Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan schießt Satelliten für High-Speed-Web ins All

25.02.2008
"Kizuna" kostete 325 Mio. Euro und liefert 1,2 Gigabit pro Sekunde im Downlink

Die japanische Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) hat am Wochenende erfolgreich einen Internet-Satelliten gestartet, der Japan und große Teile Asiens mit einem High-Speed-Webzugang versorgen soll.

Der 325 Mio. Euro teure Kommunikationssatellit "Kizuna" kann Bandbreiten mit bis zu 1,2 Gigabit pro Sekunde bereitstellen, wodurch der künstliche Himmelskörper der bislang weltweit leistungsfähigste seiner Geräteklasse ist, teilte JAXA in Tokio mit. Die Lebensdauer des Satelliten ist mit fünf Jahren ausgelegt.

Für die Inanspruchnahme der Standardverbindung ist am Boden eine Sat-Antenne mit 45 Zentimeter Durchmesser nötig. Damit wird eine Downloadgeschwindigkeit von 155 Megabit pro Sekunde erreicht. Der Uplink funktioniert mit fünf Megabit pro Sekunde. Die Höchstgeschwindigkeit von 1,2 Gigabit pro Sekunde bleibt Firmenkunden vorbehalten. Diese können die hohe Bandbreite mieten, um beispielsweise Live-Fernsehberichte in hoher Auflösung an die Sendezentrale zu übermitteln. Hierfür reicht die Standardparabolantenne jedoch nicht aus, der Durchmesser der dafür nötigen Antenne liegt bei fünf Metern.

... mehr zu:
»Bandbreite »Satellit

Auf dem europäischen Markt steht mit Astra2Connect ein Satelliten-basierter Webzugang mit Rückkanal bereit. In Deutschland steht das Service seit rund einem Jahr zur Verfügung (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=070316029 ). Üblicherweise wird bei Internetzugängen via Satellit ein eigener Rückkanal, etwa über die Telefonleitung, eingesetzt. Mithilfe der Rückkanaltechnik wird es ermöglicht, dass auch Gebiete versorgt werden, die terrestrisch an keine Kommunikationskanäle angeschlossen sind. Die Verbindungsgeschwindigkeit der in Europa verfügbaren Sat-Dienste sind jedoch mit dem neuen JAXA-Satelliten kaum vergleichbar. Die Standardgeschwindigkeit bei Astra2Connect liegt zwischen 256 und 1.024 Kilobit pro Sekunde.

Kizuna soll die japanischen Inseln sowie 19 weitere Regionen in Asien versorgen. Zudem dient er als Testsatellit. Über 100 Experimente sind geplant, darunter auch Tests zur Verwendung des Satelliten für die Ausstrahlung der nächsten Generation von HDTV. Der Start von Kizuna erfolgte am späten Samstagnachmittag (Ortszeit) von der Insel Tanegashima. Der von der JAXA in Kooperation mit Mitsubishi Heavy Industries entwickelte Satellit wurde in einem geostationären Orbit ausgesetzt. Er befindet sich in einer Höhe von 283 Kilometer über der Erdoberfläche http://www.jaxa.jp/projects/sat/winds/index_e.html .

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jaxa.jp/projects/sat/winds/index_e.html

Weitere Berichte zu: Bandbreite Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics