Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Lernen - spielerisch und ortsunabhängig

09.01.2008
E-Learning wird mobil: War es in den Anfängen nur auf den heimischen PC beschränkt, werden zunehmend tragbare Geräte wie Handys oder Spielekonsolen zum Gerät der Wahl. Bisher konnte sich E-Learning auf Mobiltelefonen jedoch noch nicht vollständig durchsetzen. Mobilfunkgerechte Komponenten sollen jetzt den Weg für E-Learning auch auf Handys ebnen. Auf der Messe LearnTec vom 29. bis 31. Januar in Karls-ruhe stellen die Forscher das neue System vor (Halle 4, Stand E26).

Wartezeiten an der Bushaltestelle, in der S-Bahn oder am Flughafen lassen sich mit Mobile Learning gut als Lernpause nutzen. Beispielsweise kann sich ein nach China reisender Mitarbeiter auf dem Weg zum Flughafen noch kurz das Lern-Video zum Hotel Check-In ansehen. Voraussetzung für die Bereitstellung von Lerninhalten auf Handys und anderen mobilen Geräten ist es, die komplexe Infrastruktur in den Griff zu bekommen.

Der Administrator hat die Aufgabe, die verschiedenen Dienste-Server für SMS, MMS, Instant Messaging und Video Streaming zu unterhalten. Bei einem umfassenden Angebot kann dies zu einer tagesfüllenden Aufgabe werden. Der Anwender muss sich für sein mobiles Gerät gegebenenfalls noch entsprechende Software laden und Konfigurationen vornehmen – für Laien nicht immer ganz einfach.

»Während E-Learning am PC recht gut funktioniert, gab es für die mobile Variante bisher nur viele Einzellösungen, alle von unterschiedlichen Anbietern. Will man umfassenden Service anbieten, erhält man ein komplexes Flickwerk, das nur mit viel Aufwand zu administrieren ist«, sagt Michael Stiller, Geschäftsfeldleiter an der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK in München. »Wir arbeiten an einem Gesamtsystem – also einer Art Baukastensystem, bei dem man SMS, MMS, Mobile Instant Messaging und Videostreams je nach Lerninhalt problemlos mischen kann.«

... mehr zu:
»E-Learning »Handy »Instant »MMS »Messaging

Damit der Lernende die Übungen auf seinem Handy empfangen kann, braucht es entsprechende Software. Das Problem dabei: Diese Software ist für jedes Handymodell etwas anders. Bislang musste der Anwender die passende Software zunächst im Internet suchen, bevor er etwa an der Bushaltestelle chinesische Vokabeln per Handy lernen konnte. Mit der neuartigen »Service-Tankstelle«, die ebenfalls am ESK entwickelt wird, hat diese Sucherei künftig ein Ende. »Der Anwender legt sein Handy einfach neben einen ausgewiesenen PC, der für alle Mitarbeiter einer Firma zugänglich ist. Der PC sucht automatisch die richtige Handy-Software heraus und lädt sie via Bluetooth oder Infrarot auf das Handy«, sagt Stiller.

Die Wissenschaftler arbeiten jetzt an einem weiteren Modul: Dann könnte man auf dem Handy kurz den Befehl »ortssensitiver Vokabeltrainer« anklicken, und die Lektionen werden automatisch auf die Umgebung abgestimmt. Per GPS erhält das Handy die Information, ob sich der Anwender am Flughafen, im Hotel oder am Taxistand befindet, und zeigt entsprechende Vokabeln in der gewünschten Sprache an. So bekommt das Lernen spielerischen Charakter: »Wie fragen Sie nach einer Visitenkarte?«, könnte eine Frage lauten, wenn der Reisende am Informationsschalter am Flughafen ansteht – im Hotel entsprechend Fragen nach den Mahlzeiten, die über Multiple Choice beantwortet werden können. MP3-Dateien und kurze Videos, die man per Handy herunterladen und anschauen kann, ergänzen die Lerneinheiten.

Michael Stiller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: E-Learning Handy Instant MMS Messaging

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics