Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atom-Manipulationen spielerisch entdecken

08.07.2019

Online-Simulationsspiel macht Graphenforschung zugänglich

Mithilfe eines hochmodernen Elektronenmikroskops kann das Team um Toma Susi an der Uni Wien stark gebundene Materialien Atom für Atom genau manipulieren. Die Messinstrumente des UltraSTEM sind vollständig computergesteuert, so dass eine Simulation die Arbeitsweise der ForscherInnen realitätsgetreu wiedergeben kann.


Ein Elektronenstrahl kann ein benachbartes Siliziumatom dazu bringen, an die Stelle zu springen, auf die der Strahl gerichtet war.

© Toma Susi/Universität Wien


Ein Screenshot der Spielanleitung des Atom Tractor Beam-Simulationsspiels.

© Toma Susi/Universität Wien

Ein eigens entwickeltes Simulationsspiel, das im Technischen Museum Wien in der Sonderausstellung „Arbeit & Produktion“ zu sehen ist, wird jetzt zusammen mit den neuesten Forschungsergebnissen zur Manipulation von Silizium-Verunreinigungen in einwandigen Kohlenstoffnanoröhren auch online veröffentlicht.

Elektronenmikroskope ermöglichen eine erheblich größere Auflösung als optische Mikroskope. Optische Mikroskope können mithilfe von sichtbarem Licht Objekte bis zu einem tausendstel Millimeter abbilden.

Elektronenmikroskope verwenden hingegen Elektronenstahlen und können somit viel kleinere Objekte bis hin zu einzelnen Atomen wie z.B. Silizium-Verunreinigungen in einem Graphengitter abbilden.

Das Rasterdurchstrahlungselektronenmikroskop Nion UltraSTEM der Universität Wien ermöglicht eine 50.000.000-fache Vergrößerung und ist vollständig computergesteuert. Der Bildkontrast hängt davon ab, wie stark die Elektronen an jedem Ort gestreut werden.

Dies wird wiederum durch die Ladung des Kerns bestimmt, wobei Silizium mehr Protonen als Kohlenstoff aufweist. So können wir direkt sehen, wo sich die Verunreinigungen befinden.

Zusätzlich zur Bildgebung kann der fokussierte Elektronenstrahl des Mikroskops zum Bewegen der Atome verwendet werden. Jedes Elektron dieses Strahls hat eine geringe Chance, vom Kern des anvisierten Atoms zurückgestreut zu werden. Dadurch erhält, wie frühere Ergebnisse der Forschungsgruppe um Toma Susi zeigen, das Atom einen kleinen Stoß in die entgegengesetzte Richtung.

Der Elektronenstrahl scannt Zeile für Zeile über eine Graphenprobe und lässt dabei die Stellen der Kohlenstoffatome im Gitter als auch die helleren Silizium-Verunreinigungen erkennen. In der Praxis wird der Elektronenstrahl durch Bewegen eines Cursors auf einem Computerbildschirm gelenkt, der die Mikroskop-Elektronik steuert.

"Tatsächlich spielen wir also ein Computerspiel, um unsere Forschung durchzuführen", erklärt Susi. Er fährt fort: "Ich habe viele Spiele gespielt, als ich jünger war, und ich bemerke, dass ich schneller bin als einige meiner jüngeren Kollegen, die eher an Touchscreens gewöhnt sind!"

Das Simulationsspiel ist Teil der Sonderausstellung weiter_gedacht_„Arbeit & Produktion“ im Technischen Museum Wien, die im vergangenen November eröffnet wurde. Diese enthält auch typische in der Forschung verwendete Proben sowie Informationen zur zugrundeliegenden Physik.

Für ein noch größeres Publikum startet das Team eine Website mit dem gleichen Inhalt, einschließlich einer browserbasierten Version des Simulationsspiels "Atom Tractor Beam". Der Name ist vom Science-Fiction-Konzept eines anziehenden Energiestrahls inspiriert, der durch Star Trek populär gemacht wurde.

"Der Name ist angebracht, da sich die Silizium-Verunreinigungen an die Stelle bewegen, auf die der Cursor zeigt, als ob sie vom Elektronenstrahl angezogen würden", schließt Susi.

Gleichzeitig mit dem Start der Website berichtet das Team in einem von "Advanced Functional Materials" veröffentlichten Artikel über die neuesten Forschungsergebnisse im Bereich der Atom-Manipulation.

In dieser Arbeit demonstriert das Team, dass Silizium-Verunreinigungen, die bisher in Graphen untersucht wurden, auch in einem neuen Material, nämlich einwandigen Kohlenstoffnanoröhren, kontrolliert manipuliert werden können. Da es sich um begrenzte eindimensionale Strukturen handelt, kann dieser Fortschritt neue Arten regelbarer elektronischer Geräte ermöglichen.

Das Wissenschaftskommunikationsprojekt wurde von der Wirtschaftsagentur Wien unterstützt. Die wissenschaftliche Arbeit wurde durch Finanzierung des European Research Council (ERC) und des Fonds zur wissenschaftlichen Forschung (FWF) möglich gemacht.

Publikation in Advanced Functional Materials:
Electron‐Beam Manipulation of Silicon Impurities in Single‐Walled Carbon Nanotubes: Kimmo Mustonen, Alexander Markevich, Mukesh Tripathi, Heena Inani, Er-Xiong Ding, Aqeel Hussain, Clemens Mangler, Esko I. Kauppinen, Jani Kotakoski, and Toma Susi. Advanced Functional Materials (online).
DOI: 10.1002/adfm.201901327

Dieser Artikel ist als Open Access-Publikation abrufbar.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Ass.-Prof. Dr. Toma Susi
Physik Nanostrukturierter Materialien Fakultät für Physik
Universität Wien
1090 - Wien, Boltzmanngasse 5
+43-1-4277-728 55
toma.susi@univie.ac.at

Originalpublikation:

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/adfm.201901327

Weitere Informationen:

https://www.univie.ac.at/tractorbeam
https://www.technischesmuseum.at/ausstellung/arbeit-produktion

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Bayerns größter Uni-Satellit ins All gestartet
08.07.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Integrierte Faserkopplung aus Glas: Der nächste Schritt zum 50-Gigabaud-Glasfaserkabel
05.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen aus Kohlendioxid

Die chemische Verbindung Kohlendioxid kennt die Allgemeinheit als Treibhausgas in der Atmosphäre und wegen seines klimaerwärmenden Effekts. Allerdings kann Kohlendioxid auch ein nützlicher Ausgangsstoff für chemische Reaktionen sein. Über eine solche ungewöhnliche Einsatzmöglichkeit berichtet nun eine Arbeitsgruppe des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in der Fachzeitschrift ChemSusChem. Sie nutzt Kohlendioxid als Ausgangstoff, um das derzeit sehr intensiv untersuchte Technologiematerial Graphen herzustellen. (DOI: 10.1002/cssc.201901404)

Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Erdöl liefert Energie für Strom, Wärme und Mobilität, aber führt auch zum Anstieg der Kohlendioxidmenge in...

Im Focus: Extremely hard yet metallically conductive: Bayreuth researchers develop novel material with high-tech prospects

An international research group led by scientists from the University of Bayreuth has produced a previously unknown material: Rhenium nitride pernitride. Thanks to combining properties that were previously considered incompatible, it looks set to become highly attractive for technological applications. Indeed, it is a super-hard metallic conductor that can withstand extremely high pressures like a diamond. A process now developed in Bayreuth opens up the possibility of producing rhenium nitride pernitride and other technologically interesting materials in sufficiently large quantity for their properties characterisation. The new findings are presented in "Nature Communications".

The possibility of finding a compound that was metallically conductive, super-hard, and ultra-incompressible was long considered unlikely in science. It was...

Im Focus: Superhart und doch metallisch leitfähig: Bayreuther Forscher entwickeln neuartiges Material mit Hightech-Perspektiven

Eine internationale Forschungsgruppe unter der Leitung von Wissenschaftlern der Universität Bayreuth hat ein bislang völlig unbekanntes Material hergestellt: Rhenium-Nitrid-Pernitrid. Infolge einer Kombination von Eigenschaften, die bisher als inkompatibel galten, ist es für technologische Anwendungen hochattraktiv. Es handelt sich um einen superharten metallischen Leiter, der wie ein Diamant extrem hohen Drücken standhält. Ein jetzt in Bayreuth entwickeltes Verfahren eröffnet die Möglichkeit, Rhenium-Nitrid-Pernitrid herzustellen, und ist auf weitere technologisch interessante Materialien anwendbar. In "Nature Communication" werden die neuen Erkenntnisse vorgestellt.

Dass es eine Verbindung geben könnte, die metallisch leitfähig, superhart und ultra-inkompressibel ist, wurde in der Forschung lange Zeit für unwahrscheinlich...

Im Focus: Intelligente Nanopartikel für die Medizin des 21. Jahrhunderts

Wie können Medikamente gezielt an die Stellen des Körpers gebracht werden, wo sie wirken sollen – etwa in Krebszellen oder erkrankten Hirnregionen? Mit dieser Frage beschäftigen sich Chemikerinnen und Chemiker vom 15. bis 17. Juli an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beim Symposium „Innovative Polymers for the Nanomedicine of the 21st Century“.

Smarte Transportsysteme für Wirkstoffe

Im Focus: Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt

Einem interdisziplinären Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, die Größe von Platin-Nanopartikeln für die Katalyse in Brennstoffzellen so zu optimieren, dass die neuen Katalysatoren doppelt so gut sind, wie die derzeit besten kommerziell verfügbaren Verfahren.

Statt aus Batterien könnten auch Brennstoffzellen den Strom für Elektroautos liefern. Sie verbrennen Wasserstoff – ein Gas, das beispielsweise aus...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intelligente Nanopartikel für die Medizin des 21. Jahrhunderts

05.07.2019 | Veranstaltungen

Mobilität von morgen und Klimawandel im Fokus der 21. Kunststofftagung an der Hochschule Osnabrück

05.07.2019 | Veranstaltungen

„Forschung vor Anker“-Tour 2019: Rostock, Stralsund, Lauterbach

01.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Atom-Manipulationen spielerisch entdecken

08.07.2019 | Informationstechnologie

Künstliche Intelligenz erkennt Quantenphasenübergänge

08.07.2019 | Physik Astronomie

Icarus wird angeschaltet

08.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics