Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GAMA entwickelt den Zugang zu Videokunst in Europa

08.01.2008
EU-Projekt wird vom Technologie-Zentrum Informatik der Universität Bremen koordiniert.

Video-Kunst sowie der Einsatz elektronischer und digitaler Medien gehören zu den wichtigsten Ausdrucksformen moderner Kunst. Die wachsende ästhetische Bedeutung des Einsatzes digitaler Medien steht dabei allerdings in einem zunehmend krassen Missverhältnis zur Zugänglichkeit, Erlebbarkeit und Erforschung von bedeutenden Werken der Medienkunst.

Ausgerechnet im Zeitalter digitaler Medien führen dessen künstlerische Ergebnisse in der öffentlichen Wahrnehmung nach wie vor eher ein Schattendasein - unzureichend dokumentiert und für ein aufgeschlossenes Publikum wie für Wissenschaftler, Künstler und kulturelle Einrichtungen schwer erreichbar.

Zu wichtigen Werken der Literatur, Musik oder der bildenden Kunst führen heute viele Wege: Museen, Bibliotheken, Archive, Galerien, Filme, CD' s und DVD's, Bücher, Bildbände, aber auch schon das Internet. Ausgehend von einer Initiative von Professor Jean-François Guiton aus dem Fachbereich Kunst und Design der Hochschule für Künste Bremen soll jetzt endlich auch Video-Kunst systematisch und wissenschaftlich abgesichert für ein breites Publikum erschlossen werden. Mit Unterstützung der Europäischen Union haben sich dafür insgesamt 19 internationale Partner, darunter drei Partner aus Bremen: das Technologie Zentrum Informatik (TZI) an der Bremer Universität, die Hochschule für Künste Bremen (HfK) und das Unternehmen (in]2:: intelligent indexing (IN2), zum Projekt "Gateway to Archives of Media Art" (GAMA) zusammengefunden. Wesentliche Ziele von GAMA sind die systematische Erfassung und Erschließung von Medienkunst in Europa, die Vernetzung der für die Video-Kunst wichtigen kulturellen Einrichtungen, Museen, Hochschulen und Universitäten und der Aufbau einer gemeinsamen Internet-gestützten benutzerfreundlichen und multilingualen Plattform zur Dokumentation und Präsentation von Video-Kunstwerken und Ergebnissen der kulturwissenschaftlichen Forschung.

... mehr zu:
»GAMA »IN2 »Medienkunst »TZI »Video-Kunst

Die Entwicklung eines solchen Gemeinschaftsportals für Medienkunst wird von der EU im eContentplus Programm mit insgesamt €1,2 Millionen gefördert. Zu den internationalen Partnern des Projektes zählen neben dem TZI, der HfK und IN2 so bedeutende Einrichtungen wie:

Akademia Górniczo-Hutnicza, Krakau
Akademie der Bildenden Künste Wien
argos - interdisciplinary centre for art and audiovisual media, Brüssel
Atos Origin s.a.e., Madrid
C3 Center for Culture & Communication, Budapest
CIANT International Centre for Art and New Technologies, Prag
Heure Exquise !, Mons-en-Baroeul
Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich
Hogeschool vorr den Kunsten Utrecht
Les INSTANTS VIDEO Numériques et poétiques, Marseille
Ludwig Boltzmann Institut Media. Kunst. Forschung, Linz
Nederlands Institut voor Mediakunst Montevideo/Time based Arts, Amsterdam
SCCA Center for Contemporary Arts - Ljubljana
Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
Stiftelsen Filmform, Stockholm
Universitat de Barcelona - Laboratori de Mitjans Interactius, Barcelona
Die Gesamtkoordination liegt bei Professor Otthein Herzog (TZI, Universität Bremen). Das Projektbüro wird von Dr. George Ioannidis (IN2) geleitet.

Weitere Informationen bei:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik
Prof. Dr. Otthein Herzog
E-Mail: herzog@tzi.de
und
(in]2:: intelligent indexing (IN2),
Dr. George Ioannidis
E-MAil: gi@in-two.com

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: GAMA IN2 Medienkunst TZI Video-Kunst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen
04.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Optimaler Kundenservice durch künstliche Intelligenz
04.12.2019 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gene für die Biosynthese des Antidepressivums Hypericin in Johanniskraut entdeckt

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Goldmedaille: Team der TU Dresden präsentiert DipGene auf der größten Innovationsveranstaltung für Synthetische Biologie

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics