Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt CHIANTI entwickelt Internet-Protokolle für Mobilkommunikation

08.02.2008
Wie lässt sich das mobile Internet produktiv in schwierigen Umgebungen wie Zügen und Autos einsetzen? Wie müssen kostengünstige Kommunikationslösungen beschaffen sein, die ein kontinuierliches Arbeiten trotz Unterbrechungen und sich ändernden Netzeigenschaften ermöglichen?

Für die Lösung dieser Fragestellungen hat sich heute ein internationales Konsortium aus führenden Industriepartnern und Universitäten im EU-Forschungsprojekt CHIANTI (Challenged Internet Access Network Technology Infrastructure) konstituiert, um Technologien für die robuste und kostengünstige mobile Kommunikation in schwierigen Netzumgebungen zu entwickeln, die u. a. Passagieren in Zügen ein produktives Arbeiten mit dem mobilen Internet ermöglichen.

Internetzugang im Flugzeugen und WLAN-Hotspots im ICE sind Beispiele für die zunehmende Popularität der mobilen Internet-Nutzung in Verkehrsmitteln. Auch wenn Konnektivität in diesen Umgebungen technisch realisiert werden kann, stellt sich für den Nutzer oft die Frage nach der Qualität der Internet-Anbindung - und für den Betreiber die Frage nach der Rentabilität, da eine permanente, flächendeckende Konnektivität in der Regel mit hohen Kosten verbunden ist. Aus diesem Grund war es in der Vergangenheit schwierig, mobile Internet-Nutzung (z.B. auf der Basis von WAP und UMTS-Datendiensten) erfolgreich zu vermarkten.

CHIANTI entwickelt daher Technologien, die nicht auf eine flächendeckende Abdeckung angewiesen sind und so das Arbeiten trotz Unterbrechungen ermöglichen. Dabei setzt CHIANTI auf die Integration und Erweiterung aktueller Lösungen zur Mobilitätsunterstützung. Anstatt einer radikalen Neuentwicklung wird CHIANTI mit bestehenden Internet-Kerntechnologien und wichtigen bestehenden Anwendungen und Systemen zusammenarbeiten.

CHIANTI ist ein zweijähriges "Small or medium-scale focused research project" (STREP) innerhalb der ICT-Initiative (Information and Communication Technologies) des 7. EU-Rahmenprogramms und wird von folgenden Partnern durchgeführt: Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen (Koordinator), Nomad Digital Limited, Technische Universität Helsinki TKK und Lysatiq GmbH.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik
Dr.-Ing. Dirk Kutscher
Tel. 0421 218 63904
E-Mail: dku@tzi.org
http://www.chianti-ict.org
Informationen über die beteiligten Einrichtungen:
Das Technologie-Zentrum Informatik (TZI, http://www.tzi.org) der Universität Bremen ist ein Forschungsinstitut für Informatik und Elektrotechnik, in dem über 160 Wissenschaftler innovative Lösungen zu Themen wie Mobilität, Künstliche Intelligenz und Digitale Medien erarbeiten.

Nomad Digital Limited (http://www.uknomad.com), ein privat geführtes Unternehmen in Newcastle, England, entwirft, erstellt und betreibt leistungsfähige Netze für die zuverlässige Breitband-Kommunikation in Hochgeschwindigkeitszügen.

Die Technische Universität Helsinki (TKK, http://www.tkk.fi) wurde 1894 gegründet und ist die größte technische Universität in Finnland. Sie ist unter anderem für anerkannte Forschungsleistungen in Gebieten wie Kommunikation, Funk- und Nano-Technologie sowie Life-Sciences bekannt.

Lysatiq GmbH (http://www.lysatiq.de) ist ein unabhängiges Softwareunternehmen für IP-basierte Kommunikationslösungen. Spezialisiert auf die mobile Datenübertragung und Content-Verteilung ermöglicht die Lysatiq ihren Kunden innovative und technisch führende Dienste und Produkte anzubieten.

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.chianti-ict.org
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: CHIANTI Kommunikationslösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Fernsteuerung für hochautomatisierte Fahrzeuge
11.10.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

Methan als umweltfreundlicher Kraftstoff für LKW, Busse und andere Nutzfahrzeuge

10.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

15.10.2018 | Physik Astronomie

Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft

15.10.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics