Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimnetze: Gigabit-Geschwindigkeit ohne Kabelsalat

21.01.2008
Das europäische Forschungsprojekt OMEGA entwickelt seit Januar ein Anwender-freundliches Gigabit-Heimnetz.

Das europäische Forschungsprojekt OMEGA hat im Januar begonnen, einen globalen Standard for ultra-breitbandige Heimnetze zu entwickeln. Der neue Standard wird Übertragungsraten von einem Gigabit pro Sekunde ermöglichen, ohne dass zu Hause irgendwelche neuen Kabel verlegt werden müssen.

Die Nachfrage nach solchen Gigabit-Heimnetzen wird getrieben durch aufkommende Dienste des zukünftigen Internets, die über optische Hochgeschwindigkeitsnetze ins Haus kommen, und durch die rapide wachsende Zahl von Kommunikationsgeräten im Heimbereich.

Heimnetze leiden gegenwärtig darunter, dass die drahtlosen Übertragungsrate vieler Geräte auf 54 Megabit pro Sekunde beschränkt ist oder eine mühsame Verkabelung erforderlich ist, um höhere Übertragungsraten zu erzielen. Heutige Heimnetze drohen daher zu einem Engpass zu werden, wenn sie durch optische Hochgeschwindigkeitsnetze gespeist werden, die sowohl zum Hochladen wie auch zum Herunterladen 100 Megabit pro Sekunde oder mehr bieten.

OMEGA, ein EU-gefördertes Konsortium von 20 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung, wird diese Beschränkungen überwinden, indem es die Übertragungsgeschwindigkeit auf ein Gigabit pro Sekunde erhöht und die Heimgeräte durch Datenkommunikation über das Stromnetz sowie über drahtlose Verbindungen mit dem Internet und untereinander verbindet. Dies wird sowohl die Übertragungsbeschränkungen wie auch den Kabelsalat beenden und damit den Anwendern im ganzen Haus Zugang zu erweiterten Informations- und Kommunikationsdiensten verschaffen.

Zu den sich abzeichnenden Internetdiensten, die hohe Bandbreite und hohe Übertragunsgeschwindigkeiten erfordern, gehören Entertainment-Dienste wie Telepräsenz, 3D-Spiele, Dienste mit verbesserter Interaktivität, virtuelle Realität, hochauflösendes Fernsehen und Telemedizin- Anwendungen sowie Dienste für den Austausch von Anwender-generierten geschäftlichen und multimedialen Inhalten.

OMEGAs Vision besteht darin, solche Bandbreite-hungrigen Dienste so normal und komfortabel zu machen wie Wasser aus dem Wasserhahn. "Informationsbeschaffung sowie Dienste für Beruf und Unterhaltung über das Heimnetz werden zu einem Gebrauchsgut, das so selbstverständlich ist wie zum Beispiel Strom, Wasser oder Gas," sagt OMEGA Projekt-Koordinator Jean-Philippe Javaudin von Orange Labs, France Telecom.

Um zu diesem Ziel zu gelangen, wird OMEGA nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeiten erhöhen, sondern auch eine neue Generation von Heimnetzen hervorbringen, die von jedem leicht zu installieren und zu bedienen sind. Für die drahtlose Verbindung im Haus und sogar im Garten wird OMEGAs Heimnetz-Lösung Gigabit-Funkfrequenzen und optische Freistrahlverbindungen mit Datenkommunikation über das Stromnetz verbinden und so ein Kommunikations-Basisnetz, auch Backbone genannt, ohne Neuverkabelung schaffen. Dieser Ansatz wird sich auch auf Mietwohnungen und kleine Büros übertragen lassen. "Niemand wird neue Kabel in Gebäuden benötigen, um auf das Gigabit-Heimnetz aufzurüsten," erläutert Martial Bellec, OMEGAs Technischer Manager von Orange Labs, France Telecom.

Das Herzstück des neuen Systems ist ein Technologie-unabhängiges Protokoll für den Zugang zum Übertragungsmedium, dem sogenannten Media Access Control (MAC) Layer. Diese Netzebene steuert das mehrere Technologien umfassende Gigabit-Netz und ermöglicht Dienste sowie Verbindungen zu einer beliebigen Zahl von Geräten in jedem Raum des Hauses oder der Wohnung. Darüber hinaus wird es der MAC Layer ermöglichen, dass Dienste dem Anwender von Gerät zu Gerät folgen. Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, wird OMEGA an erheblichen technologischen Herausforderungen in den Bereichen drahtloser optischer Technologien und Funktechnologien, Protokoll-Design und System-Architektur arbeiten.

Als Ergänzung zur nächsten Generation von Breitband-Zugangsnetzen wird OMEGAs Gigabit-Heimnetz die Bürger befähigen, neuartige Dienste in Bereichen wie Gesundheitspflege, Kommunikation und Unterhaltung zu nutzen. Der europäischen Informations- und Kommunikationsindustrie wird dies erhebliche ökonomische Möglichkeiten bieten.

Über OMEGA

OMEGA ist ein Integriertes Projekt, das zum Teil von der Europäischen Kommission im EU-Rahmen-Programm 7 gefördert wird. Es läuft über drei Jahre, von Januar 2008 bis Dezember 2010. OMEGA wird ein Anwender-freundliches Heim-Zugangsnetz entwickeln, das in der Lage ist, Breitband-Dienste und Inhalte mit Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde anzubieten. Das interdisziplinäre Projekt-Konsortium besteht aus 20 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung.

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict-omega.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel
19.03.2019 | Telekom/DataGuard

nachricht Der virtuelle Graue Star
18.03.2019 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics