Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachung per Funksensoren

29.05.2008
Rittal CMC-TC Wireless-Sensornetzwerk

Das Überwachungssystem CMC-TC ist eine Sensor-basierte Sicherheitslösung für Rechenzentren, IT-Infrastrukturen und für die Industrie.


Bislang wurden die Messstationen per Kabel angeschlossen. Die Herausforderung, im Freien oder an unzugänglichen Stellen im Rack bzw. im Data Center Sensoren anzubringen, löst nun Rittal mit dem CMC-TC Wireless-Sensornetzwerk.

Die Sensoren des CMC-TC Überwachungssystems von Rittal messen Umgebungsparameter wie Feuchtigkeit und Temperatur, erheben wichtige technische Daten und kontrollieren den Zugang zum Rechenzentrum. Soll ein Sensor im Freien angebracht werden oder an einer unzugänglichen Stelle im Data Center, musste in der Vergangenheit auf eine Überwachung an dieser Stelle verzichtet werden. Abhilfe schafft nun das computergesteuerte CMC-TC Wireless-Sensornetzwerk von Rittal.

Die Wireless I/O Unit ist das Kernstück des drahtlosen Wireless-Sensornetzwerkes von Rittal. Sie wird mit der Processing Unit II (PUII) verkabelt. Über diese Verbindung erfolgt der Datenaustausch und die Energieversorgung der Wireless I/O Unit. An einer PU II können bis zu vier Wireless I/O Units angeschlossen werden. Über eine am Gehäuse befestigte Antenne sammeln diese die Informationen von bis zu 16 Wireless-Sensoren. Dabei kann zwischen vier verschiedenen Sensor-Typen gewählt werden.

In Räumen wird per Funk eine Entfernung von bis zu 50 Metern überbrückt, im Freien sind es 200 Meter – in beiden Fällen Sichtverbindung vorausgesetzt. Vergrößerungen der Reichweiten sind mit Repeatern möglich. Generell ist die Sichtverbindung jedoch keine Voraussetzung für das Funktionieren.

Die Funkübertragung erfolgt im für den Endanwender zulassungsfreien ISM-Band von 2,4-2,48 GHz. Durch den Einsatz von sogenannten Chirp-Impulsen ergibt sich ein hohes Maß an Sicherheit gegenüber Interferenzen mit anderen Funksystemen im gleichen Frequenzband.

Das Wireless-Sensornetzwerk lässt sich in Racks, Schrankreihen, IT-Räumen, Gebäuden, Fertigungen, Lagerhallen, Industrieanlagen und im Outdoor-Bereich einsetzen. So ist selbst die branchenübergreifende Verwendung möglich. Bis zu fünf Jahre funktionieren die funk-gesteuerten Sensoren. Denn sie sind mit langlebigen 3,6 V Lithium-Primär-Zellen ausgestattet, die bei Bedarf einfach ausgewechselt werden. Ein besonders niedriger Energieverbrauch wird durch die moderne Chirp-Funkübertragungstechnik erzielt.

Das Wireless-Sensornetzwerk lässt sich dank Plug & Play einfach installieren. Um die optimale Funkverbindung für den Montageort zu ermitteln, bietet Rittal ein Wireless Messsystem mit Digitalanzeige an.

Meike Udelhoven | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Berichte zu: CMC-TC Wireless-Sensornetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie benutzerfreundlich ist Virtual Reality?
21.05.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht KI-Forschung in Deutschland: Landkarte der Plattform Lernende Systeme gibt Überblick
21.05.2019 | Lernende Systeme - Die Plattform für Künstliche Intelligenz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics