfaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen
04.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Optimaler Kundenservice durch künstliche Intelligenz
04.12.2019 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics