Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiele für die ganze Familie

26.05.2008
Computerspiele gehören heute in vielen Haushalten zum Alltag, stehen jedoch immer wieder in der Diskussion. Die GameDays 2008 in Darmstadt setzen auf neue Aspekte von Computerspielen und zeigen, welche Möglichkeiten sie für geistiges und körperliches Training bieten. Am Familientag können sich Jung und Alt gemeinsam an so genannten Serious Games probieren.

Computerspielen bedeutet heute weitaus mehr als vor einem Monitor zu sitzen und so viele Hindernisse wie möglich aus dem Weg zu räumen, um die nächste Ebene zu erreichen. Auf den GameDays 2008 präsentieren Veranstalter, Unterstützer und Sponsoren innovative Spiele, mit denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene spielerisch lernen und auch sportlich aktiv sein können.

Solche "Serious Games" lassen sowohl Gedächtnis als auch Muskeln trainieren und schulen Bewegungsabläufe und Reflexe. In Darmstadt präsentieren Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus der Region vom 29. bis zum 31. Mai 2008 gemeinsam mit Spieleentwicklern eine Reihe von Lern-, Bewegungs- und Reaktionsspielen. Besucher können sie testen und mit Experten über Anwendungen, Einsatzmöglichkeiten und künftige Innovationen diskutieren.

Die GameDays 2008 bieten mit Fragen und Antworten rund um Serious Games aufschlussreiche Aspekte für Lehrer und Schulen. Mit Vorträgen wie "Killerspiele: Mythos und Realität", "Serious Games - Perspektiven aus Forschungssicht" oder "Computerspiele statt Sport? - (K)eine sinnvolle Alternative?!" und anschließenden Diskussionsrunden helfen Experten, Computerspiele von unterschiedlichen Seiten zu betrachten und das Thema für Gespräche in den Schulen aufzubereiten. Zur Diskussion stehen auch die Perspektiven für den "Traumjob Spieleentwickler" oder wie sich durch spielerisches Lernen mit Serious Games Interesse für schulische Themen wecken lässt.

Der Familientag lädt alle ein, vom Enkel bis zu den Großeltern, sich von Serious Games zu überzeugen. Am 31. Mai 2008 können alle Teilnehmer Spiele testen, sich in Workshops selbst als Spieleentwickler versuchen und an Diskussionsrunden teilnehmen. Veranstalter, Unterstützer und Sponsoren wollen nicht nur für ernsthafte Spiele werben. Der direkte Kontakt zur breiten Zielgruppe ermöglicht ihnen auch selbst weiter zu lernen, auf Wünsche einzugehen und Verbesserungsvorschläge umzusetzen.

Auch dieses Jahr gibt es eine Spielhöhle, in der sich am Familientag Jung und Alt bei dem idealen Tagesausflug für die ganze Familie spielerisch austoben kann. Bei der Fülle an unterschiedlichen Computerspielen kommen sowohl Wildfang als auch ruhiges Gemüht gleichermaßen auf ihre Kosten.

GameDays 2008: Serious Games für Jedermann
Termin: 29. bis 31. Mai 2008
Ort: Zentrum für Graphische Datenverartbeitung e.V., Rundeturmstraße 10 und
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5,
64283 Darmstadt
Das detaillierte Programm der GameDays 2008 finden Sie im Internet unter http://www.zgdv.de/GameDays2008.
Ansprechpartner:
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Dr. Stefan Göbel
Leiter Digital Storytelling
Telefon: +49 6151 155-632
E-Mail: stefan.goebel@zgdv.de
Die GameDays 2008 werden u.a. unterstützt durch:
- Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
- INI-GraphicsNet Stiftung
- Hessen-IT
- Technische Universität Darmstadt
- Hochschule Darmstadt
- InnoGames Forum
- Conitec Datensysteme GmbH
- Nintendo of Europe GmbH
- G.A.M.E. Bundesverband der Entwickler von Computerspielen e.V.
- MedicalSportsNetwork
- GamesMarkt
Kurzprofil ZGDV:
Das ZGDV, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V., wurde 1984 als europäische Plattform zur Förderung der Forschung, Entwicklung und Schulung auf dem Gebiet der graphischen Datenverarbeitung und ihrer Anwendungen gegründet. In Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Rostock, seinen Mitgliedern und Spin-offs, sowie dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD fördert das ZGDV die graphische Datenverarbeitung in Forschung und Weiterbildung unter besonderer Berücksichtigung der Anwendungsbezogenheit. Als Brücke zwischen wissenschaftlicher Forschung und unternehmerischer Praxis trägt das ZGDV in besonderem Maße dem Technologietransfer zwischen Hochschulen und Industrie Rechnung. Der Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen Industrie, Wirtschaft und Forschung erfolgt in erster Linie in Seminaren und Workshops sowie industriellen Forschungsprojekten. Das ZGDV ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Darmstadt. Seit Jahre 1990 ist das ZGDV Rostock ein zweites Standbein. Das Centro de Computação Gráfica in Portugal wurde 1993 ins Leben gerufen. Die ZGDV-Mitglieder sind Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen mit einem besonderen Interesse an der graphischen Datenverarbeitung und ihren Anwendungen.

Das ZGDV ist Gründungsmitglied im INI-GraphicsNet, dem "International Network of Institutions for advanced educat-ion, training and R&D in Computer Graphics technology, systems and applications". Das INI-GraphicsNet mit seinen Standorten Darmstadt (Hauptsitz), Rostock, Guimarães und Coimbra (Portugal), Providence und Omaha (USA), San Sebastian (Spanien), Seoul (Süd-Korea), Singapur, Trento (Italien) und Panama ist eines der weltweit größten und leistungsfähigsten Forschungsnetzwerke im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Die insgesamt mehr als 300 Mitarbeiter und rund 500 wissenschaftliche Hilfskräfte des Netzwerks erarbeiteten im Jahr 2007 ein Budget von über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de

Weitere Berichte zu: Computerspiel Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics