Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Chinesisches Wissensmanagement

12.02.2008
Sich global vernetzen, Wissen und Ideen austauschen sind für Unternehmen und Wissenschaftler heute wichtige Wettbewerbsfaktoren. ConWeaver GmbH und Eucita Technologies Ltd. haben die Zeichen erkannt.

Für die deutsch-chinesische Kooperation geht die Entwicklung intelligenter Suchlösungen nicht nur über Datei- und Datenbankgrenzen hinweg, sondern auch über Landesgrenzen.

Wirtschaftlich gesehen bietet das Reich der Mitte mit seinen 1,3 Milliarden Menschen ein riesiges Kundenpotenzial. Seit über 20 Jahren zieht es immer mehr ausländische Investoren nach China. Die deutsch-chinesischen Wirtschafts-beziehungen haben sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt.

Laut Auswärtigem Amt ist Deutschland Chinas größter europäischer Handelspartner und Investor. Seit 2007 kooperieren mit der deutschen ConWeaver GmbH aus Darmstadt und der chinesischen Eucita Technologies Ltd. aus Peking im Bereich des Wissensmanagement zwei weitere Unternehmen über Landesgrenzen hinweg.

... mehr zu:
»ConWeaver »Wissensmanagement

Das Fraunhofer-Spin-off ConWeaver GmbH bietet Unternehmen eine Lösung an, ihre über Jahre angehäuften heterogenen Daten effizient zu verwalten, zu suchen und zu visualisieren und so das Know-how der Mitarbeiter unternehmensintern besser zu nutzen. Die intelligente semantische Suchmaschine ConWeaver kann weitgehend automatisiert Wissen aus den unterschiedlichsten Datenbanken extrahieren und miteinander verknüpfen. Basierend auf Standardtechnologien wird in der Workflowanalyse die kundenspezifische Situation unter die Lupe genommen.

Die Ergebnisse aus dieser Analyse dienen als Grundlage für eine auf das Unternehmen angepasste Version der Software. Das Programm besitzt einzelne Module. Die Anwender wählen gleich einem Baukasten-prinzip die von ihnen benötigten Elemente aus und setzen sie nach Bedarf zusammen. Jedes Unternehmen erhält auf diese Weise sein individuelles Wissensnetz. In regelmäßigen Abständen passt sich dieses automatisch an veränderte Datensituationen an und bietet den Anwendern einen direkten und umfassenden Überblick über das von ihnen gesuchte Thema.

Das chinesische Unternehmen konzentriert sich auf Quellen, die für eine effiziente Wettbewerbsbeobachtung wichtig sind. Dazu gehören News-Feeds, Websites von Konkurrenten, Fachportale, Web-Foren und Blogs. Die von Eucita Technologies entwickelte Software ViewScope unterstützt das Monitoring von News-Feeds und Websites vollkommen Web-basiert und ohne zusätzliche Softwareinstallationen.

Durch die Kombination von automatischer Informationssuche, -überwachung und dem automatischen Informationsvergleich werden Entscheider schnell mit wichtigen Daten versorgt. Sie bekommen einen umfassenden Überblick über den zu beobachtenden Markt mit allen relevanten Faktoren wie Produkt-, Mitbewerber- und Kundeninformationen. Mit vielseitigen und einfach bedienbaren Features können Nutzer ViewScope ebenso wie ConWeaver den Bedürfnissen der Anwender anpassen und individuell nutzen.

Der gemeinsame Ansatz der automatischen Informationsbeschaffung ist eine wichtige Basis für die Kooperation. Beide Unternehmen können ihr Know-how und ihre Technologien untereinander austauschen, ihre Teams verstärken sowie ihre Software weiterentwickeln und verbessern. Durch die enge Zusammenarbeit mit Eucita Technologies will die ConWeaver GmbH in den Bereich Competitive Intelligence vordringen. Das 2007 aus dem Fraunhofer IGD ausgegründete Unternehmen besitzt exklusive Vertriebsrechte an ViewScope und kann ihren Kunden neben unternehmensinternen Informationssystemen auch Web-basierte Lösungen anbieten.

Das ConWeaver-Team steht mit der jahrelangen Erfahrung im Informations- und Wissensmanagement den chinesischen Kollegen von Eucita Technologies beratend zur Seite. Um ihr Know-how effektiv zu nutzen, unterstützen sich beide Unternehmen in ihren Projekten und vernetzen so ihr Wissen, die Erfahrungen, die Technologien und Kenntnisse ihrer Mitarbeiter.

Weitere Informationen zur ConWeaver GmbH erhalten Sie auf http://www.conweaver.de oder bei

Dr. Thomas Kamps
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/155-651
Fax: +49 (0) 6151/155-139
E-Mail: thomas.kamps@igd.fraunhofer.de
Besuchen Sie uns auch auf der CeBIT 2008, Halle 9 Stand B36.
Für Informationen zu Eucita Technologies Ltd. wenden Sie sich an:
Dr. Libo Chen
Eucita Technologies Ltd.
100025 Beijing, China
Telefon: +86 (10) 52026890
Fax: +86 (10) 52026890802
E-Mail : info@eucita.com

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ConWeaver Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen
04.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Optimaler Kundenservice durch künstliche Intelligenz
04.12.2019 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gene für die Biosynthese des Antidepressivums Hypericin in Johanniskraut entdeckt

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Goldmedaille: Team der TU Dresden präsentiert DipGene auf der größten Innovationsveranstaltung für Synthetische Biologie

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics