Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivitätsschub für Wissensarbeiter

09.04.2008
Das europäische Forschungsprojekt ACTIVE entwickelt eine neue Technologie für höhere Produktivität von Wissensarbeitern.

Website: http://www.active-project.eu

Wissensbasierte Unternehmen stehen vor einer Herausforderung: Sie müssen die Produktivität ihrer Wissensarbeiter erhöhen, um wettbewerbsfähig zu sein. Die gegenwärtigen Informationssysteme bieten jedoch keine ausreichende Unterstützung, um dieser Herausforderung zu begegnen.

Sie machen es umständlich und zeitraubend, Informationen mit anderen zu teilen, und bieten wenig Unterstützung für informelle Wissensprozesse.

... mehr zu:
»Active »Wissensarbeiter

Das EU-geförderte Forschungsprojekt ACTIVE ist ins Leben gerufen worden, um diese Mängel zu überwinden. ACTIVE wird eine Lösung entwickeln, die den mühelosen Austausch von Wissen sowie informelle Wissensprozesse und einen reibungslosen Arbeitsablauf auf der Basis von kontextrelevanten Informationen ermöglicht.

Im Konsumentenmarkt haben Dienste wie Flickr und Del.icio.us gezeigt, wie Informationen durch einfach zu benutzende Kennzeichnungen, genannt Tags, ausgetauscht werden können. ACTIVE strebt an, diese Methode mit dem strengeren Ansatz zum Wissensaustausch in Organisationen zu verbinden, um so das Beste beider Welten zu erhalten - das Formelle und das Informelle.

Wissensprozesse werden von Menschen nach Bedarf geschaffen, sobald sie benötigt werden. Doch oft werden sie schnell vergessen, selbst von ihren Schöpfern, und werden dann nochmals erfunden. ACTIVE will diese Prozesse erfassen, so dass sie von ihren Schöpfern und anderen wieder verwendet werden können - ein wichtiger Aspekt beim Austausch der verborgenen Intelligenz in Unternehmen.

Wissensarbeiter wollen gefilterte Informationen - leichten Zugang zu relevanten und Aussieben von irrelevanten Informationen. Sie wollen nur unterbrochen werden, wenn die Unterbrechung wirklich dringend ist. Die Lösung besteht in der Organisation des Kontexts: ACTIVE erforscht den Kontext des Nutzers und passt dadurch die Erfahrung des Nutzers an den gegenwärtigen Kontext seiner Arbeit an.

Das durchgängige Ziel ist dabei, transferierbares, interoperables und umsetzbares Wissen zu schaffen, das nahtlose Kooperation unterstützt und Problemlösen ermöglicht.

Um dieses Ziel zu erreichen und die Produktivität von Wissensarbeitern zu steigern, wird ACTIVE einen integrierten, kontextorientierten Arbeitsbereich schaffen, den ACTIVE Knowledge Workspace, der Web-2.0-Anwendungen mit kontextbasierten und semantischen Technologien verbindet. Der ACTIVE Knowledge Workspace wird über existierende Software hinaus gehen, indem er bisher isolierte Lösungen in ein Ganzes integriert.

"Der ACTIVE Knowledge Workspace wird die Effizienz und Effektivität von Wissensarbeitern erheblich steigern. Er wird die Kraft des informellen Wissensaustauschs stärken, der traditionell in Gesprächen am Kaffee-Automaten stattgefunden hat," erläutert ACTIVE Project Director Paul Warren von BT.

Die Ergebnisse von ACTIVE sind relevant für alle Arten von Wissensarbeit; im ersten Schritt wird ACTIVE seine Knowledge-Workspace-Lösung in drei Industriebereichen einsetzen: Unternehmensberatung, Telekommunikation und Ingenieurwesen. Der Mehrwert der ACTIVE-Technologie wird in ökonomischen, organisatorischen und nutzerbezogenen Studien mit umfassenden Feldversuchen evaluiert.

"Wir sind zuversichtlich, dass die von ACTIVE entwickelte Technologie von wissensbasierten Unternehmen in Europe und darüber hinaus aufgenommen wird," sagt Paul Warren.

Über ACTIVE

ACTIVE ist ein Integriertes Projekt, das von der Europäischen Kommission im 7. Forschungsrahmenprogramm kofinanziert wird. Es läuft über drei Jahre von März 2008 bis Februar 2011. ACTIVE strebt an, die Produktivität von Wissensarbeitern auf proaktive, kontextbasierte und zugleich einfache und unaufdringliche Weise zu erhöhen. Das Projektziel ist, einen integrierten, kontext-bezogenen digitalen Arbeitsraum zu schaffen, der die Umwandlung von stillem, nicht geteilten Wissen in transferierbares, interoperables und handlungsorientiertes Wissen unterstützt. Das ACTIVE-Konsortium besteht aus 12 europäischen Partnern aus Industrie und Hochschule, die jeweils führend auf ihrem Gebiet sind.

ACTIVE Project Director: Paul Warren, BT

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.active-project.eu

Weitere Berichte zu: Active Wissensarbeiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics