Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensdaten effizient nutzen

16.04.2008
Die Menge gespeicherter Daten in Unternehmen wächst ständig weiter. Diese zunehmende Informationsfülle zu überblicken, gestaltet sich für viele Mitarbeiter immer schwieriger. Während des "Semantics Day" am 20. Mai 2008 zeigen die Wissenschaftler des Fraunhofer IGD in Darmstadt Lösungen für ein intelligentes Informationsmanagement.

Eine Studie der Berkeley-Universität ergab, dass die produzierten Daten pro Erdbewohner rapide zunehmen und mittlerweile von einer Informationsüberflutung gesprochen werden kann. Mitarbeiter von Unternehmen managen heute immer mehr Informationen und bekommen verstärkt Probleme, das eigene und vor allem das Wissen ihrer Kollegen zu überschauen.

Ein Lösungsansatz besteht darin, die bereits gespeicherten Daten zu strukturieren. Aber der Aufwand und die Kosten, um die bereits vorhandene Informationsmenge zu ordnen, sind enorm hoch. Forscher des Fraunhofer-Institutes für Graphische Datenverarbeitung IGD setzen auf die automatische semantische Verknüpfung strukturierter und unstrukturierten Daten, um darauf eine intelligente Suche aufzusetzen.

Mit dem am Fraunhofer IGD entwickelten Suchsystem ConWeaver wollen die Forscher die Informationsflut in den Griff bekommen. Das Suchsystem ermöglicht eine intelligente semantische Suche. Die Software generiert aus Unternehmensdaten automatisch Wissensnetze und erzeugt strukturierte Ergebnislisten. Darüber hinaus erhalten Benutzer automatisch generierte Einschränkungs- und Erweiterungsvorschläge zu ihrem eingegebenen Suchterminus und kommen zielgerichtet und schnell zu den gesuchten Informationen.

"Im Unterschied zu anderen Systemen sucht ConWeaver nicht nur nach der Zeichenfolge des eingegebenen Suchbegriffs, sondern auch nach der inhaltlichen Bedeutung des Wortes", erklärt Dr. Thomas Kamps, Leiter des ConWeaver-Entwicklungsteams am Fraunhofer IGD. Die Bedeutung des Suchbegriffs ergibt sich aus den Zusammenhängen des Wortes im Wissensnetz. Nach der semantischen Suche liefert die Software ein übersichtliches Ergebnis, das den Nutzern nicht nur eine Liste von Treffern, sondern einen umfassenden Überblick über das für ihn wichtige Thema bietet. Die ConWeaver-Software führt die Anwender intelligent durch den Informationsraum und kann aufgrund der übersichtlichen Ergebnisdarstellung aus der Datenflut die gewünschten Informationen herausfiltern. ConWeaver hilft, Zeit bei der Suche zu sparen, die Qualität der Informationsrecherche zu erhöhen und Kosten zu senken.

Bereits zum dritten Mal innerhalb eines Jahres veranstaltet das ConWeaver-Team einen "Semantics Day" am Fraunhofer IGD in Darmstadt und stellt dort seine innovative Technologie der semantischen Suche vor. Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren am 20. Mai 2008 auf dem "Science meets Business"-Workshop neueste Erkenntnisse aus dem Bereich des Informationsmanagements.

Das detaillierte Programm sowie ein Anmeldeformular zur Veranstaltung finden Sie im Internet unter http://www.conweaver.de/semanticsday.

Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro. Darin enthalten sind alle Tagungsunterlagen sowie ein Mittagsimbiss und Getränke. Für Studenten und Alumni des Fraunhofer IGD gilt eine reduzierte Gebühr von 75 Euro. Für Journalisten ist eine Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos, um Anmeldung wird aber gebeten.

3. Semantics Day "Unternehmenssuche 2.0 - Strukturiert und schnell durch die Informationsflut"

Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Zeit: Dienstag, 20. Mai 2008, 10.00 - 16.00 Uhr

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Dr. Thomas Kamps
Telefon: 06151 155-651
E-Mail: thomas.kamps@igd.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die auf ihre spezifischen Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in der Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt rund 180 (vollzeitäquivalente) feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Etat betrug 2007 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de/semanticsday
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Unternehmensdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kryptografie für das Auto der Zukunft
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Mit einer WebApp passende Grünflächen aufspüren – Interessierte können jetzt Beta-Version testen
11.10.2019 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics