Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbleiter in Glasfasern für schnellere Übertragung

13.03.2008
Mehr Effizienz bei Lichtwellenleitern durch integrierte Einkristalle

Einem Team von Wissenschaftlern der University of Southampton und der Pennsylvania State University (Penn State) haben einen monokristallinen Halbleiter in der längsgerichteten Kapillare eines Glasfaserleiters integriert. Durch die Kombination könnten übertragene Signale innerhalb des Lichtwellenleiters elektronisch verarbeitet werden.

"Mögliche Anwendungen umfassen das Switching in Glasfaserkabeln", meint Pier Sazio vom Optoelectronics Research Center der University of Southampton im pressetext-Gespräch. Der Halbleiter-Einkristall bedeutet eine Verbesserung gegenüber bisherigen Ansätzen mit polykristallinen oder amorphen Halbleitern.

Der Wegfall elektrischer Switches an den Enden von Lichtwellenleitern würde klare Vorteile bringen. "Wenn wir den Punkt erreichen, wo das elektrische Signal nie die Faser verlässt, ist das schneller und effizienter", erklärt John Badding, Chemiker an der Penn State. Durch den Wegfall von Router-Farmen zum elektro-optischen Signalwandel würde sich etwa die Langstrecken-Kommunikation im Internet beschleunigen und auch Kosten senken, ergänzt Sazio.

Da Glasfaserleiter auch in vielen anderen Bereichen etwa der Telekommunikation und Medizin zum Einsatz kommen, könnte sich die zusätzliche Funktionalität integrierter Halbleiter auch dort auswirken.

Die Entwicklung, einen monokristallinen Halbleiter in einen Glasfaserleiter zu integrieren, setzt bisherige Forschungen fort. Für polykristalline und amorphe Halbleiter war das bereits vor rund zwei Jahren gelungen. "Es ist viel schwieriger, Einkristalle zu züchten", erklärt Sazio. Geschafft haben sie das nun mithilfe von Silanen genannten Silizium-Wasserstoff-Verbindungen. Mit einem Goldpartikel als Katalysator ist daraus in der Kapillare einer Glasfaser bei Erhitzung ein Silizium-Einkristall gewachsen. Im Vergleich zu polykristallinen oder amorphen Halbleitern seien diese Einkristalle für die meisten Anwendungen besser geeignet, da sie bessere Leistungsmerkmale aufweisen, so die Forscher.

Derzeit ist die Arbeit des Wissenschaftlerteams noch eher dem Bereich wissenschaftlicher Grundlagenforschung zuzuordnen, meint Sazio. Bis Glasfaserkabel mit integriertem Halbleiter den Markt in großem Maßstab erobern können, würden "vielleicht fünf Jahre, vielleicht mehr" vergehen, schätzt der Wissenschaftler.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.soton.ac.uk
http://www.psu.edu

Weitere Berichte zu: Einkristall Glasfaser Halbleiter Lichtwellenleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit Mixed Reality Maschinen überwachen
21.01.2020 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht IT-Bootcamps: Programmieren lernen in nur drei Monaten
21.01.2020 | Neue Fische GmbH - Julia Fischer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics