Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten erschließen Multi-Core-Potenzial

02.05.2008
Automatische Codeoptimierung für parallele Verarbeitung

Das Problem der parallelen Programmierung für moderne Computersysteme mit Mehrkern-Prozessoren soll am Pervasive Parallelism Lab (PPL) der Universität Stanford angegangen werden. Heute, Freitag, startet das Projekt, das entsprechende Programmiertechniken breiter verfügbar machen soll. Es setzt unter anderem auf automatisierte Codeoptimierung, um die Möglichkeiten der Multi-Core-CPUs auszuschöpfen. Die Stanforder Computerwissenschaftler dürfen bei ihrer Forschung auf breite Unterstützung bauen, als Partner aus der Industrie nennt die Universität Sun, AMD, Nvidia, IBM, Hewlett Packard und Intel.

Mehrere Recheneinheiten in einem Computer waren lange die Domäne der Supercomputer, etwa durch Dual- und Quad-Core-Prozessoren haben sie nun auch Einzug im Consumer-Bereich gehalten. Doch die Software hinkt der Hardware hinterher (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080121015 ), nur wenige Programmierer kennen geeignete Programmiertechniken. "Parallele Programmierung ist vielleicht das größte Problem der heutigen Computerwissenschaft", meint Bill Dally, Chairman des Computer Science Department in Stanford. Die Universität ortet ein mögliches Hindernis für die weitere Entwicklung der Computerindustrie. "Wir müssen Wege finden, dieses Problem zu überwinden, damit die jüngsten Fortschritte in der Hardware weiterhin Vorteile für die Öffentlichkeit und die Wirtschaft bringen können", so Stanfords President John Hennessy.

Durch die Arbeit am PPL soll Abhilfe geschaffen werden. Ein wesentlicher Forschungsbereich werden dabei neuartige Programmiersprachen sein, die Entwickler bei der Ausschöpfung der Möglichkeiten paralleler Systeme helfen sollen. Insbesondere sollen Systeme in der Lage sein, Code automatisch für parallele Verarbeitung zu optimieren. "Es reicht nicht, einfach mehrere Kerne in einem Chip zu haben. Es muss auch leichter gemacht werden, Software so zu übersetzen, dass sie diese Parallelismen nutzt", betont der Computerwissenschaftler Kunle Olukotun, der zum Leiter des PPL bestellt wurde. Er äußert die Hoffnung, dass durch die direkte Zusammenarbeit mit Industriepartnern die Früchte der Arbeit am PPL auch wirklich den Markt erreichen und damit echte Wirkung haben können.

Das dreijährige, sechs Mio. Dollar schwere Projekt am PPL in Stanford ist keineswegs das einzige, das sich mit dem Problem der parallelen Programmierung auch und gerade für den Massenmarkt beschäftigt. Die Industrie arbeitet mit diversen Forschungseinrichtungen weltweit zusammen. So hat etwa ein Intel-Sprecher im März gegenüber pressetext betont, dass das Unternehmen auch mit einigen Einrichtungen in Deutschland zusammenarbeite. "Wenn wir mehrere und verschiedene Zugänge zum Problem haben, finden wir auch eher eine Lösung", sieht Stanfords Olukotun die vielseitigen Forschungsbemühungen positiv.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://ppl.stanford.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel
19.03.2019 | Telekom/DataGuard

nachricht Der virtuelle Graue Star
18.03.2019 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

20.03.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics