Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistenzrobotik für häusliche Pflege durch videobasiertes Angehörigennetzwerk

05.03.2020

In einem gerade gestarteten Forschungsprojekt entwickelt die Technische Universität Ilmenau einen innovativen mobilen Assistenzroboter, der eine enge Vernetzung von Pflegebedürftigen, pflegenden Angehörigen und Pflegepersonal ermöglichen soll.

Das Verbundprojekt MORPHIA (Mobiler robotischer Pflegeassistent zur Verbesserung von Teilhabe, Versorgung und Sicherheit in der häuslichen Pflege durch videobasiertes Angehörigennetzwerk) wurde im Rahmen des BMBF-Wettbewerbs zum Förderschwerpunkt „Robotische Systeme für die Pflege“ als eines der Siegerprojekte ausgewählt und wird bei einem Gesamtvolumen von 2,28 Millionen Euro vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit 1,64 Millionen Euro für drei Jahre gefördert.


Foto: TU Ilmenau

Die TU Ilmenau koordiniert den Forschungsverbund, dem insgesamt acht Partnern aus Wissenschaft, Technologiefirmen und dem Pflegebereich angehören.

Die Zahl der Menschen, die auf häusliche Pflege angewiesen sind, steigt stetig. Den weitaus größten Teil der Pflege übernehmen dabei die Angehörigen. Zum Teil werden diese durch ambulante Pflegedienste unterstützt, die je nach Pflegegrad ein- bis dreimal pro Tag zu den Pflegebedürftigen kommen.

Außerhalb dieser Betreuungszeiten sind diese jedoch auf sich allein gestellt. Durch den zunehmenden Mangel an ambulanten Pflegekräften und veränderte Familienstrukturen werden patientengerechte technische Assistenzsysteme zur Unterstützung der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen nötig.

Mit dem Projekt MORPHIA sollen neue Ansätze für autonome Assistenzrobotik entwickelt werden, die die Vernetzung zwischen Pflegebedürftigen und Pflegenden stärken und eine möglichst gute Pflege zuhause unterstützen sollen. „Unser Ziel ist die Entwicklung eines sozialen Assistenzroboters zur Unterstützung des Pflegenetzwerkes aus Angehörigen, Freunden und Pflegediensten“, erläutert Projektleiter Professor Horst-Michael Groß, Leiter des Fachgebietes Neuroinformatik und Kognitive Robotik der TU Ilmenau.

„Der Roboter soll autonom in der häuslichen Umgebung navigieren und Kommunikationsmöglichkeiten wie Videopräsenzsysteme mobil zur Verfügung stellen. Im Unterschied zu anderen Vorhaben wird der Assistenzroboter also keine unmittelbaren Pflegeleistungen übernehmen, sondern das Pflegenetzwerk auch über große räumliche Distanzen bei der sozialen Betreuung und einer guten Pflege durch Menschen unterstützen.“

Über die MORPHIA-Pflegeplattform, die sich aus dem Roboterassistent und einem Kommunikationsnetzwerk zusammensetzt, sollen die Aufgaben im Pflegenetzwerk künftig leichter abgestimmt und verteilt werden.

Dazu entwickeln die Forscher eine einfach zu handhabende mobile Videopräsenz, die sowohl vom Pflegebedürftigen selbst als auch von Angehörigen, zum Beispiel via Smartphone oder Tablet, von jedem beliebigen Orten aus aufgebaut werden kann.

Bekannte Defizite bisheriger Robotertelepräsenzsysteme wie eine mangelnde Bedienfähigkeit durch den Pflegebedürftigen, eine fehlende Fähigkeit zur autonomen Suche des Nutzers in der Wohnung oder ein zeitaufwändiges Navigieren durch Fernsteuerung sollen dabei überwunden werden.

Weiterhin sollen Weiterentwicklungen der Roboterautonomie wie beispielsweise eine fehlerfreie Feinpositionierung zur Interaktion, eine verbesserte Fähigkeit zur Überwindung von Schwellen oder die robuste Personenwahrnehmung und Personenunterscheidung die Nutzbarkeit des Assistenzroboters unter den herausfordernden Einsatzbedingungen in der Häuslichkeit erhöhen.

„MORPHIA wird sich damit deutlich von bisherigen Lösungsansätzen unterscheiden und eine kostengünstige und robuste Roboterhardware in Aussicht stellen, die eine interaktionsfähige und praxistaugliche Unterstützung der Pflegearbeit im häuslichen Umfeld ermöglichen soll“, so Professor Hülsken-Giesler, Projektpartner im Bereich Pflegewissenschaft der Universität Osnabrück.

Das Projekt baut auf die in zahlreichen vorangegangenen Projekten erzielten Forschungsergebnisse auf und dient der Entwicklung weiterer innovativer technologischer Lösungen im Zukunftsbereich der Assistenzsysteme für die wachsenden Herausforderungen im Pflegebereich.

Partner des Forschungsprojekts MORPHIA sind:

Das Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik der Technischen Universität Ilmenau ist neben Verbundkoordination für die sichere und höfliche Navigation des Roboters in der Wohnung, die robuste Personenwahrnehmung und die Gesamtanwendung verantwortlich.

Die Firma MetraLabs GmbH Neue Technologien und Systeme Ilmenau ist spezialisiert auf die Entwicklung serienreifer, autonomer, mobiler Serviceroboter und entwickelt in MORPHIA eine kostengünstige, mobile Roboterplattform.
Die Firma CIBEK Technology and Trading GmbH ist für die Entwicklung des Videokonferenzmoduls verantwortlich und erarbeitet Business-Cases zur wirtschaftlichen Verwertung der Projektergebnisse.

Das Fachgebiet Pflegewissenschaft der Universität Osnabrück befasst sich seit über zehn Jahren mit der Entwicklung, Erprobung und Bewertung von neuen Technologien in der Pflege und bearbeitet in MORPHIA pflegewissenschaftliche Fragestellungen.
Die YOUSE GmbH Berlin ist Dienstleister für eine nutzerzentrierte Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen mit Fokus auf die Generation Plus und den Gesundheits- und Pflegebereich und übernimmt in MORPHIA die Konzeptentwicklung aus Nutzersicht.

Die ARTIS Service-Wohnen GmbH Bad Homburg betreibt in Deutschland komplett barrierefreie Service-Wohnanlagen für Senioren ab 65plus und wird in der Serviceanlage Artis Am Südpark (Erfurt) interessierte Bewohner und deren Angehörige in die Nutzertests einbinden.

Das SIBIS Institut für Sozial- und Technikforschung GmbH Berlin verfügt über langjährige Erfahrungen mit ethischen und sozialen Implikationen der sozialen Assistenzrobotik und wird in MORPHIA die sozialwissenschaftliche Evaluation durchführen.
Die BARMER ist als assoziierter Partner in das Verbundprojekt eingebunden und wird projektbegleitend die Wirksamkeit des Systems untersuchen und entsprechende Kosten-Nutzen-Abwägungen anstoßen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Horst-Michael Groß
TU Ilmenau, Leiter des Fachgebietes Neuroinformatik und Kognitive Robotik
Tel.: +49 3677 69 2858
E-Mail: horst-michael.gross@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Gencode für die Herzreparatur mit Stammzellen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz entschlüsselt
06.07.2020 | Universität Rostock

nachricht Superschnelles KI-System am KIT installiert
06.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Genduplikation und Krankheiten: Die Kehrseite von Spezialisierung

06.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Darmbakterien verbessern Prognose von Typ-2-Diabetes

06.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Lichtorgel im Ohr: Erstmals Einsatz von vielkanaligen Cochlea-Implantaten mit Mikro-Leuchtdioden

06.07.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics