Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues High-Speed-WLAN auf alter Infrastruktur

06.03.2008
Mit einer technischen Lösung von Siemens können Anwender das neue Hochgeschwindigkeits-WLAN einfach und kostengünstig einsetzen.

Vor allem die Kosten und die Komplexität von Systemerweiterungen schrecken Unternehmen bisher von dem neuen Standard ab, der zuverlässiger ist, die Datenrate vervielfacht und die Reichweite deutlich erhöht. Damit werden auch hochauflösendes Video oder Voice over WLAN möglich. Das HiPath-Wireless 802.11n von Siemens, das auf der Computermesse CeBIT in Hannover vorgestellt wird, benötigt als einzig derzeit verfügbares System keine externe Stromversorgung und kommt mit der bestehenden Netzinfrastruktur zurecht.


WLAN-Router brauchen eine Stromversorgung, die bei heute üblichen Standards mit einem Netzkabel erfolgen kann (Power over Ethernet). Die neue WLAN-Version 802.11n verwendet für die Funkübertragung parallel sechs verschiedene Sender und Empfänger, deren zusätzliche Hardware eigentlich einen höheren Strombedarf hat. Die Entwickler von Siemens Enterprise Communications haben es jetzt geschafft, dennoch eine Energiezufuhr über das Netzkabel zu ermöglichen.

Unabhängige Tester der Farpoint Group, eine Beratungsfirma für mobile Kommunikation, bestätigten den Leistungsumfang der Siemens-Lösung: Die WLAN-Geräte von Siemens erreichte in der Praxis 143 Megabit pro Sekunde und wurden über ein 100 Meter langes Ethernet-Kabel mit Strom versorgt. Bisher sind bei WLAN üblicherweise 25 MBit/s erreichbar. Experten hatten zuvor erklärt, das Verbrauchsproblem sei ohne zusätzlichen Aufwand nicht lösbar.

Ein weiterer Vorteil des HiPath-Wireless 802.11n ist die spezielle Netzwerkarchitektur, die durch die intelligente Verteilung des Datenaufkommens keine zusätzlichen drahtlosen Controller oder Netz-Erweiterungen erfordert. Andere Lösungen benötigen teure Upgrades am Backbone, dem drahtgebundenen Rückgrat des Netzes. Bei der Installation im Georgia World Congress Center in Atlanta, einem der größten Sport- und Entertainment-Anlagen der USA, waren lediglich ein Software-Update und einige Konfigurationseinstellungen nötig. Nach 30 Minuten war das Hochgeschwindigkeits-WLAN einsatzbereit. (IN 2008.03.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: HiPath-Wireless Hochgeschwindigkeits-WLAN WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics