Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie bringt größte Speicher auf kleinstem Computerraum

01.07.2002


Neuer Grafikspeicher sorgt für schnellste 3D-Anwendungen in Notebooks

Infineon Technologies hat heute in München zwei neue Produkte vorgestellt, welche die Entwicklung noch schnellerer und leistungsfähiger Computersysteme und entsprechender Anwendungen vorantreiben. Ab sofort stellt Infineon ein außergewöhnlich kleines Speichermodul mit einer Kapazität von einem GByte als Produktionsmuster für Hardware-Hersteller zur Verfügung. Durch eine neuartige Technologie benötigen die "Registered DDR333 SDRAM Dual Inline Memory Modules" rund sechzig Prozent weniger Platz auf der Hauptplatine (Mainboard) als gegenwärtig eingesetzte Speicherlösungen. Außerdem hat Infineon für professionelle Anwender und Spiele-Fans einen neuen Grafikspeicher präsentiert, der die Leistung von 3D-Applikationen wesentlich verbessert und sich durch eine geringere Leistungsaufnahme auch ideal für Notebooks eignet.

Zielmarkt High-End-Server

Der neue 1-GByte-Arbeitsspeicher vereint 36 einzelne Speicherchips mit einer Kapazität von jeweils 256 Mbit auf einem Modul. Ein handelsüblicher Arbeitsspeicher von 256 MByte besteht derzeit aus sechzehn einzelnen Chips. Bei einer Speichererweiterung um ein GByte müssen derzeit gleich vier Speicherbänke auf der Hauptplatine belegt werden. Der von Infineon eingesetzte FBGA-Standard (Fine Pitch Ball Grid Array) der JEDEC (Joint Electronic Device Engineering Council - internationale Standardisierungsorganisation der Halbleiter-Industrie) ist die technische Basis dafür, dass die einzelnen Speicherchips kleiner gestaltet werden können. Bei dieser Technik werden die Anschlüsse flächig auf der Unterseite des Chips verteilt und nicht, wie sonst üblich, nur an den Seitenrändern. Somit finden auf einem Modul wesentlich mehr Speicherchips Platz. Primäre Anwendungsgebiete für den neuen Hochleistungs-Speicher liegen vor allem im Business-Bereich, zum Beispiel bei Computern im Netzwerkbereich, den sogenannten Servern. Voraussichtlich ab 2003 kann der Gigabyte-Arbeitsspeicher in den ersten Hardware-Produkten seine Bestimmung erfüllen.

Schnellste 3D-Grafik-Anwendungen jetzt auch für unterwegs

Mit dem neuen Grafikspeicher ermöglicht Infineon vor allem mobilen Computern eine kraftvolle Verarbeitung komplexer Grafikanwendungen. Grafik-Komponenten für Notebooks können heute wegen des begrenzten Platzangebots in besonders kompakten Gehäusen sowie wegen des hohen Energieverbrauchs von Prozessoren und Speicherchips nicht zu höchster Leistung auflaufen. Der neue Grafikspeicher von Infineon mit fortschrittlicher "Double Data Rate"-Technologie (DDR) kommt mit einem Drittel weniger Energie aus und erreicht mit einer maximalen Taktfrequenz von 450 MHz eine Bandbreite von 3,6 GByte pro Sekunde. Damit ist der neue Grafikspeicher die ideale Lösung für realitätsnahe und komplexe 3D-Grafikanwendungen auch für mobile Endgeräte. Infineon hat bei der Entwicklung des Grafikspeichers neue Wege beschritten: Während sich Grafikkartenhersteller in den vergangenen Jahren verstärkt auf die Beschleunigung der Grafik-Prozessoren konzentriert haben - was in immer höhere Leistungsaufnahme mündete - hat Infineon sich mit der Vergrößerung und Optimierung der Speichereinheit beschäftigt, um zusammen mit leistungsfähigen Grafik-Prozessoren eine bessere Gesamtperformance erzielen zu können.

Ralph Heinrich | Media Relations

Weitere Berichte zu: GByte Grafikspeicher Modul Speicherchip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit
20.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics