Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher

06.12.2017

Die Miniaturisierung der bisher in Speichermedien verwendeten Technologie stößt mittlerweile auf fundamentale quantenmechanische Grenzen. Ein neuer Ansatz besteht darin, sogenannte Spin-Crossover-Moleküle als kleinste Speichereinheit zu verwenden. Ähnlich wie in herkömmlichen Festplatten können sie Informationen über ihren magnetischen Zustand speichern. Einem Forschungsteam der Universität Kiel ist es nun gelungen, solche Moleküle erfolgreich auf einer Oberfläche anzubringen und ihre Speicherkapazität zu verbessern. Die Speicherdichte herkömmlicher Festplatten ließe sich damit theoretisch um mehr als das Hundertfache erhöhen. Die Studie erschien in der Zeitschrift Nano Letters.

Speichermedien sind in den letzten Jahren kontinuierlich kleiner geworden und erlauben, mehr Daten auf gleichem Raum zu speichern. Doch die Miniaturisierung der bisher verwendeten Technologie stößt nun auf fundamentale quantenmechanische Grenzen. Ein neuer Ansatz besteht darin, sogenannte Spin-Crossover-Moleküle als kleinste Speichereinheit zu verwenden. Ähnlich wie in herkömmlichen Festplatten können sie Informationen über ihren magnetischen Zustand speichern.


Das im Experiment verwendete Eisen-III-Spin-Crossover-Molekül unter dem RTM, darübergelegt ein Modell seiner Struktur.

Abbildung/Copyright: Manuel Gruber

Die Herausforderung besteht darin, diese Moleküle auf Oberflächen anzubringen, ohne ihre Speicherfähigkeit zu zerstören. Das ist nun einem Forschungsteam der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gelungen. Es brachte nicht nur eine neue Klasse an Spin-Crossover-Molekülen erfolgreich auf einer Oberfläche an, sondern konnte auch bisher als hinderlich angesehene Wechselwirkungen nutzen, um ihre Speicherkapazität zu erhöhen.

Die Speicherdichte herkömmlicher Festplatten ließe sich damit theoretisch um mehr als das Hundertfache erhöhen und Datenträger deutlich verkleinern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nano Letters.

Ist ein Stromschalter an oder aus, ist eine Aussage wahr oder falsch, lautet eine Antwort ja oder nein? Die Unterscheidung zwischen zwei Möglichkeiten ist die kleinste Information, die Computer speichern können. Bits (zusammengesetzt aus „binary“ und „digit“, englisch für binäre Ziffer) sind als kleinste elektronische Speichereinheit der Grundbaustein für alle Informationen, die auf unseren Festplatten lagern.

Sie werden durch die Abfolge von zwei unterschiedlichen Symbolen wie zum Beispiel 0 und 1 dargestellt, dem sogenannten binären Code. Im Zuge ihrer gesteigerten Leistungsfähigkeit wurden Speichermedien in den letzten Jahren immer kleiner. Mittlerweile nimmt ein Bit auf der Festplatte nur noch eine Fläche von ungefähr 10 mal 10 Nanometer ein. Für die zunehmende Miniaturisierung von Bauteilen ist das aber immer noch zu groß.

„Die Technologie, die derzeit in Festplatten zur Datenspeicherung verwendet wird, trifft bei der Größe eines Bits auf eine quantenmechanisch fundamentale Grenze. Sie kann eine weitere Miniaturisierung aus heutiger Sicht nicht leisten“, sagt Torben Jasper-Tönnies, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Professor Richard Berndt am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der CAU. Ein Prinzip, das in Zukunft doch noch kleinere Festplatten mit größerer Speicherkapazität ermöglichen könnte, zeigen er und seine Kolleginnen und Kollegen am Beispiel eines einzelnen Moleküls, mit dem ein Bit gespeichert werden kann.

„Unser Molekül ist gerade einmal einen Quadratnanometer groß. Man könnte schon allein dadurch eine hundertmal kleinere Fläche zum Speichern eines Bits verwenden“, berichtet sein Kollege Dr. Manuel Gruber. Dies wäre ein weiterer Schritt, um quantenphysikalische Grenzen in der Speichertechnologie zu verschieben.

Aus Bits werden Trits

Das interdisziplinäre Forschungsteam aus dem Kieler Sonderforschungsbereich 677 „Funktion durch Schalten“ verwendet dazu ein Molekül, das nicht nur zwischen einem hohen und einem niedrigen magnetischen Zustand geschaltet werden kann. Angebracht auf einer speziellen Oberfläche lässt es sich dort außerdem um 45 Grad drehen.

„Übertragen auf die Speichertechnologie könnten wir damit Informationen auf drei Zuständen, also 0, 1 und 2, abbilden“, erklärt Jasper-Tönnies. „Als Speichereinheit hätten wir damit kein Bit, sondern ein ‚Trit‘ realisiert.“ Aus dem binären würde also ein „trinärer Code“.

Die Herausforderung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Chemie und der Physik bestand darin, ein passendes Molekül sowie eine geeignete Oberfläche zu finden und beides mit der richtigen Methode miteinander zu verbinden. „Magnetische Moleküle, sogenannte Spin-Crossover-Moleküle, sind sehr empfindlich und können leicht zerstört werden. Wir mussten also einen Mittelweg finden, um das Molekül auf der Oberfläche fest anzubringen und gleichzeitig seine Schalteigenschaft zu erhalten“, erklärt Gruber.

Ideale Kombination von Molekül und Oberfläche

Am Ende gingen ihre Experimente auf: Chemikerinnen und Chemiker aus der Arbeitsgruppe um Professor Felix Tuczek am Institut für Anorganische Chemie der CAU stellten ein magnetisches Molekül einer besonderen Klasse her (ein sogenanntes Eisen(III)-Spin-Crossover-Molekül). Dieses Molekül ließ sich durch Aufdampfen gut mit einer Oberfläche aus Kupfernitrid verbinden, wie die Physiker Jasper-Tönnies, Gruber und Sujoy Karan herausfanden.

Per Strom lässt es sich nicht nur zwischen verschiedenen Spin-Zuständen, sondern (im sogenannten „Low-Spin“-Zustand) auch zwischen zwei verschiedenen Orientierungen schalten. Die feine Spitze eines Rastertunnelmikroskops (RTM) übernimmt in ihren Experimenten die Funktion des Schreib- und Lesekopfs in der Festplatte. Mit seiner Hilfe lässt sich das Molekül als Speichermedium nicht nur „beschreiben“, sondern über Strom auch „auslesen“.

Die prinzipielle Anwendbarkeit der Moleküle als Datenspeicher wurde mit Hilfe eines eher voluminösen Rastertunnelmikroskops demonstriert. Bevor diese Moleküle wirklich als Datenspeicher für den industriellen Markt eingesetzt werden können, muss weiter geforscht werden, wie die Moleküle in einen kleinen Chip integriert werden können.

Die Arbeit entstand im Kieler Sonderforschungsbereich 677 „Funktion durch Schalten“. Rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Chemie, Physik, Materialwissenschaften, Pharmazie und Medizin arbeiten dort interdisziplinär daran, schaltbare molekulare Maschinen zu entwickeln. Der SFB wird seit 2007 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert.

Originalpublikation:
Robust and Selective Switching of an Fe III Spin-Crossover Compound on Cu2N/Cu(100) with Memristance Behavior. Torben Jasper-Toennies, Manuel Gruber, Sujoy Karan, Hanne Jacob, Felix Tuczek, and Richard Berndt, Nano Letters 2017 17 (11), 6613-6619, DOI: 10.1021/acs.nanolett.7b02481
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/acs.nanolett.7b02481

Weitere Publikation zum Thema:
Deposition of a Cationic FeIII Spin-Crossover Complex on Au(111): Impact of the Counter Ion. Torben Jasper-Toennies, Manuel Gruber, Sujoy Karan, Hanne Jacob, Felix Tuczek, and Richard Berndt, J. Phys. Chem. Lett., 2017, 8 (7), 1569–1573, DOI: 10.1021/acs.jpclett.7b00457 http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/acs.jpclett.7b00457

Bildmaterial zum Download steht bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-387-1.png
Die Aufnahmen aus dem Rastertunnelmikroskop (RTM) zeigen die drei verschiedenen Zustände des Moleküls, die einem trinären Code zur Informationsverschlüsselung entsprechen: Im hohen magnetischen Zustand (links), im niedrigen magnetischen Zustand mit näher zusammengerückten Atomen (Mitte) und mit ebenfalls niedrigem magnetischen Zustand, aber um 45 Grad gedreht (rechts).
Abbildung/Copyright: Manuel Gruber

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-387-2.png
Das im Experiment verwendete Eisen-III-Spin-Crossover-Molekül unter dem RTM, darübergelegt ein Modell seiner Struktur.
Abbildung/Copyright: Manuel Gruber

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-387-3.png
Die Spitze des RTM (gelb) übernimmt für das auf der Kupfernitridt-Oberfläche (schwarz) angebrachte Molekül die Funktion des Schreib- und Lesekopf einer Festplatte.
Abbildung/Copyright: Manuel Gruber

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-387-4.jpg
Dr. Manuel Gruber (links) und Torben Jasper-Tönnies aus dem Institut für Experimentelle und Angewandte Physik verwenden ein RTM um ein magnetisches Molekül auf einer Kupfernitrid-Oberfläche zu schalten und auszulesen.
Foto/Copyright: Julia Siekmann, CAU

Kontakt:
Dr. rer. nat. Manuel Gruber
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Telefon: +49 431 880-5091
E-Mail: gruber@physik.uni-kiel.de

Torben Jasper-Tönnies
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Telefon: +49 431 880-3834
E-Mail: jasper-toennies@physik.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text/Redaktion: Julia Siekmann
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de, Twitter: www.twitter.com/kieluni Facebook: www.facebook.com/kieluni, Instagram: www.instagram.com/kieluni

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit
21.08.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Software erleichtert Tierbewegungsforschung
21.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics