Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenschätzung für Softwareprojekte leicht gemacht: Neues Werkzeug verfügbar

14.02.2008
Die Kosten eines Softwareentwicklungsprojekts abzuschätzen, erfordert viel Wissen und Erfahrung: über das zu entwickelnde Produkt, den Entwicklungsprozess und die zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Die Vorteile einer erfahrungsbasierten Kostenschätzung und der Auswertung von Kennzahlen aus vergangenen Projekten kombiniert die CoBRA-Methode des Fraunhofer IESE zur Kosten- und Risikoabschätzung. Der Prozess wird nun auch durch ein intuitiv zu bedienendes Tool unterstützt – nie war eine fundierte und transparente Kostenschätzung so einfach.

Die CoBRA-Methode (Cost estimation, Benchmarking and Risk Assessment) lässt sich anders als andere Ansätze wie z.B. COCOMO auch dann einsetzen, wenn nur wenige Messdaten zur Verfügung stehen. Der Grund: Expertenwissen aus dem eigenen Unternehmen wird genutzt, um die wichtigsten Kostenfaktoren zu identifizieren und im Hinblick auf ihren Einfluss zu beschreiben. Hierdurch werden die besonderen Eigenheiten des eigenen Unternehmens berücksichtigt. Zusätzlich werden Kenndaten aus typischen abgeschlossenen Projekten genutzt, um ein Kostenmodell zu erstellen. Somit werden unternehmensspezifische Anforderungen und Eigenschaften automatisch im Modell abgebildet – anders als bei vielen kommerziellen „Black-Box“-Modellen, die nur ungenügend an die eigene Umgebung angepasst werden können.

Expertenwissen und Kostendaten vorangegangener Projekte können mit dem CoBRIX-Tool verwaltet werden, welches den Nutzer durch den Kostenschätzprozess nach CoBRA führt. Das Werkzeug formalisiert die meist subjektiven Kostenschätzungen und kombiniert diese mit Simulationstechnik, um eine Wahrscheinlichkeitsverteilung der zu erwartenden Kosten zu berechnen. Diese Darstellung hat mehrere Vorteile: Das Risiko einer Kostenüberschreitung ist direkt ablesbar, ebenso wie die Schätzunsicherheit über die Breite der Verteilung. Mit den in CoBRIX enthaltenen Hilfsmitteln lassen sich Kostenschätzungen durchführen, Risiken im Hinblick auf den Einfluss einzelner Projektparameter abschätzen und Vergleiche zu anderen Projekten durchführen. Zudem ist eine Sensitivitätsanalyse hinsichtlich der Faktoren mit dem größten Kosteneinfluss möglich.

Im Praxiseinsatz hat sich die Methode vielfach bewährt und wurde bei Firmen wie Oki Electric Industry Co., Japan oder Siemens Information Systems Ltd. India erfolgreich eingesetzt. Der Schätzfehler lag dabei typischerweise unter 15%.

Das CoBRIX-Tool kann kostenlos unter http://www.cobrix.org bezogen werden. Dort finden Sie auch weitergehende Informationen und Ansprechpartner für eine Unterstützung bei der Einführung der Technik in Ihrem Unternehmen.

Ralf Kalmar | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.cobrix.org
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fraunhofer.de/fhg/iese_DE/press/newsletter/vol0208/02_2008_eGov.jsp

Weitere Berichte zu: CoBRA-Methode CoBRIX-Tool Softwareprojekt Softwareprojekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Besser reagieren auf extreme Wetterereignisse: Forscher entwickeln europäische Frühwarnplattform
17.10.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics