Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Unternehmensgründer: Analysesysteme auf Einzelmolekülniveau

11.03.2008
Ein erfolgreiches Beispiel, wie die Vernetzung von Wirtschaft und Forschung Beschäftigung und Wertschöpfung in Deutschland sichert, zeigt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT auf der diesjährigen HANNOVER MESSE im Forum tech transfer -Gateway2Innovation in Halle 2, Stand D12.

Demonstriert werden die für die fluIT Biosystems GmbH entwickelten Analysesysteme auf Einzelmolekülniveau für die hochpräzise Bestimmung von Proteinen.

Am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT widmen sich Forscher speziell der Entwicklung biomolekularer optischer Systeme. Aus einer der hier entstandenen Innovationen erfolgte die Ausgründung der fluIT Biosystems GmbH. Sie dokumentiert die erfolgreiche enge Kooperation von Forschung und Industrie.

Die fluIT Biosystems GmbH entwickelt Analysesysteme auf Einzelmolekülniveau für die hochpräzise Charakterisierung und Bestimmung von Proteinen, Antikörpern oder Nukleinsäuren, basierend auf der Messung laserinduzierter Fluoreszenz in Lösung. Die Technologie des Unternehmens ermöglicht Anwendungen in allen Assays, in denen eine Fluorenszenzmarkierung möglich ist. Die Messungen erfolgen in Lösung und damit unter biologisch relevanten Bedingungen, die mit denen in der Zelle vergleichbar sind und die anders als Oberflächenmethoden keine Messartefakte durch Oberflächen verursachen.

Diese Verfahren erkennen beispielsweise Krankheits-Marker mit Hinweisen auf Krebs oder Viruserkrankungen früher als andere Verfahren und erfassen auch exakt deren Menge. So werden lebensbedrohliche Erkrankungen sehr früh erkannt, und die Überlebenschancen eines Patienten steigen.

Die noch junge Geschichte des erfolgreichen Spin-offs liest sich wie aus einem Lehrbuch. In 2005 starteten die Gründer mit einem Kapital von 100.000 €. Das Patent, das bis dahin der Fraunhofer-Gesellschaft gehörte, wurde der fluIT Biosystems GmbH gewissermaßen als "Mitgift" übergeben. Dafür hält die Fraunhofer-Gesellschaft über die hauseigene Venture-Gruppe Anteile am Unternehmen. Dr. Harald Mathis, Leiter der Forschungsgruppe Biomolekulare Optische Systeme des Fraunhofer FIT, begrüßt diese Vorgehensweise: "Wir sehen uns als Keimzelle für Unternehmensgründungen. Wir wollen die institutsnahen Unternehmensgründungen und Kooperationen zwischen Spin-offs und Fraunhofer-Instituten gezielt fördern und erfolgreich ausbauen."

Das Startkapital der fluIT Biosystems GmbH setzten die Gründer für die Weiterentwicklung des Patentes und den Aufbau einer Demonstrationsanlage ein. Sebastian Giehring, Managing Director der fluIT Biosystems GmbH: "Ohne die starke Unterstützung der Fraunhofer-Gesellschaft hätten wir unser Ziel nicht erreicht. Allein die Nutzung der Infrastruktur, wie z.B. der aufwändig ausgestatteten Labore, hat uns in der Startphase das Bestehen im Markt ermöglicht. Und auch in der weiteren Entwicklung arbeiten wir sehr eng mit Fraunhofer FIT zusammen."

Nach weiteren Finanzierungsrunden hat das Unternehmen nun auch Geld vonVenture Capitals erhalten, das zum weiteren strategischen Ausbau des Unternehmens eingesetzt wird. So strebt das junge Unternehmen einen Standort außerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft und einen Ausbau des Vertriebsnetzes an.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 (0) 22 41/14-22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.fluit-biosystems.de

Weitere Berichte zu: Analysesystem Biosystem Einzelmolekülniveau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

17.10.2018 | Materialwissenschaften

Zwei Städte, ein Operationstisch

17.10.2018 | Medizin Gesundheit

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics