Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ArriGator hilft Touristen auf die Sprünge

20.02.2008
Ulmer Uni-Diplomand entwickelt Navigation im Dialog

"Nein", gesteht Tobias Heinroth, "an Chinesen habe ich bei meiner Wortschöpfung nicht gedacht". Ihm sei es mit dem Begriff "ArriGator" nur um eine ebenso griffige wie plausible Bezeichnung für das Ergebnis seiner Diplom-Arbeit gegangen, sagt der 28-jährige Doktorand im Institut für Informationstechnik und Dialogsysteme der Universität Ulm.

So sei aus der Kombination "Arrival", dem englischen Wort für Ankunft, mit dem gängigen Begriff "Navigator" eben "ArriGator" entstanden. Entwickelt hat Heinroth nämlich eine "Sprachdialoganbindung für multimodale Fußgängernavigation". Missverständlich insofern nur, wenn im fernöstlichen Sprachgebrauch das "r" zum "l" mutierte.

Was steckt hinter dem System, das der aus Giengen/Brenz stammende Diplom-Informatiker in halbjähriger Arbeit programmiert hat? Betreut übrigens von Professor Wolfgang Minker, der Tobias Heinroths Arbeit durchaus "Ausbau-Potenzial" bescheinigt und dies "weit über die Nutzung durch Fußgänger hinaus". Im Gegensatz zu herkömmlichen Navigationssystemen jedenfalls reagiert "ArriGator" auf Fragen und mündliche Anweisungen.

... mehr zu:
»ArriGator »PDA

Ebenfalls mit Sprachanweisungen versteht sich, aber ergänzt durch so genannte "Landmarks". Markante Orientierungspunkte an der Strecke also, Kirchen etwa, Gasthäuser oder Stadttore. Und die erscheinen nicht nur zum richtigen Zeitpunkt als Foto auf dem kleinen Bildschirm des PDA (Personal Digital Assistant), einem Mini-Computer in der Hand des Nutzers, sondern werden auf dessen Wunsch auch über das Mobiltelefon akustisch erläutert.

Praktischer Weise natürlich mittels eines Headsets, Kopfhörer samt Mikrofon also, damit der Fußgänger als Anwender fast immer beide Hände frei hat. Gleiches gilt Heinroth zufolge auch für Straßenbezeichnungen. "Wichtig war mir zudem eine natürliche Routenführung", betont der junge Wissenschaftler, mithin eine Wegbeschreibung, wie sie normale Menschen vornehmen würden. "Vor der Kirche links den Berg hoch", zum Beispiel oder "nach der Gaststätte in die Straße rechts abbiegen". Dazu liefert das System dem Nutzer bei Bedarf jederzeit auch eine Routenskizze auf den PDA. Zweifel über den eingeschlagenen Weg? Auch in diesem Fall hilft "ArriGator" weiter. Anfrage genügt. Oder einmal nicht aufgepasst oder eine Anweisung nicht verstanden? "Repeat" äußern und geduldig wiederholt das System die letzte Aussage.

"Dessen Basis ist technisch relativ einfach", erklärt Tobias Heinroth. Zum Einsatz kämen ausnahmslos frei erhältliche Komponenten. Die jeweilige Standortbestimmung des Anwenders erfolge über das amerikanische Global Positioning System (GPS), realisiert mittels einer "GPS-Maus", ebenso am Gürtel tragbar wie das UMTS-Handy als Modemverbindung mit dem

Webserver. Als Kommunikationszentrale bietet der PDA neben der Übertragung der Positionsdaten eine Skype-Audioverbindung mit dem Sprachserver.

"Die technischen Voraussetzungen sind freilich nur die eine Seite", betont Professor Wolfgang Minker. Die andere sei die ingenieurwissenschaftliche Leistung und die Kreativität des Entwicklers. "Und Tobias Heinroth hat nicht nur bewiesen, dass sein System funktioniert." Vielmehr habe man es mit nicht weniger als 18 Probanden im Alter von 20 bis 71 Jahren intensiv getestet. "Mit ausnahmslos positiven Reaktionen der Versuchspersonen", freut sich Heinroth nicht ohne Stolz und verweist mit der freihändigen Bedienbarkeit und dem Sicherheitsgewinn im Straßenverkehr auf weitere Vorteile seiner Entwicklung.

Dabei soll es nicht bleiben. "Nächste Stufe wäre jetzt die Weiterentwicklung mit einem Partner", denkt Minker bereits voraus. Vor allem für Radfahrer sei das System denkbar. "Bayern für Radler" etwa, vorab vielleicht im kleineren Maßstab "mit dem Rad durch Oberschwaben". Oder auch nur ein Ausbau der Fußgänger-Version für den Städtetourismus. Freilich müssen weder Gästeführer noch Stadtplan-Verleger zittern: Bislang führt "ArriGator" nur durch den Ulmer Stadtteil Söflingen.
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfgang Minker, Tel. 0731/50-26251 oder -26254
Tobias Heinroth, Tel. 0731/50-26265

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Berichte zu: ArriGator PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics