Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenschätzung für Softwareprojekte leicht gemacht: Neues Werkzeug verfügbar

14.02.2008
Die Kosten eines Softwareentwicklungsprojekts abzuschätzen, erfordert viel Wissen und Erfahrung: über das zu entwickelnde Produkt, den Entwicklungsprozess und die zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Die Vorteile einer erfahrungsbasierten Kostenschätzung und der Auswertung von Kennzahlen aus vergangenen Projekten kombiniert die CoBRA-Methode des Fraunhofer IESE zur Kosten- und Risikoabschätzung. Der Prozess wird nun auch durch ein intuitiv zu bedienendes Tool unterstützt – nie war eine fundierte und transparente Kostenschätzung so einfach.

Die CoBRA-Methode (Cost estimation, Benchmarking and Risk Assessment) lässt sich anders als andere Ansätze wie z.B. COCOMO auch dann einsetzen, wenn nur wenige Messdaten zur Verfügung stehen. Der Grund: Expertenwissen aus dem eigenen Unternehmen wird genutzt, um die wichtigsten Kostenfaktoren zu identifizieren und im Hinblick auf ihren Einfluss zu beschreiben. Hierdurch werden die besonderen Eigenheiten des eigenen Unternehmens berücksichtigt. Zusätzlich werden Kenndaten aus typischen abgeschlossenen Projekten genutzt, um ein Kostenmodell zu erstellen. Somit werden unternehmensspezifische Anforderungen und Eigenschaften automatisch im Modell abgebildet – anders als bei vielen kommerziellen „Black-Box“-Modellen, die nur ungenügend an die eigene Umgebung angepasst werden können.

Expertenwissen und Kostendaten vorangegangener Projekte können mit dem CoBRIX-Tool verwaltet werden, welches den Nutzer durch den Kostenschätzprozess nach CoBRA führt. Das Werkzeug formalisiert die meist subjektiven Kostenschätzungen und kombiniert diese mit Simulationstechnik, um eine Wahrscheinlichkeitsverteilung der zu erwartenden Kosten zu berechnen. Diese Darstellung hat mehrere Vorteile: Das Risiko einer Kostenüberschreitung ist direkt ablesbar, ebenso wie die Schätzunsicherheit über die Breite der Verteilung. Mit den in CoBRIX enthaltenen Hilfsmitteln lassen sich Kostenschätzungen durchführen, Risiken im Hinblick auf den Einfluss einzelner Projektparameter abschätzen und Vergleiche zu anderen Projekten durchführen. Zudem ist eine Sensitivitätsanalyse hinsichtlich der Faktoren mit dem größten Kosteneinfluss möglich.

Im Praxiseinsatz hat sich die Methode vielfach bewährt und wurde bei Firmen wie Oki Electric Industry Co., Japan oder Siemens Information Systems Ltd. India erfolgreich eingesetzt. Der Schätzfehler lag dabei typischerweise unter 15%.

Das CoBRIX-Tool kann kostenlos unter http://www.cobrix.org bezogen werden. Dort finden Sie auch weitergehende Informationen und Ansprechpartner für eine Unterstützung bei der Einführung der Technik in Ihrem Unternehmen.

Ralf Kalmar | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.cobrix.org
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fraunhofer.de/fhg/iese_DE/press/newsletter/vol0208/02_2008_eGov.jsp

Weitere Berichte zu: CoBRA-Methode CoBRIX-Tool Softwareprojekt Softwareprojekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics