Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsunfallrisiko ist prognostizierbar - ARC science news

26.02.2008
Österreichische Forscher haben eine innovative Verkehrssicherheitssoftware entwickelt, welche die Unfallzahlen in Zukunft deutlich verringern kann.

Mit einem Spezialfahrzeug wurden alle österreichischen Straßen befahren, um Informationen über ihren Oberflächen-Zustand zu erhalten. Daten über die Griffigkeit, Spurrinnentiefe und Kurvenradien wurden erfasst und gespeichert, um eine virtuelle Karte des Straßennetzes zu erstellen.

Durch das neu entwickelte Computerprogramm MARVin können diese Informationen nun mit der österreichischen Unfalldatenbank verknüpft werden. Die "Hot Spots" auf Österreichs Straßen werden damit schnell und verlässlich sichtbar. Der Verkehrsplanung steht nun ein einzigartiges Instrument zur Verfügung, um Österreichs Straßen in Zukunft wesentlich sicherer zu machen.

Fast 40.000 Verkehrsunfälle pro Jahr, viele sind vermeidbar

Jedes Jahr ereignen sich auf Österreichs Straßen rund 40.000 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Alkohol am Steuer, zu schnelles Fahren oder Müdigkeit erhöhen das Unfallrisiko. Aber nicht nur das Fehlverhalten des Fahrers, sondern auch die Beschaffenheit der Straße kann schuld an einem Unfall sein. Derartige Zusammenhänge liegen zwar oft auf der Hand, wurden aber bisher nicht systematisch erforscht. Forscher von arsenal research, einem Unternehmen der Austrian Research Centers, haben sich dieser Aufgabenstellung nun angenommen und ein Modell zur Abschätzung des Risikopotenzials von Verkehrsinfrastruktur erarbeitet.

Dieses verbindet die Daten der Straßengegebenheiten mit den Unfalldaten und macht das Risikopotential von Straßen deutlich sichtbar. Dazu werden die Straßengegebenheiten bei Unfallstellen genau untersucht und Risikofaktoren im Bereich der Infrastruktur identifiziert. Aus den Prognosen lassen sich Präventivmaßnahmen ableiten und auch auf andere, ähnliche Straßenabschnitte übertragen.

Anwendung von MARVin in Prävention und Ursachenforschung

Die Verkehrssicherheitssoftware von arsenal research bietet eine Reihe innovativer Anwendungsmöglichkeiten für Verkehrsplaner. Bekannte Unfallstellen können nun genau analysiert werden, um die Risikofaktoren zu identifizieren und auszuschalten. Die geplanten Verbesserungsmaßnahmen können dann am Computermodell auf ihre Wirksamkeit geprüft werden. Aber auch im Neubau von Trassen kann die Technologie sinnvoll genutzt werden. MARVin vergleicht geplante Strecken mit dem vorhandenen Streckennetz und kann so das Unfallrisiko bereits in der Planungsphase objektiv beurteilen. Riskante Streckenplanungen können damit effektiv vermindert werden, das spart Kosten und rettet Menschenleben.

Mag. Michael H. Hlava
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Leiter Corporate Communications
phone +43 (0)50550-2046
mobile +43 (0)664 620 77 66
mailto:michael.hlava@arcs.ac.at
Veronika Handel, MSc.
arsenal research
Leiterin Marketing & Kommunikation
phone +43 (0) 50 550- 6287
mobile +43 (0)664 620 78 51
mailto:veronika.handel@arsenal.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.arcs.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics