Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten erschließen Multi-Core-Potenzial

02.05.2008
Automatische Codeoptimierung für parallele Verarbeitung

Das Problem der parallelen Programmierung für moderne Computersysteme mit Mehrkern-Prozessoren soll am Pervasive Parallelism Lab (PPL) der Universität Stanford angegangen werden. Heute, Freitag, startet das Projekt, das entsprechende Programmiertechniken breiter verfügbar machen soll. Es setzt unter anderem auf automatisierte Codeoptimierung, um die Möglichkeiten der Multi-Core-CPUs auszuschöpfen. Die Stanforder Computerwissenschaftler dürfen bei ihrer Forschung auf breite Unterstützung bauen, als Partner aus der Industrie nennt die Universität Sun, AMD, Nvidia, IBM, Hewlett Packard und Intel.

Mehrere Recheneinheiten in einem Computer waren lange die Domäne der Supercomputer, etwa durch Dual- und Quad-Core-Prozessoren haben sie nun auch Einzug im Consumer-Bereich gehalten. Doch die Software hinkt der Hardware hinterher (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080121015 ), nur wenige Programmierer kennen geeignete Programmiertechniken. "Parallele Programmierung ist vielleicht das größte Problem der heutigen Computerwissenschaft", meint Bill Dally, Chairman des Computer Science Department in Stanford. Die Universität ortet ein mögliches Hindernis für die weitere Entwicklung der Computerindustrie. "Wir müssen Wege finden, dieses Problem zu überwinden, damit die jüngsten Fortschritte in der Hardware weiterhin Vorteile für die Öffentlichkeit und die Wirtschaft bringen können", so Stanfords President John Hennessy.

Durch die Arbeit am PPL soll Abhilfe geschaffen werden. Ein wesentlicher Forschungsbereich werden dabei neuartige Programmiersprachen sein, die Entwickler bei der Ausschöpfung der Möglichkeiten paralleler Systeme helfen sollen. Insbesondere sollen Systeme in der Lage sein, Code automatisch für parallele Verarbeitung zu optimieren. "Es reicht nicht, einfach mehrere Kerne in einem Chip zu haben. Es muss auch leichter gemacht werden, Software so zu übersetzen, dass sie diese Parallelismen nutzt", betont der Computerwissenschaftler Kunle Olukotun, der zum Leiter des PPL bestellt wurde. Er äußert die Hoffnung, dass durch die direkte Zusammenarbeit mit Industriepartnern die Früchte der Arbeit am PPL auch wirklich den Markt erreichen und damit echte Wirkung haben können.

Das dreijährige, sechs Mio. Dollar schwere Projekt am PPL in Stanford ist keineswegs das einzige, das sich mit dem Problem der parallelen Programmierung auch und gerade für den Massenmarkt beschäftigt. Die Industrie arbeitet mit diversen Forschungseinrichtungen weltweit zusammen. So hat etwa ein Intel-Sprecher im März gegenüber pressetext betont, dass das Unternehmen auch mit einigen Einrichtungen in Deutschland zusammenarbeite. "Wenn wir mehrere und verschiedene Zugänge zum Problem haben, finden wir auch eher eine Lösung", sieht Stanfords Olukotun die vielseitigen Forschungsbemühungen positiv.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://ppl.stanford.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics