Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Entfernen von Notenlinien als Gegenstand der Forschung

09.04.2008
Gemeinsame Studie der Hochschule Niederrhein, der Johns Hopkins University und der McGill University

Auch in der angewandten Wissenschaft sind zuweilen sehr "exotische" Fragen zu lösen.

Ein Beispiel dafür liefert jetzt die Hochschule Niederrhein. Eine Forschergruppe mit Prof. Dr. Christoph Dalitz aus dem Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Michael Droettboom von der Johns Hopkins University (USA) und Prof. Dr. Ichiro Fujinaga von der McGill University (Kanada) beschäftigte sich wissenschaftlich mit der Frage, wie man Notenlinien aus Notenblättern zuverlässig entfernt.

Unterstützt wurde das internationale Team bei den Experimenten von dem Krefelder Informatik-Studenten Bastian Pranzas. Was auf den ersten Blick kurios anmutet, hat einen ernsthaften und eine Reihe von Informatikern beschäftigenden Hintergrund: "Ein Musiker, der vom Notenblatt abspielt, kann die Noten auf und zwischen den Linien problemlos vom Hintergrund der Notenlinien unterscheiden. Für einen Computer, der ein gescanntes Notenbild erkennen soll, ist die Trennung der musikalischen Symbole jedoch nicht so leicht. Deshalb ist in der Optischen Musikerkennung das Entfernen der Notenlinien ein wichtiger Vorbereitungsschritt", erläutert Professor Dalitz.

... mehr zu:
»Notenlinie

Diese Aufgabe ist jedoch gar nicht so leicht, denn es sollen ja die Symbole möglichst unbeschädigt bleiben. Folglich werden in der wissenschaftlichen Literatur viele verschiedene Verfahren vorgeschlagen, die von Fall zu Fall unterschiedlich gute Ergebnisse liefern.

Die Forscher mussten erst einmal grundlegende Fragen klären. Wie kann man zum Beispiel überhaupt die Qualität des Entfernens von Notenlinien messen? "Das kann man sich vorstellen wie beim Bogenschießen auf ein Ziel: Wer näher am Ziel steht, ist besser", wählt Prof. Dalitz einen Vergleich. Die Frage sei allerdings, was das Ziel sei und wie man den Abstand dazu messe. Für beide Fragen haben die Forscher im Rahmen ihrer Untersuchung neue theoretische Ansätze entwickelt.

Sie berücksichtigten auch, dass die zu erkennenden Bilder oft schwer lesbar sind, weil sie in der Praxis nicht ideal und glatt aussehen. Um solche Bilddefekte zu simulieren, wurden in der Untersuchung die sonst übliche Aufgaben bei der Bildverarbeitung einmal umgedreht: Anstatt Bilder zu verbessern, wurden Verfahren entwickelt zur kontrollierten Verschlechterung der Bildqualität. So konnte der Qualitätsvergleich an automatisch erzeugten Bildern durchgeführt werden.

Mit ihrer Studie hoffen die Forscher zur Verbesserung bestehender Erkennungssysteme für Dokumente beitragen zu können. Sie erscheint in Kürze in der Zeitschrift "IEEE Transactions on Pattern Analysis and Machine Intelligence" (May 2008, pp. 753-766), kann aber auch im Internet unter
http://lionel.kr.hs-niederrhein.de/~dalitz/data/projekte/stafflines/
eingesehen werden.
Kontakt: Christoph.Dalitz@hs-niederrhein.de, Tel. 02151-822-4629

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de
http://lionel.kr.hs-niederrhein.de/~dalitz/data/projekte/stafflines/

Weitere Berichte zu: Notenlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ein Auto parken mit zwölf Neuronen
22.10.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics