Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Sicherheits-Forscher als Hacker im Internet: Attacken gegen IT-Systeme von Kunden

11.07.2002


Eigentlich erforschen und entwickeln sie Hightech-Lösungen für mehr Internet-Sicherheit, die jungen Wissenschaftler des Trierer Instituts für Telematik. Doch einige wechseln jetzt die Fronten: Als Hacker werden sie künftig versuchen, durch Schlupflöcher in Computer-Netzwerke von Firmen einzudringen - allerdings nur, wenn die Unternehmen sie dazu beauftragen. Ein sogenanntes "Tiger Team" soll mit den gleichen Werkzeugen und Tricks, wie Hacker sie anwenden, Schwachstellen in der elektronischen Abwehr der Auftraggeber aufdecken. Dadurch können die Unternehmen ihre Schutzmaßnahmen verbessern. Derzeit tüftelt ein Trierer Tiger-Team an elektronischen Attacken auf eine renommierte Bank.


"Unser Tiger-Team kann beim Kunden unabhängig und zuverlässig ermitteln, wie sicher dessen eigene Abwehr wirklich ist. Zudem sind wir nicht betriebsblind, sondern gehen sehr unbefangen an unsere Aufgaben heran", beschreibt der Direktor des gemeinnützigen Instituts für Telematik e.V., Professor Christoph Meinel (48), die Vorteile der Vorgehensweise seiner Institution. Mit gängigen Routinen, aber auch mit selbst entwickelten Verfahren klopfen die Trierer Wissenschaftler EDV-Systeme auf Schlupflöcher ab.

Manche Auftraggeber favorisieren nach Meinels Worten kostengünstige Basis-Prüfungen. Mit Sicherheitsscannern lassen die Trierer "Anti-Hacker" dann automatisierte Tests ablaufen und prüfen mit rund 1000 Einzelattacken, ob das IT-System einer Firma gegenüber Angriffen aus dem Internet anfällig ist. "Manchmal wird ein Angriff konkret durchgespielt. In anderen Fällen wird lediglich nach bestimmten Softwarepaketen und deren Versionen gesucht, von denen man weiß, dass sie Sicherheitslücken aufweisen", verrät der Trierer Institutsleiter. Seine Telematik-"Tiger" sind aber auch für das "Social Engineering" gerüstet, bei dem man versucht, über die Schwachstelle Mensch in das System einzudringen.


"Nicht immer kommt man mit automatisierten Basis-Checks genügend weit", betont Meinel, der auch Lehrstuhlinhaber (C4) für Informatik an der Uni Trier ist. Sein gemeinnützig, unabhängig und wirtschaftsnah arbeitendes Institut für Telematik stellt sich deshalb auch auf die außergewöhnlich hohen Sicherheits-Ansprüche von Firmen und Behörden mit komplexeren IT-Infrastrukturen und -Anwendungen ein: "Hier sind sehr spezifische Tests erforderlich, die jeweils den Gegebenheiten angepasst werden müssen". Alle Aktivitäten der angeheuerten Trierer Eindringlinge werden protokolliert und in einer Präsentation den zuständigen Fachabteilungen der Kunden vorgelegt. Nach einer Analyse der Sicherheits-Mängelliste schlägt das Institut für Telematik dann Konzepte zur Behebung der Schwachstellen vor. "Mit Hilfe von Schulungsmaßnahmen fördern wir zudem vorsorglich das Sicherheitsbewusstsein der Abteilungen - vom Vorgesetzten bis zu den Anwendern", ergänzt Prof. Meinel. Sein Institut hat übrigens Anfang des Jahres einen Erfinderpreis bekommen für ein patentiertes Sicherheitsschleusen-System, das Online-Hackern wirksam das Handwerk legt.


Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de

Weitere Berichte zu: Attacke IT-System Schlupflöcher Schwachstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit
20.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics