Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ASTRA 2F Satellit: Mit neuer Sprache ins All

01.10.2012
Der luxemburgische Satellitenbetreiber SES hat am Freitag, den 28. September 2012 an Bord einer Ariane 5-Rakete erstmals einen Fernsehsatelliten des Herstellers Astrium ins All transportieren lassen, der vollständig auf Software der neuesten Generation läuft.
Sämtliche Programme zur Steuerung des Satelliten sind in der neuen Satellitensprache SPELL geschrieben. SPELL steht für „Satellite Procedure Execution Language & Library”. Das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg hat maßgeblich dazu beigetragen, dass SPELL jetzt in der Praxis auf Astrium-Satelliten einsatzfähig ist.

SES ist einer der weltweit größten Satellitenbetreiber, der eine Vielzahl von Satelliten im Orbit hat. Die Satelliten und ihre technischen Komponenten stammen von unterschiedlichen Herstellern, die jeweils ihre eigenen Programmiersprachen benutzen. „Weil es bisher keinen Standard gab, mussten wir bei Betrieb und Wartung der Maschinen enormen Aufwand betreiben“, sagt Martin Halliwell, Chief Technology Officer bei SES: „Unsere Operatoren arbeiteten mit sehr vielen verschiedenen Programmiersprachen, um die SES-Flotte im All zu steuern.“
Das sei problematisch, weil die Geräte Programmierfehler meist nicht verzeihen: „Passiert solch ein Fehler“, so Halliwell, „kann das die Ursache dafür sein, dass uns der Satellit im All verloren geht. Millionenverluste sind die Folge.“

SES hat deshalb vor einiger Zeit begonnen, die Open-Source-Software SPELL zu entwickeln. Es handelt sich um eine neuen Standard, mit dem die zahlreichen unterschiedlichen Programmiersprachen vereinheitlicht werden, die bisher beim Betrieb von Satelliten und ihrer Subsysteme zum Einsatz kamen. Mit SPELL ist es möglich, jede denkbare Steuerungsprozedur von beliebigen Bodenkontrollsystemen für alle möglichern Satelliten auszuführen. Maximale Flexibilität bei größter Sicherheit also.

Der neue ASTRA 2F-Fernsehsatellit ist seit vergangenem Freitag im All

(c) SES Global. S.A.

„Die Sache hat allerdings einen Haken“, sagt Dr. Frank Hermann, Wissenschaftler am SnT: „Sämtliche Steuerungsprozeduren, die in unterschiedlichen Programmiersprachen vorliegen und auch im Einsatz sind, müssen nach SPELL übertragen werden. Wenn das nicht automatisch und mit absoluter Fehlerfreiheit erfolgt, ist es ein sehr ressourcenintensiver und fehleranfälliger Vorgang.“

Frank Hermann und seine Kolegen am SnT haben sich in enger Kooperation mit den Automatisierungs-Experten von SES des Problems angenommen: Es kamen so genannte Triple Graph-Transformation zum Einsatz, um die Programmiersprachen, unter denen die Subsysteme des neuen Satelliten arbeiten, automatisch in SPELL zu übersetzen. Hermann: „Die Triple Graph-Transformation ist eine mathematische Methode, die seit den 1990er Jahren erforscht wird. Gemeinsam mit anderen mathematischen Werkzeugen ist sie das ideale Instrument, um verschiedene Programmiersprachen in SPELL zusammenzuführen.“

Das Besondere an dem neuen Übersetzungsverfahren ist, dass keine Quellcode-Programmierung erforderlich ist: „Wir arbeiten mit einer visuellen Entwicklungsumgebung, bei der Übersetzungsregeln in einer graphischen Benutzeroberfläche gezeichnet werden“, sagt Hermann. Diese Regeln würden von speziellen Transforamtions-Tools automatisch ausgeführt. Die Qualitätsicherung erfolge durch – ebenfalls automatische – Konsistenzprüfungen, so Hermann: „Deren Wirksamkeit ist durch zahlreiche formale mathematische Beweise nachgewiesen.“ Läuft die Übersetzung, wird jede Information der Ausgangssprache zunächst in einen Graph überführt. „So entsteht ein Netzwerk mit zahlreichen Knoten auf der graphischen Oberfläche“, erklärt Hermann. Das Netzwerk werde dann abgelesen und in Zielgraphen für die Zielsprache SPELL übersetzt. „Jede Information in der alten Sprache hat ihre Entsprechung in SPELL“, beschreibt der Informatiker das Ergebnis.

Dass die Übersetzung hochpräzise ist, haben die Validierungsteams von SES festgestellt. „Das war Voraussetzung dafür, dass wir die Systeme unseres neuen Satelliten mit SPELL einheitlich programmieren konnten“, sagt Martin Halliwell. Prof. Thomas Engel, Vize-Direktor des SnT, zeigt sich sehr zufrieden über die Leistung der SnT-Wissenschaftler und über ihre Kooperation mit SES: „Der neue Satellit und SPELL werden sich nun im All beweisen müssen. Wenn alles gut läuft – wovon wir überzeugt sind – haben wir mit unserer Grundlagenforschung einen wichtigen Beitrag geleistet, die Leistungsfähigkeit von SES weiter zu steigern und damit Luxemburg wettbewerbsfähiger zu machen.“

Über das SnT

Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor ebenso wie mit Start-ups und vertieft so nachhaltig Luxemburgs Kompetenz im ICT-Bereich.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/snt
http://code.google.com/p/spell-sat/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase
11.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion
11.12.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics