Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ASK-IT macht mobil: Fraunhofer IAO präsentiert Ergebnisse

14.02.2008
Personen, die aus unterschiedlichsten Gründen in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, stehen im Mittelpunkt des europäischen Forschungsprojekts ASK-IT. Ziel des Projekts ist es, deren Alltag durch die Entwicklung spezieller technischer Hilfsmittel und Dienstleistungen zu erleichtern.

Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts ASK-IT arbeitet das Fraunhofer IAO zusammen mit 42 Forschungspartnern aus insgesamt 13 europäischen Ländern seit 2004 an der Entwicklung von speziellen technischen Hilfsmitteln, Informationsmöglichkeiten sowie Dienstleistungen zur Unterstützung von Personen mit Handicap im Bereich Mobilität. Verantwortungsbereich und Aufgabe des IAO war es, User-Interfaces - also Benutzerschnittstellen - für die verschiedenen Zielgruppen zu konzipieren.

Die zentrale Herausforderung bestand darin, den speziellen Bedürfnissen der einzelnen, in unterschiedlichen Bereichen eingeschränkten Gruppen gerecht zu werden und sowohl Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen als auch mit Seh-, Geh-, Hör- und Körper-behinderungen zu helfen. Nach einer Analyse der Eignung unterschiedlicher User-Interface-Elemente für die einzelnen Benutzergruppen entwickelte das Forscher-team insgesamt 13 geeignete Prototypen, darunter u.a. die beiden folgenden:

Die haptische Navigationsunterstützung hilft Blinden oder Tauben dabei, anhand eines weiteren Sinnes Informationen aufzunehmen. Durch die Codierung von Information mittels Vibration können z.B. die Wegfindung erleichtert und Gefahrensituationen reduziert werden. Dabei sind Vibrationsmotoren an den Handgelenken befestigt: zwei auf der Vorderseite und zwei auf der Rückseite. Durch Ansteuerung der vier Vibratoren mit unterschiedlichem Rhythmus, Dauer und Kombination der vier Motoren, können verschiedene Anweisungen und Informationen übermittelt werden. So bedeutet beispielsweise die Vibration der beiden Motoren am rechten Handgelenk, dass eine Richtungsänderung nach rechts erfolgen soll. Die Aktivierung aller vier Motoren gleichzeitig hingegen bedeutet, dass gestoppt werden soll.

... mehr zu:
»ASK-IT
Die Fußgängernavigation für Blinde funktioniert über die Darstellung zentraler Orientierungspunkte und Navigationsanweisungen durch synthetische und alltagsbezogene Sounds. In Interviews mit Blinden wurde ermittelt, welche Informationen für sie relevant sind. Daraufhin wurden Sounds für die unterschiedlichen Situationen entworfen: Orientierung (öffentliches Gebäude, Bahnhof, Haltestelle), Gefahrenmeldungen (Baustelle, Straßenkreuzung, Treppe) und Wegfindung (geradeaus, links, rechts, falsche Richtung).

Mehr Informationen zu den Ergebnissen des Projekts ASK-IT finden Sie im Internet unter www.ask-it.org.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen
Fraunhofer IAO
Cornelia Hipp
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2314, Fax +49 711 970-2300
cornelia.hipp@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.ask-it.org

Weitere Berichte zu: ASK-IT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Knowledge4Retail“ Künstliche Intelligenz für den Einzelhandel
27.11.2019 | Universität Bremen

nachricht Schutz vor Angriffen durch Quantencomputer: DFKI startet Projekt zur langfristigen Verschlüsselung medizinischer Daten
25.11.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleiner, schneller, energieeffizienter – leistungsstarke Bauelemente für den digitalen Wandel

Hocheffiziente Leistungshalbleiter sollen die Voraussetzungen für vielfältige neue Anwendungen schaffen – von der Elektromobilität bis hin zur künstlichen Intelligenz. Darauf zielt das kürzlich gestartete Verbundprojekt „Leistungstransistoren auf Basis von AlN (ForMikro-LeitBAN)“, das vom Ferdinand-Braun-Institut koordiniert wird.

Smarte Energieversorgung, Elektromobilität, breitbandige Kommunikationssysteme und Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) – die Anzahl miteinander...

Im Focus: KATRIN-Experiment begrenzt die Masse von Neutrinos auf unter 1 Elektronenvolt

Neutrinos spielen durch ihre kleine, aber von Null verschiedene Masse eine Schlüsselrolle in Kosmologie und Teilchenphysik. Seit 2018 soll mit dem KArlsruher TRitium Neutrino Experiment (KATRIN) die Masse von Neutrinos bestimmt werden. Schon nach einer ersten kurzen Neutrino-Messphase konnten die Forscherinnen und Forscher die Masse des Neutrinos auf kleiner als 1 Elektronenvolt (eV) begrenzen, was doppelt so genau ist wie alle bisher durchgeführten teils mehrjährigen Laborexperimente. Das Ergebnis ist diese Woche als Titelgeschichte des renommierten Fachjournals „Physical Review Letters“ veröffentlicht worden. Am Experiment beteiligt ist auch ein Team der Bergischen Universität Wuppertal.

Neben den Photonen, den masselosen elementaren Quanten des Lichts, sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum. Neutrinos werden „Geisterteilchen“...

Im Focus: How do scars form? Fascia function as a repository of mobile scar tissue

Abnormal scarring is a serious threat resulting in non-healing chronic wounds or fibrosis. Scars form when fibroblasts, a type of cell of connective tissue, reach wounded skin and deposit plugs of extracellular matrix. Until today, the question about the exact anatomical origin of these fibroblasts has not been answered. In order to find potential ways of influencing the scarring process, the team of Dr. Yuval Rinkevich, Group Leader for Regenerative Biology at the Institute of Lung Biology and Disease at Helmholtz Zentrum München, aimed to finally find an answer. As it was already known that all scars derive from a fibroblast lineage expressing the Engrailed-1 gene - a lineage not only present in skin, but also in fascia - the researchers intentionally tried to understand whether or not fascia might be the origin of fibroblasts.

Fibroblasts kit - ready to heal wounds

Im Focus: McMaster researcher warns plastic pollution in Great Lakes growing concern to ecosystem

Research from a leading international expert on the health of the Great Lakes suggests that the growing intensity and scale of pollution from plastics poses serious risks to human health and will continue to have profound consequences on the ecosystem.

In an article published this month in the Journal of Waste Resources and Recycling, Gail Krantzberg, a professor in the Booth School of Engineering Practice...

Im Focus: Eine Ampel für die Wahrnehmung

caesar-Wissenschaftler der Forschungsgruppe „In Silico Brain Sciences“ entschlüsseln, wie Informationen im Gehirn weitergeleitet werden.

Wir sehen, riechen, hören und spüren Berührungen entlang unserer Haut. In jedem Moment verarbeitet unser Gehirn diese Sinneseindrücke und setzt sie in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digital Innovation – von AI bis UX

25.11.2019 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rittal verleiht Awards an Channel Partner

29.11.2019 | Förderungen Preise

Bewegung schützt vor Diabetes – aber wie?

29.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hartwalzen mit Methodik: Längere Lebensdauer für Lagerringe

29.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics