Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hong Kong setzt für neuen Chipkarten-Ausweis auf Infineon-Chip

10.06.2002


Infineon Technologies, Weltmarktführer für Chips bei Kartenanwendungen, wird Mikrocontroller-Chips für den neuen Chipkarten-Ausweis liefern, der ab Juli 2003 in Hong Kong ausgegeben wird. Die Chipkarte mit der Bezeichnung „Smart Identity Card System“ (SMARTICS) ersetzt die bis-her verwendeten, plastiklaminierten Personalausweise mit Foto. Pflicht ist der Personalausweis in Hong Kong für die rund 6,8 Millionen Einwohner, die älter als elf Jahre sind.



Der neue elektronische Personalausweis SMARTICS wird auch als Führerschein und Bibliotheksausweis genutzt werden können. Auf der Multi-Applikationskarte sind unter anderem der Name und das Portraitfoto des berechtigten Nutzers aufgedruckt. Der Mikrocontroller-Chip der Karte integriert modernste Sicherheitsfunktionen, die die verschlüsselt gespeicherten Daten schützen. Diese umfassen neben der Ausweisnummer auch den Namen und das Geburtsdatum des berechtigten Kartenhalters sowie die charakteristischen Merkmale seiner Daumenabdrücke. Der SMARTICS-Ausweis lässt sich damit eindeutig seinem berechtigten Nutzer zuweisen. Dabei ist nicht der vollständige Daumenabdruck gespeichert, sondern die Lage seiner besonderen Merkmale, wie der Linienenden und -verzweigungen, zueinander. Die ursprünglichen Fingerabdrücke lassen sich aus diesen Daten nicht wieder rekonstruieren.



Ähnlich dem Prozessor eines Computers läuft der Sicherheits-Chip mit Anwendungssoftware und einem Betriebssystem, das auf der SMARTICS-Karte von dem australischen Unternehmen Keycorp Ltd. zur Verfügung gestellt wird.

In der ersten Phase des Projektes sollen 1,2 Millionen Chipkarten-Ausweise ausgegeben werden.

„Der auf Hong Kongs neuem Ausweis eingesetzte Chipkartencontroller unserer 66Plus-Familie ist eine bewährte Multi-Applikationsplattform. Die Kombination von Infineons Chip und dem sicheren Betriebssystem von Keycorp stellt nach heutigem Stand der Technik bestmögliche Schutzmechanismen zur Verfügung, um die Anwendungen der Ausweiskarte gegen Manipulation zu sichern“, sagte Dr. Hermann Eul, Leiter des Geschäftsbereiches Sicherheits- & Chipkarten-ICs bei Infineon Technologies.

Der auf der SMARTICS-Karte verwendete Chipkartencontroller von Infineon erfüllt strengste, nach international gültigen Standards durchgeführte Sicherheitsprüfungen für Bausteine in Chipkartenanwendungen – bescheinigt durch ein ITSEC- (Information Security Evaluation Criteria) Zertifikat der Evaluationsstufe E4 mit der Mechanismenstärke „hoch“. Keycorps Implementierung des Betriebssystems Multos erfüllt die für Software gültigen Sicherheitsprüfungen nach ITSEC E6.

Ein Konsortium aus verschiedenen Unternehmen übernimmt die Ausgabe der Chipkarten in der ersten Projektphase. Konsortialführer ist die PCCW Business e-Solutions Ltd., eine Tochtergesellschaft der Pacific Century CyberWorks. Weitere Mitglieder des Konsortiums sind die us-amerikanische ACI Worldwide & Cogent System, die SecureNet Asia aus Hong Kong, Mondex International aus Großbritannien, die Schweizer Trub AG, und das Unternehmen Keycorp.

| Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/security_and_chipcard_ics

Weitere Berichte zu: Betriebssystem Chipkarten-Ausweis Keycorp Personalausweis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit
20.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics