Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel

23.05.2018

CAU wird Teil des nationalen Netzwerkes „SKAS – Systeme und Komponenten für autonome Schifffahrt“.

Seit diesem Jahr beschäftigt sich die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) intensiv mit dem Thema autonome Schifffahrt. 14 Professuren aus fünf Fakultäten der CAU arbeiten jetzt in dem neu gegründeten bundesweiten Netzwerk „SKAS – Systeme und Komponenten für autonome Schifffahrt“ mit.


Autonome Schifffahrt ist ein Zukunftsfeld. Aus Sicht der Kieler Universität ist die Kieler Förde ein ideales städtisches Testfeld für die Kombination autonomer Verkehre zu Lande und auf dem Wasser.

Foto/Copyright: Jürgen Haacks, Uni Kiel

Das Netzwerk aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen will transdisziplinär Systeme, Komponenten, Sensoren, Technologien und Kommunikationsleistungen für teil- oder vollautonome Schiffe entwickeln und erforschen. Beteiligt ist auch der Kieler Forschungscluster „Ozean der Zukunft“.

Koordiniert wird das Netzwerk von der EurA AG. Gefördert wird es durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) der Bundesregierung.

„Für die Uni Kiel ist die autonome Schifffahrt ein sehr interessantes, transdisziplinäres und exklusives Forschungsfeld mit sehr guten regionalen Umsetzungsmöglichkeiten und Vernetzungen mit der maritimen Wirtschaft“, lobt CAU-Präsident Professor Lutz Kipp die neue Initiative. Die Digitalisierung der Schifffahrt sei ein Zukunftsfeld, auf dem derzeit die Karten global verteilt würden, so Kipp weiter.

Bei SKAS liegt der Fokus nicht ausschließlich auf der vollständigen Autonomie der Fahrzeuge. Es werden vielmehr auch Aspekte wie Teilautonomie in Form von Assistenzsystemen zum automatisierten Anlegen betrachtet. Skandinavien sei hier führend, betont der CAU-Präsident. Entsprechend werden aktuell bestehende Kontakte zu Forschungspartnern in Norwegen und Finnland ausgebaut. Auch China investiere massiv in die neue Technologie.

Nachdem an der CAU bereits im vergangenen Jahr erste Projekte zum autonomen Fahren in ländlichen Regionen mit der Entwicklung „NAF-Bus – nachfrageorientierter autonom fahrender Bus“ und weiteren Teilprojekten gestartet sind, arbeitet die Arbeitsgruppe Technologietransfer der CAU und des Exzellenzclusters Future Ocean derzeit an weiteren Projektskizzen zu autonomen Verkehrskonzepten unter Einbindung autonomer Schiffe.

„Kiel bietet unseres Erachtens wegen seiner besonderen geografischen Lage beste Voraussetzungen, um solche Modelle in der Praxis zu erproben“, beschreibt Kipp die weiteren Pläne der Kieler Universität und ihrer Partner. Denkbar sei beispielsweise eine Pilotlinie, die das West- und das Ostufer der Kieler Förde durch die kombinierte Nutzung autonomer Bus- und Fährlinien besser vernetzt, so der Präsident:

„Wir wollen dazu gemeinsam mit der Landeshauptstadt Kiel und Unternehmen autonome Verkehre, also die Kombination aus elektrisch angetriebenen autonomen Buslinien mit elektrisch betriebenen autonomen Fähren, in einer Modelllinie auf der Kieler Förde zwischen dem CAU-Campus, dem FH Campus und dem GEOMAR auf die Straße und das Wasser bringen.“ Erste Projekttreffen mit Unternehmen, Expertinnen und Experten aus Forschung, Politik und Verwaltung zur strategischen Weiterentwicklung des Themas würden dazu bereits stattfinden.

Kontakt:
Dr. Karsten Pankratz
Innovationsscout CAU-Technologietransfer
Tel. 0431/880-4605
E-Mail: kpankratz@uv.uni-kiel.de

Dr. Wiebke Müller-Lupp
Koordinatorin für transdisziplinäre Ozeanforschung im Exzellenzcluster „The Future Ocean“
Tel. 0431/880-4308
E-Mail: wmueller-lupp@uv.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de Twitter: www.twitter.com/kieluni Facebook: www.facebook.com/kieluni Instagram: instagram.com/kieluni

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2018-154-autonome-schifffa...

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler
18.01.2019 | Optimum datamanagement solutions GmbH

nachricht Radar des Fraunhofer FHR analysiert Deorbiting-Systeme für mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt
17.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics