Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen mit Hilfe des Internets anhand kritischer Ereignisse in der Altenpflege

13.02.2008
Mit dem Online-Berichts- und Lernsystem "Aus kritischen Ereignissen lernen" betreibt das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) ein Qualitätsentwicklungsinstrument für die Altenpflege, das in Deutschland einzigartig ist", sagte KDA-Geschäftsführer Klaus Großjohann auf der Pressekonferenz des Kuratoriums anlässlich der Fachmesse Altenpflege+ProPflege 2008 in Hannover.

"Nach nur vier Monaten Betriebszeit ist im System durch die Veröffentlichung von in der Pflegepraxis auftretenden Problemen ein beachtlicher Pool an aktuellem Pflegewissen entstanden. Damit hält die Altenpflege an eine internationale Entwicklung Anschluss, in der ein multiprofessioneller Austausch und Lernen mit modernen Methoden die Regel sein wird", freute sich Großjohann. Nun gelte es, neben dem Berichten kritischer Ereignisse das Lernen mit Hilfe des Systems verstärkt in den Altenpflegeeinrichtungen und der Altenpflegeausbildung zu verankern.

Hannover (KDA) - 13. Februar 2008 - Mit dem Online-Berichts- und Lernsystem "Aus kritischen Ereignissen lernen" betreibt das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) ein Qualitätsentwicklungsinstrument für die Altenpflege, das in Deutschland einzigartig ist", sagte KDA-Geschäftsführer Klaus Großjohann auf der Pressekonferenz des Kuratoriums anlässlich der Fachmesse Altenpflege+ProPflege 2008 in Hannover. "Nach nur vier Monaten Betriebszeit ist im System durch die Veröffentlichung von in der Pflegepraxis auftretenden Problemen ein beachtlicher Pool an aktuellem Pflegewissen entstanden. Damit hält die Altenpflege an eine internationale Entwicklung Anschluss, in der ein multiprofessioneller Austausch und Lernen mit modernen Methoden die Regel sein wird", freute sich Großjohann. Nun gelte es, neben dem Berichten kritischer Ereignisse das Lernen mit Hilfe des Systems verstärkt in den Altenpflegeeinrichtungen und der Altenpflegeausbildung zu verankern.

Derzeit sind rund 150 Berichte, 850 Kommentare sowie 50 Stellungnahmen von Experten auf der Internetseite http://www.kritische-ereignisse.de nachzurecherchieren. "Eine erste Analyse hat ergeben, dass die eingereichten Berichte immer drei Kategorien zugeordnet werden können: der Pflegefachlichkeit, rechtlichen sowie ethischen Aspekten", verdeutlichte Projektleiter und KDA-Referent Heiko Fillibeck an einem aktuellen Beispiel aus dem System: Eine Praktikantin beobachtete, wie ein Pfleger einer Bewohnerin mit neurologisch bedingten Schluckstörungen beim Anreichen des Essens die Nase zuhielt, damit sie die passierte Nahrung schneller schluckte. Er forderte die Praktikantin dazu auf, dies ebenfalls so zu tun. "Anhand dieses Berichts sieht man erstens ganz klar, dass hier fachlich falsch gehandelt wurde, weil die Bewohnerin der Gefahr ausgesetzt wurde, Nahrung zu aspirieren", erklärte Fillibeck.

... mehr zu:
»Altenpflege »KDA

"Zweitens: Nicht nur die gewaltsame Verabreichung der Nahrung, sondern auch die möglichen Folgen wie Erstickungsanfälle oder eine Lungenentzündung können den Pfleger rechtlich belangbar machen." Drittens sei die Haltung, die der Pfleger an den Tag gelegt habe, nämlich Zeitdruck auf Kosten der Bewohnerin auszubügeln, mit den ethischen Aspekten des Altenpflegeberufes unvereinbar, so der KDA-Referent für Pflegepraxis. In einer Stellungnahme auf der Internetseite werden die drei Aspekte von den KDA-Pflegeexperten aufgegriffen. Sie beschreiben dort ethische Gesichtspunkte und rechtliche Konsequenzen, die in dem berichteten Ereignis von Bedeutung sind. Zudem weisen sie auf pflegerische Interventionsmöglichkeiten hin, beispielsweise, dass das Kauen und Schlucken der Bewohnerin dadurch angeregt werden kann, indem ihr nicht die gesamte Mahlzeit passiert angereicht wird. Nachzulesen ist aber auch, dass die Pflegeorganisation so angepasst werden sollte, dass der Bewohnerin ausreichend Zeit zum Essen bleibt.

Dieser Fall zeigt zugleich die Möglichkeiten auf, das System als Lernplattform zu nutzen: "Jede Altenpflegelehrerin kann an Beispielen wie diesen für ihren Unterricht Fälle bereitstellen, anhand derer realitätsnahes Lernen in Lernfeldern möglich ist", führte Projektmitarbeiter Andreas Kutschke aus.

Einzigartig an der Internetseite sei dabei, dass alle Berichte und Kommentare durch das Expertenteam des KDA begleitet werden. "Dies soll verhindern, dass falsches Wissen verbreitet wird, wie dies beispielsweise in allgemeinen Internetforen für die Pflege geschehen kann", hob der Referent für Pflegeorganisation hervor. Aber nicht nur die Altenpflegeausbildung könne von dem leicht zugänglichen System profitieren, es könne auch hervorragend für die Qualitätsentwicklung und einrichtungsinterne Pflegestandards genutzt werden, so Kutschke: "Denn kritische Ereignisse, die gerne sehr emotional diskutiert werden, sind im KDA-System auf eine fachliche Diskussion heruntergebrochen, was Voraussetzung für den Lerneffekt ist."

Dass die Internetseite "ein gutes Medium ist, um Pflegewissen zu transportieren", findet auch Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer der Sozial Holding GmbH, einem Heimträger aus Mönchengladbach und der erste Partner des KDA-Projektes, der die Lernmöglichkeiten des Systems in der Praxis erprobt. Wallrafen-Dreisow hat einige Berichte mit Kommentaren und Stellungnahmen aus dem System ausdrucken lassen und sie den Pflegeteams bei den Übergaben zum Schichtwechsel als Diskussionsgrundlage zur Verfügung gestellt. "Mir wurde mitgeteilt, dass in den Teams angeregt darüber diskutiert wurde, ob solche Fälle auch bei uns vorkommen könnten und ob die Lösungsvorschläge umsetzbar erschienen. Die meisten Teams meldeten zurück, dass sie die darin enthaltenen Informationen für praxistauglich und nützlich für ihr Fachwissen hielten", berichtete Wallrafen-Dreisow. Seine Mitarbeitenden hätten dadurch ihre Arbeitsabläufe reflektiert und ihren Blick auf risikobehaftete Arbeitsbereiche geschärft, lautete seine Bewertung. So könnten schon im Vorfeld Maßnahmen ergriffen werden, damit solche kritischen Ereignisse gar nicht erst auftauchten. "Ich kann mir sehr gut vorstellen, die Inhalte der Internetseite weiterhin systematisch zu nutzen, indem beispielsweise einmal in der Woche den Teams die fünf aktuellsten Berichte zur Diskussion zur Verfügung gestellt werden", so Wallrafen-Dreisow.

Dass sich die Internetseite in der Praxis bewährt, freut die KDA-Mitarbeiter. "Dabei ist Mönchengladbach nur ein Beispiel, wie die Lernplattform "Aus kritischen Ereignissen lernen" genutzt werden kann. Für die Zukunft stellen wir uns vor, weitere Test- und Anwendungs-Partner mit ins Boot zu holen und auf der Internetseite auch die verschiedenen Lernmöglichkeiten, die das System bietet, zu präsentieren", so Projektleiter Heiko Fillibeck.

Kontakt und Informationen:
Kuratorium Deutsche Altershilfe
Harald Raabe
Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02 21/93 18 47-39
E-Mail: publicrelations@kda.de

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kritische-ereignisse.de
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Altenpflege KDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics