Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensdaten effizient nutzen

16.04.2008
Die Menge gespeicherter Daten in Unternehmen wächst ständig weiter. Diese zunehmende Informationsfülle zu überblicken, gestaltet sich für viele Mitarbeiter immer schwieriger. Während des "Semantics Day" am 20. Mai 2008 zeigen die Wissenschaftler des Fraunhofer IGD in Darmstadt Lösungen für ein intelligentes Informationsmanagement.

Eine Studie der Berkeley-Universität ergab, dass die produzierten Daten pro Erdbewohner rapide zunehmen und mittlerweile von einer Informationsüberflutung gesprochen werden kann. Mitarbeiter von Unternehmen managen heute immer mehr Informationen und bekommen verstärkt Probleme, das eigene und vor allem das Wissen ihrer Kollegen zu überschauen.

Ein Lösungsansatz besteht darin, die bereits gespeicherten Daten zu strukturieren. Aber der Aufwand und die Kosten, um die bereits vorhandene Informationsmenge zu ordnen, sind enorm hoch. Forscher des Fraunhofer-Institutes für Graphische Datenverarbeitung IGD setzen auf die automatische semantische Verknüpfung strukturierter und unstrukturierten Daten, um darauf eine intelligente Suche aufzusetzen.

Mit dem am Fraunhofer IGD entwickelten Suchsystem ConWeaver wollen die Forscher die Informationsflut in den Griff bekommen. Das Suchsystem ermöglicht eine intelligente semantische Suche. Die Software generiert aus Unternehmensdaten automatisch Wissensnetze und erzeugt strukturierte Ergebnislisten. Darüber hinaus erhalten Benutzer automatisch generierte Einschränkungs- und Erweiterungsvorschläge zu ihrem eingegebenen Suchterminus und kommen zielgerichtet und schnell zu den gesuchten Informationen.

"Im Unterschied zu anderen Systemen sucht ConWeaver nicht nur nach der Zeichenfolge des eingegebenen Suchbegriffs, sondern auch nach der inhaltlichen Bedeutung des Wortes", erklärt Dr. Thomas Kamps, Leiter des ConWeaver-Entwicklungsteams am Fraunhofer IGD. Die Bedeutung des Suchbegriffs ergibt sich aus den Zusammenhängen des Wortes im Wissensnetz. Nach der semantischen Suche liefert die Software ein übersichtliches Ergebnis, das den Nutzern nicht nur eine Liste von Treffern, sondern einen umfassenden Überblick über das für ihn wichtige Thema bietet. Die ConWeaver-Software führt die Anwender intelligent durch den Informationsraum und kann aufgrund der übersichtlichen Ergebnisdarstellung aus der Datenflut die gewünschten Informationen herausfiltern. ConWeaver hilft, Zeit bei der Suche zu sparen, die Qualität der Informationsrecherche zu erhöhen und Kosten zu senken.

Bereits zum dritten Mal innerhalb eines Jahres veranstaltet das ConWeaver-Team einen "Semantics Day" am Fraunhofer IGD in Darmstadt und stellt dort seine innovative Technologie der semantischen Suche vor. Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren am 20. Mai 2008 auf dem "Science meets Business"-Workshop neueste Erkenntnisse aus dem Bereich des Informationsmanagements.

Das detaillierte Programm sowie ein Anmeldeformular zur Veranstaltung finden Sie im Internet unter http://www.conweaver.de/semanticsday.

Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro. Darin enthalten sind alle Tagungsunterlagen sowie ein Mittagsimbiss und Getränke. Für Studenten und Alumni des Fraunhofer IGD gilt eine reduzierte Gebühr von 75 Euro. Für Journalisten ist eine Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos, um Anmeldung wird aber gebeten.

3. Semantics Day "Unternehmenssuche 2.0 - Strukturiert und schnell durch die Informationsflut"

Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Zeit: Dienstag, 20. Mai 2008, 10.00 - 16.00 Uhr

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Dr. Thomas Kamps
Telefon: 06151 155-651
E-Mail: thomas.kamps@igd.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die auf ihre spezifischen Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in der Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt rund 180 (vollzeitäquivalente) feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Etat betrug 2007 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de/semanticsday
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Unternehmensdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics