Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel

23.05.2018

CAU wird Teil des nationalen Netzwerkes „SKAS – Systeme und Komponenten für autonome Schifffahrt“.

Seit diesem Jahr beschäftigt sich die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) intensiv mit dem Thema autonome Schifffahrt. 14 Professuren aus fünf Fakultäten der CAU arbeiten jetzt in dem neu gegründeten bundesweiten Netzwerk „SKAS – Systeme und Komponenten für autonome Schifffahrt“ mit.


Autonome Schifffahrt ist ein Zukunftsfeld. Aus Sicht der Kieler Universität ist die Kieler Förde ein ideales städtisches Testfeld für die Kombination autonomer Verkehre zu Lande und auf dem Wasser.

Foto/Copyright: Jürgen Haacks, Uni Kiel

Das Netzwerk aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen will transdisziplinär Systeme, Komponenten, Sensoren, Technologien und Kommunikationsleistungen für teil- oder vollautonome Schiffe entwickeln und erforschen. Beteiligt ist auch der Kieler Forschungscluster „Ozean der Zukunft“.

Koordiniert wird das Netzwerk von der EurA AG. Gefördert wird es durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) der Bundesregierung.

„Für die Uni Kiel ist die autonome Schifffahrt ein sehr interessantes, transdisziplinäres und exklusives Forschungsfeld mit sehr guten regionalen Umsetzungsmöglichkeiten und Vernetzungen mit der maritimen Wirtschaft“, lobt CAU-Präsident Professor Lutz Kipp die neue Initiative. Die Digitalisierung der Schifffahrt sei ein Zukunftsfeld, auf dem derzeit die Karten global verteilt würden, so Kipp weiter.

Bei SKAS liegt der Fokus nicht ausschließlich auf der vollständigen Autonomie der Fahrzeuge. Es werden vielmehr auch Aspekte wie Teilautonomie in Form von Assistenzsystemen zum automatisierten Anlegen betrachtet. Skandinavien sei hier führend, betont der CAU-Präsident. Entsprechend werden aktuell bestehende Kontakte zu Forschungspartnern in Norwegen und Finnland ausgebaut. Auch China investiere massiv in die neue Technologie.

Nachdem an der CAU bereits im vergangenen Jahr erste Projekte zum autonomen Fahren in ländlichen Regionen mit der Entwicklung „NAF-Bus – nachfrageorientierter autonom fahrender Bus“ und weiteren Teilprojekten gestartet sind, arbeitet die Arbeitsgruppe Technologietransfer der CAU und des Exzellenzclusters Future Ocean derzeit an weiteren Projektskizzen zu autonomen Verkehrskonzepten unter Einbindung autonomer Schiffe.

„Kiel bietet unseres Erachtens wegen seiner besonderen geografischen Lage beste Voraussetzungen, um solche Modelle in der Praxis zu erproben“, beschreibt Kipp die weiteren Pläne der Kieler Universität und ihrer Partner. Denkbar sei beispielsweise eine Pilotlinie, die das West- und das Ostufer der Kieler Förde durch die kombinierte Nutzung autonomer Bus- und Fährlinien besser vernetzt, so der Präsident:

„Wir wollen dazu gemeinsam mit der Landeshauptstadt Kiel und Unternehmen autonome Verkehre, also die Kombination aus elektrisch angetriebenen autonomen Buslinien mit elektrisch betriebenen autonomen Fähren, in einer Modelllinie auf der Kieler Förde zwischen dem CAU-Campus, dem FH Campus und dem GEOMAR auf die Straße und das Wasser bringen.“ Erste Projekttreffen mit Unternehmen, Expertinnen und Experten aus Forschung, Politik und Verwaltung zur strategischen Weiterentwicklung des Themas würden dazu bereits stattfinden.

Kontakt:
Dr. Karsten Pankratz
Innovationsscout CAU-Technologietransfer
Tel. 0431/880-4605
E-Mail: kpankratz@uv.uni-kiel.de

Dr. Wiebke Müller-Lupp
Koordinatorin für transdisziplinäre Ozeanforschung im Exzellenzcluster „The Future Ocean“
Tel. 0431/880-4308
E-Mail: wmueller-lupp@uv.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de Twitter: www.twitter.com/kieluni Facebook: www.facebook.com/kieluni Instagram: instagram.com/kieluni

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2018-154-autonome-schifffa...

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen
16.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics