Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Spaziergang durch das alte Pompeji

11.04.2008
Im Rahmen des EU-Projekts Cyberwalk wurde eine weltweit einzigartige Plattform für die Erkundung virtueller Welten entwickelt

Wie wäre es wohl, wenn Sie durch das historische Pompeji spazieren könnten, so wie es war bevor der Vesuv ausbrach? Eine faszinierende Vorstellung, die Forscher des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen jetzt Wirklichkeit werden lassen. Gemeinsam mit ihren Kollegen von der Technischen Universität München, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich sowie der Universität Rom haben sie eine Laufplattform entwickelt, auf der sich Menschen ungehindert in virtuellen Welten bewegen können: Der Cybercarpet ist das Ergebnis eines dreijährigen, von der Europäischen Kommission im Bereich zukunftsweisende Technologien geförderten Projekts, das die Wissenschaftler im Rahmen einer Pressekonferenz am 17. April 2008 in Tübingen vorstellen.



Die neue Plattform (rechts) erlaubt ungehindertes Gehen in virtuellen Welten (links eine Rekonstruktion des alten Pompeji).
Bild: ETH Zürich/Max-Planck-Gesellschaft

In den vergangenen Jahrzehnten hat es enorme Fortschritte im Bereich von Virtual Reality gegeben. Virtuelle Umgebungen können heute mit photorealistischen Grafiken, Hifi-Sound und sogar haptischen Erfahrungsmöglichkeiten wiedergeben werden. Nicht möglich war es bisher jedoch, sich in diesen virtuellen Welten ungehindert in alle Richtungen zu bewegen. In der Regel konnten die Nutzer per Maus oder Joystick durch diese Umgebungen navigieren oder mit einer Monitorbrille ausgestattet in einer Richtung auf einem Laufband marschieren. Das entspricht aber überhaupt nicht der natürlichen Art und Weise, wie wir uns in Städten oder Gebäuden bewegen und orientieren. Umgekehrt sind Virtuelle Welten eine geeignete Methode, um genau dieses Navigieren des Menschen unter quasi-natürlichen Bedingungen zu untersuchen. Für die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen beginnt deshalb die Arbeit auch erst jetzt.

Mit dem Cybercarpet steht ihnen die weltweit erste wirklich nutzbare sogenannte omnidirektionale Plattform zur Verfügung, auf der man ungehindert in jede Richtung durch virtuelle Umgebungen laufen kann. Die Konstruktion der Plattform lag in Händen von Forschern des Instituts für angewandte Mechanik der TU München. Sie fanden eine Reihe neuer mechanischer Lösungen für einen gleichmäßigen und sicheren Betrieb des Cybercarpets, der wie die überdimensionierte Kette eines Raupenbaggers aussieht. Dabei bestehen die Glieder dieser Kette aus einzelnen Laufbändern, die sich zusätzlich senkrecht zur Bewegungsrichtung der Raupenkette bewegen. Vorwärts-, Rückwärts- und Seitwärtsbewegungen ergeben in der Summe ein Fließband, dessen Fläche sich nun in alle Richtungen bewegt. Damit sich das Laufen auf der Plattform auch natürlich anfühlt, haben Wissenschaftler der Universität Rom einen Kontrollalgorithmus entwickelt, der die Reaktion des Laufbandes in Abhängigkeit vom Verhalten des Nutzers steuert. Die Beschleunigungen, denen der Nutzer ausgesetzt wird, sollen so gering wie möglich sein und ein normales Gehen zulassen. Maßgeblich für die Entwicklung dieses Algorithmus waren Ergebnisse aus Wahrnehmungsexperimenten am Tübinger Max-Planck-Institut. Theoretische Modelle für eine optimale Kontrolle der Plattform stammen von Informatikern der TU München - am Lehrstuhl für Steuerungs- und Reglungstechnik hat man bereits umfangreiche Erfahrung bei der Steuerung komplexer Robotersysteme gesammelt.

... mehr zu:
»Kybernetik »Pompeji

Damit die Versuchsperson nicht nach wenigen Schritten über den Rand der Plattform abstürzt, muss der Kontrollalgorithmus wissen, wo sich die Person auf der Plattform befindet. Dazu entwarfen Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich vom Institut für Bildverarbeitung ein Tracking-System. Dabei registrieren mehrere im Raum positionierte Kameras die Bewegung der Versuchsperson. Sie sind an ein Analyseprogramm gekoppelt, das nicht nur die Position der Probanden, sondern auch ihre Gesten bzw. Körperhaltung erkennt. Diese werden in Sekundenschnelle aufgezeichnet und analysiert. So kann der Rechner beispielsweise erkennen, wenn der Proband die Klinke einer virtuellen Tür betätigt.

Und die Welt, die sich dahinter verbirgt? Die stammt aus den Labors der Computer Vision Group der ETH Zürich. Die Forscher befragten Archäologen, besuchten die Ausgrabungsstätten in Italien und werteten Zeichnungen und Fotos aus, um ein möglichst realistisches Bild vom alten Pompeji 79 vor Christus und damit vor Ausbruch des Vesuvs zu entwerfen. Mit Hilfe ihrer Visualisierungssoftware können aber genauso gut futuristische Metropolen oder andere Umgebungen erzeugt werden. Möglich also, dass diese neue Laufplattform irgendwann einmal auch dazu dient, das Training von Sportlern zu unterstützen oder virtuelle Übungen zu gefährlichen Feuerwehreinsätzen zu ermöglichen. "Aber auch andere Einsatzmöglichkeiten sind durchaus denkbar", so Marc Ernst, der Leiter des EU-Projekts. "Zum Beispiel in der Medizin für die Rehabilitation von motorischen Störungen oder zur Unterstützung von Städteplanern und Architekten, die mit ihren Kunden die virtuellen Bauten schon einmal vorab begehen möchten."

Sollten Sie Lust bekommen haben, die Plattform selber einmal auszuprobieren - im Rahmen der Pressekonferenz am 17. April 2008 besteht die Möglichkeit dazu: Beginn um 11.00 Uhr im Seminarraum im Cyberneum, 2. Stock, Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Spemannstr. 44, 72076 Tübingen. Um Anmeldung bei Dr. Friederike Wolf-Oberhollenzer (siehe unten) wird gebeten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Friederike Wolf-Oberhollenzer
Agentur für Forschungsförderung AFWO GmbH, Tübingen
Tel.: +49 7071 964-590
Fax: +49 7071 964-591
E-Mail: wolf-oberhollenzer@afwo.de
Dr. Marc Ernst
Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
Tel.: +49 7071 601-644
Fax: +49 7071 601-616
E-Mail: marc.ernst@tuebingen.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Kybernetik Pompeji

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics