Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimnetze: Gigabit-Geschwindigkeit ohne Kabelsalat

21.01.2008
Das europäische Forschungsprojekt OMEGA entwickelt seit Januar ein Anwender-freundliches Gigabit-Heimnetz.

Das europäische Forschungsprojekt OMEGA hat im Januar begonnen, einen globalen Standard for ultra-breitbandige Heimnetze zu entwickeln. Der neue Standard wird Übertragungsraten von einem Gigabit pro Sekunde ermöglichen, ohne dass zu Hause irgendwelche neuen Kabel verlegt werden müssen.

Die Nachfrage nach solchen Gigabit-Heimnetzen wird getrieben durch aufkommende Dienste des zukünftigen Internets, die über optische Hochgeschwindigkeitsnetze ins Haus kommen, und durch die rapide wachsende Zahl von Kommunikationsgeräten im Heimbereich.

Heimnetze leiden gegenwärtig darunter, dass die drahtlosen Übertragungsrate vieler Geräte auf 54 Megabit pro Sekunde beschränkt ist oder eine mühsame Verkabelung erforderlich ist, um höhere Übertragungsraten zu erzielen. Heutige Heimnetze drohen daher zu einem Engpass zu werden, wenn sie durch optische Hochgeschwindigkeitsnetze gespeist werden, die sowohl zum Hochladen wie auch zum Herunterladen 100 Megabit pro Sekunde oder mehr bieten.

OMEGA, ein EU-gefördertes Konsortium von 20 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung, wird diese Beschränkungen überwinden, indem es die Übertragungsgeschwindigkeit auf ein Gigabit pro Sekunde erhöht und die Heimgeräte durch Datenkommunikation über das Stromnetz sowie über drahtlose Verbindungen mit dem Internet und untereinander verbindet. Dies wird sowohl die Übertragungsbeschränkungen wie auch den Kabelsalat beenden und damit den Anwendern im ganzen Haus Zugang zu erweiterten Informations- und Kommunikationsdiensten verschaffen.

Zu den sich abzeichnenden Internetdiensten, die hohe Bandbreite und hohe Übertragunsgeschwindigkeiten erfordern, gehören Entertainment-Dienste wie Telepräsenz, 3D-Spiele, Dienste mit verbesserter Interaktivität, virtuelle Realität, hochauflösendes Fernsehen und Telemedizin- Anwendungen sowie Dienste für den Austausch von Anwender-generierten geschäftlichen und multimedialen Inhalten.

OMEGAs Vision besteht darin, solche Bandbreite-hungrigen Dienste so normal und komfortabel zu machen wie Wasser aus dem Wasserhahn. "Informationsbeschaffung sowie Dienste für Beruf und Unterhaltung über das Heimnetz werden zu einem Gebrauchsgut, das so selbstverständlich ist wie zum Beispiel Strom, Wasser oder Gas," sagt OMEGA Projekt-Koordinator Jean-Philippe Javaudin von Orange Labs, France Telecom.

Um zu diesem Ziel zu gelangen, wird OMEGA nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeiten erhöhen, sondern auch eine neue Generation von Heimnetzen hervorbringen, die von jedem leicht zu installieren und zu bedienen sind. Für die drahtlose Verbindung im Haus und sogar im Garten wird OMEGAs Heimnetz-Lösung Gigabit-Funkfrequenzen und optische Freistrahlverbindungen mit Datenkommunikation über das Stromnetz verbinden und so ein Kommunikations-Basisnetz, auch Backbone genannt, ohne Neuverkabelung schaffen. Dieser Ansatz wird sich auch auf Mietwohnungen und kleine Büros übertragen lassen. "Niemand wird neue Kabel in Gebäuden benötigen, um auf das Gigabit-Heimnetz aufzurüsten," erläutert Martial Bellec, OMEGAs Technischer Manager von Orange Labs, France Telecom.

Das Herzstück des neuen Systems ist ein Technologie-unabhängiges Protokoll für den Zugang zum Übertragungsmedium, dem sogenannten Media Access Control (MAC) Layer. Diese Netzebene steuert das mehrere Technologien umfassende Gigabit-Netz und ermöglicht Dienste sowie Verbindungen zu einer beliebigen Zahl von Geräten in jedem Raum des Hauses oder der Wohnung. Darüber hinaus wird es der MAC Layer ermöglichen, dass Dienste dem Anwender von Gerät zu Gerät folgen. Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, wird OMEGA an erheblichen technologischen Herausforderungen in den Bereichen drahtloser optischer Technologien und Funktechnologien, Protokoll-Design und System-Architektur arbeiten.

Als Ergänzung zur nächsten Generation von Breitband-Zugangsnetzen wird OMEGAs Gigabit-Heimnetz die Bürger befähigen, neuartige Dienste in Bereichen wie Gesundheitspflege, Kommunikation und Unterhaltung zu nutzen. Der europäischen Informations- und Kommunikationsindustrie wird dies erhebliche ökonomische Möglichkeiten bieten.

Über OMEGA

OMEGA ist ein Integriertes Projekt, das zum Teil von der Europäischen Kommission im EU-Rahmen-Programm 7 gefördert wird. Es läuft über drei Jahre, von Januar 2008 bis Dezember 2010. OMEGA wird ein Anwender-freundliches Heim-Zugangsnetz entwickeln, das in der Lage ist, Breitband-Dienste und Inhalte mit Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde anzubieten. Das interdisziplinäre Projekt-Konsortium besteht aus 20 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung.

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict-omega.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics