Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Tor öffnet sich für ein europäisches eGovernment: SEMIC.EU wird am 17. Juni 2008 ins Leben gerufen

23.05.2008
Die Generaldirektion Informatik (DIGIT) der Europäischen Kommission veranstaltet am 17. Juni 2008 einen Festakt um die Veröffentlichung der Internet-Plattform "Semantic Interoperability Centre Europe", kurz "SEMIC.EU" zu würdigen. Ort der Veranstaltung ist das Jolly Hotel du Grand Sablon in Brüssel. Das Fraunhofer ISST hat als Teil eines Projektkonsortiums, zusammen mit der ]init[ Ag, GEFEG und der France Telekom, die Plattform konzipiert und entwickelt.

Ziel von SEMIC.EU ist eine europaweite Harmonisierung der landesspezifischen eGovernment Strukturen. Die Vision ist somit ein Austausch von elektronischen Verwaltungsdaten über Europäische Grenzen der Geographie, Technik und Linguistik hinweg.

Bei SEMIC.EU handelt es sich um ein Teilprojekt der IDABC (Interoperable Delivery of European eGovernment Services to public Administrations, Businesses and Citizens). Im Kern handelt es sich bei SEMIC.EU um eine Internet Plattform, die der Erfassung von interoperability assets dient, die Europa-weit einsetzbar sind und sich mit dem Kern-Problem, der Interoperabilität, also der Austauschbarkeit von Daten über Systemgrenzen hinweg, befassen.

Die eGovernment Spezialisten des Fraunhofer ISST blicken diesem 17. Juni mit einiger Erwartung entgegen, arbeiten sie doch bereits seit einem halben Jahr an der Konzeption und technischen Umsetzung von SEMIC.EU. Das ISST hat über eine best practice Studie bisher besonders erfolgreiche assets ermittelt (darunter auch die elektronische Fallakte eFA), diese analysiert und auf der Basis der erhaltenen Daten den Clearing Process für SEMIC.EU entwickelt.

... mehr zu:
»IDABC »SEMIC

Mit Hilfe des Clearing Process kann ein asset, selbst wenn es sich zunächst nur um eine Idee handelt, über fest definierte Stufen bis zu dessen Nutzbarmachung perfektioniert werden. Zu dem Clearing Process gehört auch der Quality Process, also die Entwicklung von Qualitätskriterien zur Bewertung von assets und zur Operationalisierung qualitativer Ziele die für SEMIC.EU erreicht werden sollen. Darauf aufbauend haben die Wissenschaftler auch die Licensing Policy, also die grundsätzlichen, rechtlichen Bedingungen zur Nutzung der assets auch im Hinblick auf Uhrheberrechte festgelegt.

Mit dem Brüsseler Festakt soll nun endlich der "rote Knopf" gedrückt und die Plattform für alle Interessenten frei geschaltet werden. Die Veranstaltung liefert den Rahmen für eine weiterführende Konferenz über die Potentiale und Probleme eines harmonisierten europäischen eGovernment Systems. Die Begrüßungsrede hält Karel de Vriendt, Vorstand der IDABC Abteilung der Europäischen Kommission. Vriendt wird über die Herausforderungen der semantischen Interoperabilität im europäischen Kontext sprechen. Auch Dr. Wilfried Bernhardt, Ministerialdirigent im Bundesministerium der Justiz wird am 17.Juni zugegen sein und sich in seinem Vortrag mit dem Thema "eJustice" beschäftigen.

Die Veranstaltung bietet eine einmalige Gelegenheit, das SEMIC.EU Netzwerk kennenzulernen und sich bei dessen Entwicklung zu beteiligen. Noch bis zum 31.Mai können Sie Sie sich für die Teilnahme registrieren.

Alexander Firyn | idw
Weitere Informationen:
http://www.elektronische-fallakte.de/
http://www.isst.fraunhofer.de/press/pressinfo/pi_08/semiceu.jsp
http://www.semic.eu/events_conferences.html

Weitere Berichte zu: IDABC SEMIC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Per Kamera-Drohne zum 3D-Fabriklayout
14.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics