Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bitte lächeln: Mimikanalyse durch den Computer

13.05.2008
TUM-Informatik präsentiert sich auf dem IdeenPark in Stuttgart

Überraschung, Lachen, Ärger, Abscheu, Angst oder Trauer - Menschen aller Kontinente erkennen intuitiv diese universellen Mimiken. Der Computer muss sie erst mühsam lernen.

Wissenschaftler der Fakultät für Informatik der TU München arbeiten an ausgefeilten Algorithmen zum automatischen Erkennen von Mimik und Gestik und präsentieren dieses Projekt auf dem IdeenPark in Stuttgart vom 17.-25-Mai 2008. Die von ThyssenKrupp in Leben gerufene Initiative möchte junge Menschen für Technik begeistern. Auf dem IdeenPark zeigen rund 500 Forscher und Ingenieure ihre Arbeiten; die Veranstalter rechnen mit 250.000 Besuchern. Der Eintritt ist kostenfrei.

"Technische Geräte sind nicht immer leicht zu bedienen, vor allem für ältere und kranke Menschen. Der Computer der Zukunft kann hier mithelfen: Erfasst der Computer die Emotionen des Menschen, kann er individuell auf die Bedürfnisse reagieren", sagt Informatikprofessor der TU München Bernd Radig.

... mehr zu:
»Mimik »Mimikanalyse »Rechner

Der Verantwortliche für das Forschungsprojekt kann sich eine Vielzahl von späteren Anwendungen vorstellen: Die Software eines Autos erkennt, dass der Fahrer müde oder abgelenkt ist und aktiviert die situationsgerechten Fahrerwarn- und assistenzsysteme. Spielefans agieren in Computerspielen mittels Gesichtsausdruck und Kopfbewegung. Oder ein Querschnittgelähmter steuert seinen Rollstuhl über seine Kopfbewegung und Blickrichtung.

Menschliche Gesichter sind sehr verschieden. Zu Beginn des Projektes sammelten die Forscher allgemeine Gemeinsamkeiten und erstellten daraus ein grafisches Gesichtsmodell. Soll der Computer den Gesichtsausdruck nun im Experiment erfassen, filmen die Forscher die Versuchsperson von vorne mit einer Kamera, die direkt mit einem Rechner verbunden ist. Das Kamerabild der Versuchsperson und das allgemeine Gesichtsmodell werden abgeglichen und so können die wichtigsten Gesichtspartien wie Lippen und Augen auf dem Kamerabild der Versuchsperson lokalisiert werden. Durch die Muskelbewegungen der Lippen deformiert sich das Gesichtsmodell im Rechner - die Software erfasst die Mimik. Der Vergleich mit den universellen Mimiken liefert Hinweise auf die emotionale Situation der Versuchspersonen.

Kontakt:
Ursula Eschbach
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Informatik
Technische Universität München
Boltzmannstraße 3
85748 Garching
Tel. 089/289-17828
Fax 089/289-17307
eschbach@in.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www9.cs.tum.edu/research/

Weitere Berichte zu: Mimik Mimikanalyse Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics