Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In letzter Sekunde ersteigert

04.04.2008
Bei der Online-Versteigerung von Staatsanleihen ist ein Transaktionswert von einigen 100 Millionen Euro keine Seltenheit. InformatikerInnen der Technischen Universität (TU) Wien wollen durch sichere Zeitstempel und Uhren auf SmartCards die Sicherheit und Zuverlässigkeit der bei Versteigerungen verwendeten IT-Systeme wesentlich verbessern. Eine Idee, die einen ersten Preis bei den diesjährigen FIT-IT Projekteinreichungen gewann und die darüber hinaus auf ein Marktpotenzial von 100 Millionen Euro geschätzt wird.

Das System, das bei der Versteigerung von Staatsanleihen bisher verwendet wurde, basiert auf mehreren Rechnern (Clients), die ihre Gebote an einen zentralen Server schicken. Projektleiter Karl M. Göschka vom Institut für Informationssysteme der TU Wien erklärt: "In den letzten Sekunden vor Auktionsschluss können enorm viele Angebote eintreffen.

Wenn der Server bei dieser sogenannten 'Peak Load' überlastet wird und zusammenbricht, müsste die Auktion wiederholt werden, was für den Betreiber der Auktion erhebliche finanzielle Einbußen nach sich ziehen würde. Aus diesem Grund muss gewährleistet sein, dass jeder sein Angebot auch noch in der sprichwörtlich letzten Sekunde abgeben kann - aber keine Sekunde später."

Göschka und sein Team erforschen zusammen mit der Firma IRIAN Solutions Maßnahmen, die eine hohe Verfügbarkeit und Robustheit des Auktionssystems gewährleisten. Dabei wollen die TU-WissenschafterInnen zunächst die Sicherheit durch einen manipulationssicheren Zeitstempel auf den Client-Rechnern erhöhen. Sogenannte "Smart Cards", die ähnlich wie eine Bankomatkarte mit einem eingebetteten Chip funktionieren, werden mit einer integrierten Uhr am Client-Computer angebracht. Die Smart-Card synchronisiert die Zeit der Gebote mit jener des Auktionsservers und kann somit gewährleisten, dass rechtzeitig abgegebene Gebote der AuktionsteilnehmerInnen auch zu einem späteren Zeitpunkt an den Server geliefert werden können. Das System wird in weiterer Folge auf diese Weise entlastet, weil es mehr Zeit hat, alle Gebote auf den Server zu spielen.

... mehr zu:
»Auktion »Solution

Das Projekt mit dem Titel "TRADE" (Trustworthy Adaptive Quality Balancing Through Temporal Decoupling) wird auf ein Marktpotenzial von 100 Millionen Euro geschätzt. Zuletzt wurde es durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie als bester FIT-IT Projektvorschlag im Jahr 2007 in der Kategorie "Trust in IT" ausgezeichnet.

Bis zur Produktreife rechnen Göschka und seine MitarbeiterInnen noch mit drei bis vier Jahren. Dann soll das Softwaresystem inklusive Smart Cards durch IRIAN Solutions vertrieben werden.

Rückfragehinweis:
Univ.Ass. Dr. Karl M. Göschka
Technische Universität Wien
Institut für Informationssysteme
Distributed Systems Group
Argentinierstraße 8, 1040 Wien
T +43/1/58801 - 18412, -18402
F +43/1/58801 - 18491
E karl.goeschka@tuwien.ac.at
http://www.infosys.tuwien.ac.at/staff/kmg
Aussender:
Mag. Daniela Hallegger
TU Wien - PR und Kommunikation
Karlsplatz 13/E011, A-1040 Wien
T +43-1-58801-41027
F +43-1-58801-41093
E daniela.hallegger@tuwien.ac.at
http://www.tuwien.ac.at/pr

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/4695/

Weitere Berichte zu: Auktion Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz forscht mit
26.03.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht „Time Machine“ läutet neues Zeitalter ein
26.03.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics