Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA plant 5G-Netzwerk mit Nanosatelliten

25.04.2008
Positionierung in niederem Orbit verspricht geringere Startkosten

Ein 5G-Netzwerk (Fifth Generation) für Telekommunikation und Vernetzung aus dem Weltraum ist das Ziel eines Projekts des Ames Research Center der NASA und des kalifornischen Technologieunternehmens Machine-to-Machine Intelligence (m2mi). Erreichen wollen die Projektpartner das mithilfe eine großen Zahl von sehr kleinen Satelliten, genannt Nanosatelliten.

Sie werden nicht wie die gängigen großen Kommunikationssatelliten im geostationären Orbit, sondern deutlich niedriger im niederen Erdorbit (Low Earth Orbit, LEO) positioniert. "Viele kleine Satelliten als verteiltes, dezentrales System sind ein modernerer Ansatz", bestätigt Klaus Schilling vom Institut für Informatik der Universität Würzburg gegenüber pressetext. Als Vorteil gelten etwa geringere Startkosten.

Das 5G-Netzwerk wird Internet-Protokoll-basierten und verwandten Diensten dienen, so die NASA. Dazu zählen etwa VoIP, Video und Datenübertragung ebenso wie ein intelligentes System für die Kommunikation der Geräte. Die Umsetzung ist mit vielen, nur etwa fünf bis fünfzig Kilogramm schweren Nanosatelliten in einer sogenannten "Konstellation" geplant. Diese wird im LEO und damit in deutlich geringeren Höhen als dem geostationären Orbit positioniert. "Die Konstellation wird ein robustes, globales, weltraumgestütztes High-Speed-Netzwerk für Kommunikation, Datenspeicherung und Erdbeobachtung bieten", ist m2mi-CEO Geoff Brown überzeugt. Die Nanosatelliten würden kostengünstig mit Massenproduktionstechniken gefertigt werden. Wann genau das System einsatzbereit sein soll, lassen NASA und m2mi aber noch offen.

... mehr zu:
»LEO »NASA »Nanosatellit »Satellit

"Die großen Agenturen in Europa tendieren derzeit noch eher zu einzelnen, großen Satelliten", meint Schilling zu pressetext. Doch der Trend gehe auch in Europa verstärkt hin zu Nanosatelliten und den noch leichteren Picosatelliten mit einem Gewicht im Bereich eines Kilogramms. Schilling und sein Team haben im Oktober 2005 mit UWE-1 (Universität Würzburg Experimental-Satellit 1) einen Picosatelliten gestartet, welcher der Erforschung des Einsatzes solcher Satelliten in der Telekommunikation dient. In diesem Jahr soll mit UWE-2 ein weiterer Forschungssatellit folgen, der unter anderem für weiterführende Experimente zum Themenbereich "IP in Space" dient. Die Forschungsarbeit des Teams wurde in dieser Woche auf der Hannover Messe vorgestellt.

Das Interesse am Konzept der Schwärme kleiner Satelliten im LEO hat auch finanzielle Gründe. "Ein großer, geostationärer Satellit muss auf knapp 36.000 Kilometer Höhe über dem Erdboden gebracht werden", erklärt Schilling. Als LEO dagegen wird ein Bereich bezeichnet, der weitgehend Höhen von unter 1.000 Kilometern umfasst, so Schilling. Der Transport von kleineren Satelliten in diesen LEO sei mit kleineren Raketen möglich. Das erlaube auch kleineren Anbietern Starts durchzuführen und stelle geringere Kosten für den Satelliten-Start in Aussicht. "Da wird sich im kommerziellen Bereich einiges tun", meint Schilling daher abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.m2mi.com
http://www.informatik.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: LEO NASA Nanosatellit Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Keine Chance mehr für Datenkraken
16.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nach Meltdown und Spectre: TU Graz-Forscher entdecken neue Sicherheitslücken
15.05.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics