Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan schießt Satelliten für High-Speed-Web ins All

25.02.2008
"Kizuna" kostete 325 Mio. Euro und liefert 1,2 Gigabit pro Sekunde im Downlink

Die japanische Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) hat am Wochenende erfolgreich einen Internet-Satelliten gestartet, der Japan und große Teile Asiens mit einem High-Speed-Webzugang versorgen soll.

Der 325 Mio. Euro teure Kommunikationssatellit "Kizuna" kann Bandbreiten mit bis zu 1,2 Gigabit pro Sekunde bereitstellen, wodurch der künstliche Himmelskörper der bislang weltweit leistungsfähigste seiner Geräteklasse ist, teilte JAXA in Tokio mit. Die Lebensdauer des Satelliten ist mit fünf Jahren ausgelegt.

Für die Inanspruchnahme der Standardverbindung ist am Boden eine Sat-Antenne mit 45 Zentimeter Durchmesser nötig. Damit wird eine Downloadgeschwindigkeit von 155 Megabit pro Sekunde erreicht. Der Uplink funktioniert mit fünf Megabit pro Sekunde. Die Höchstgeschwindigkeit von 1,2 Gigabit pro Sekunde bleibt Firmenkunden vorbehalten. Diese können die hohe Bandbreite mieten, um beispielsweise Live-Fernsehberichte in hoher Auflösung an die Sendezentrale zu übermitteln. Hierfür reicht die Standardparabolantenne jedoch nicht aus, der Durchmesser der dafür nötigen Antenne liegt bei fünf Metern.

... mehr zu:
»Bandbreite »Satellit

Auf dem europäischen Markt steht mit Astra2Connect ein Satelliten-basierter Webzugang mit Rückkanal bereit. In Deutschland steht das Service seit rund einem Jahr zur Verfügung (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=070316029 ). Üblicherweise wird bei Internetzugängen via Satellit ein eigener Rückkanal, etwa über die Telefonleitung, eingesetzt. Mithilfe der Rückkanaltechnik wird es ermöglicht, dass auch Gebiete versorgt werden, die terrestrisch an keine Kommunikationskanäle angeschlossen sind. Die Verbindungsgeschwindigkeit der in Europa verfügbaren Sat-Dienste sind jedoch mit dem neuen JAXA-Satelliten kaum vergleichbar. Die Standardgeschwindigkeit bei Astra2Connect liegt zwischen 256 und 1.024 Kilobit pro Sekunde.

Kizuna soll die japanischen Inseln sowie 19 weitere Regionen in Asien versorgen. Zudem dient er als Testsatellit. Über 100 Experimente sind geplant, darunter auch Tests zur Verwendung des Satelliten für die Ausstrahlung der nächsten Generation von HDTV. Der Start von Kizuna erfolgte am späten Samstagnachmittag (Ortszeit) von der Insel Tanegashima. Der von der JAXA in Kooperation mit Mitsubishi Heavy Industries entwickelte Satellit wurde in einem geostationären Orbit ausgesetzt. Er befindet sich in einer Höhe von 283 Kilometer über der Erdoberfläche http://www.jaxa.jp/projects/sat/winds/index_e.html .

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jaxa.jp/projects/sat/winds/index_e.html

Weitere Berichte zu: Bandbreite Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

nachricht Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics