Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisiertes Lernen aus Software-Fehlern

07.08.2009
BMBF fördert Wirtschaftsinformatik-Projekt der Rheinischen Fachhochschule Köln.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Forschungsprojekt "Automatisiertes Lernen aus Fehlerinformationen" (ALaF) des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Rheinischen Fachhochschule Köln.

Ziel des Projekts ist es, Entwicklungsprozesse durch eine automatisierte Analyse von Software-Fehlern zu verbessern. Namhafte Unternehmen aus der Region Köln/Bonn sind über Forschungskooperationen aktiv an ALaF beteiligt.

"Viele Unternehmen nutzen die Chance nicht, aus entdeckten Software-Fehlern für laufende und künftige Entwicklungsprojekte zu lernen", erläutert Prof. Dr. Ralph Trittmann, Leiter des Studiengangs Wirtschaftsinformatik an der Rheinischen Fachhochschule Köln und Projektleiter von ALaF. "In den meisten Entwicklungsprojekten werden Fehler zwar erfasst und ihr Bearbeitungsstatus wird verfolgt. Der Informationsgehalt von Fehlern für die Verbesserung des Entwicklungsprozesses wird aber nicht ausgeschöpft."

Hier setzt das Forschungsprojekt an, dessen Potenzial vom BMBF mit 92 Prozent der möglichen Bewertungspunkte besonders positiv eingeschätzt wurde: Während der Qualitätssicherung von Software ohnehin anfallende Fehlerinformationen sollen systematisch zur Prozessverbesserung genutzt werden können. Dazu wird ein Analyseverfahren entwickelt, mit dem für die Verbesserung von Prozessen relevante Fehlermuster aufgezeigt und priorisiert werden. Die automatische Auswertung der Fehlerinformationen soll eine Data-Mining-Applikation übernehmen, die als Open-Source-Software an marktgängige Werkzeuge der Fehlerdokumentation und -verfolgung angebunden werden kann. Darüber hinaus sind ein Einführungskonzept für dieses automatisierte Verfahren und Erprobungen in der Praxis geplant.

Das Verfahren soll bereits während der Laufzeit eines Entwicklungsprojekts für Verbesserungen genutzt werden können und auch ohne Rückgriff auf historische Projektdaten einsetzbar sein. So können Einführungshürden insbesondere auch für KMUs gering gehalten werden. Das BMBF fördert ALaF über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren. Auf einer ersten gemeinsamen Sitzung am 28. Mai 2009 verständigten sich die Kooperationspartner auf einen gemeinsamen Arbeitsplan. Die Sitzung fand im Rahmen der Software & Systems Quality Conference statt, welche von der SQS Software Quality Systems AG als Kooperationspartner ausgerichtet wurde.

Derzeit erstellen zwei Projektmitarbeiter jeweils eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema des Forschungsvorhabens. Die Ergebnisse sollen im Herbst dieses Jahres vorliegen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Prof. Dr. Ralph Trittmann (E-Mail: trittmann@rfh-koeln.de).
Zur Rheinische Fachhochschule Köln:
Kleine Semesterstärken mit 20 bis 50 Studierenden, seminaristische Vorlesungen, kurze Studienverläufe und ein enger persönlicher Kontakt zu Professoren und Dozenten zeichnen das Studium an der Rheinischen Fachhochschule aus. Bei derzeit rund 4.800 Studenten ist die seit 1971 staatlich anerkannte Hochschule, die von einer gemeinnützigen GmbH (gGmbH) getragen wird, eine der größten privaten Fachhochschulen.

Die Rheinische Fachhochschule Köln immatrikuliert zweimal im Jahr, für das Vollzeitstudium wie auch für das berufsbegleitende Studium: Im Bereich Wirtschaft und Recht werden neben Wirtschaftsinformatik sechs weitere praxisorientierte Studiengänge angeboten. Im Ingenieurwesen können die Studiengänge Maschinenbau, Elektrotechnik und Technische Betriebswirtschaft belegt werden. Postgraduale Möglichkeiten bieten entsprechende Masterstudiengänge.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rfh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Nach dem Schlaganfall hilft die Smartwatch
21.11.2018 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht CiViQ rüstet die Telekommunikationsbranche mit Quantentechnologien auf
21.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics